Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2016

01:57 Uhr

18,7 Prozent

Rentenbeiträge bleiben bis 2022 stabil

Die Einnahmen der Rentenkassen scheinen offenbar besser zu sein als erwartet: Medieninformationen zufolge sollen die Beiträge für die gesetzliche Rentenversicherung erst in sechs Jahren erhöht werden - und nur minimal.

Er ist sechs Jahren sollen die gesetzlichen Rentenbeiträge angehoben werden, heißt es. dpa

Rentenbeiträge bleiben stabil

Er ist sechs Jahren sollen die gesetzlichen Rentenbeiträge angehoben werden, heißt es.

BerlinDer Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung kann nach Medieninformationen länger auf dem aktuellen Niveau bleiben als erwartet. Der Beitragssatz von derzeit 18,7 Prozent solle erst 2022 angehoben werden, berichtete "Bild" (Montagsausgabe) unter Berufung auf Angaben der Deutschen Rentenversicherung. Im Gespräch ist ein Anstieg um 0,1 Punkte auf dann 18,8 Prozent.

Rentenaltersgrenze: Länger leben und arbeiten

Rentenaltersgrenze

Premium Länger leben und arbeiten

Heute gibt es zwar weniger Rente als für frühere Generationen. Dafür hat der Rentner aber auch deutlich länger etwas von seinem Altersruhegeld. Allein: Diese Rechnung geht vor allem für Geringverdiener nicht auf.

Bislang geht die Bundesregierung offiziell noch von einem Anstieg im Jahr 2021 auf 19,3 Prozent aus. Die endgültige Entscheidung soll in den kommenden Wochen fallen. Grund für die spätere Anhebung seien die guten Einnahmen infolge der robusten Konjunktur, berichtete "Bild" unter Berufung auf Angaben der Rentenversicherung.

Durch den Anstieg der Beschäftigung und spürbare Lohnerhöhungen sei mehr Geld in der Rentenkasse als erwartet. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Bundesregierung in ihrem Rentenversicherungsbericht erklärt, der Beitrag könne bis 2021 und damit ein Jahr länger als geplant stabil gehalten werden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×