Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2012

13:47 Uhr

20 Millionen Euro

Regierung fördert Wasserstoff-Tankstellen

Ein Tankstellennetz, das die wichtigsten Ballungsgebiete miteinander verbindet, soll in den kommenden Jahren entstehen. Dazu stellt der Bund rund 20 Millionen Euro zur Verfügung.

Ein Mann hält den Zapfhahn einer Wasserstoff-Tanksäule an ein Auto. dpa

Ein Mann hält den Zapfhahn einer Wasserstoff-Tanksäule an ein Auto.

BerlinMit rund 20 Millionen Euro Fördergeld vom Staat soll die Zahl der Wasserstoff-Tankstellen in den kommenden Jahren von derzeit 14 auf 50 wachsen. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) und Unternehmensvertreter starteten am Mittwoch den bis 2015 geplanten Ausbau, wie das Verkehrsministerium in Berlin mitteilte. Beteiligt sind der Autobauer Daimler, der Tankstellenbetreiber Total und die Industriegase-Hersteller Linde, Air Products und Air Liquide.

Elektro-Fahrzeuge mit Wasserstoff-Brennstoffzelle besäßen eine hohe Reichweite und könnten innerhalb weniger Minuten auftanken, erklärte Ramsauer. „Um die Markteinführung zu ermöglichen, brauchen wir ein Tankstellennetz, das die wichtigsten Ballungsgebiete abdeckt und miteinander verbindet.“

Daimler und Linde hatten vor einem Jahr den Aufbau von 20 Wasserstofftankstellen angekündigt. Sie gehen davon aus, dass Wasserstoff in Verbindung mit der Brennstoffzelle den Ausbau der Elektromobilität wesentlich prägen wird.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

esm

20.06.2012, 15:11 Uhr

20Mil. für 36 neue Tankstellen; Kosten 560.000 Euro/pro Stück. Das nenne ich mal Kostendegression. Bei Wikipedia kosten die noch 1,1 Mil.
http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserstofftankstelle

Ist doch nen Schnapper für jede "Zero Emission" Gemeinde in Deutschland.

Mazi

20.06.2012, 18:20 Uhr

Der nächst Flop?

Bisher hat der Staat noch nie etwas gefördert, dass dem Bürger später nicht auf die Füsse gefallen ist. Schon das zeugt auf den unehrenhaften Umgang der Politiker mit dem kleinen Bürger hin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×