Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.12.2012

07:09 Uhr

2013

Arbeitgeber-Chef Hundt rechnet mit Lohnerhöhungen

Arbeitgeberchef Hundt ist überzeugt, dass Deutschland im kommenden Jahr keine Rezession erleben wird. Er rechnet mit weiterem Wirtschaftswachstum und steigenden Löhnen.

Der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände BDA, Dieter Hundt. dpa

Der Präsident der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände BDA, Dieter Hundt.

DüsseldorfDer Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Dieter Hundt, rechnet für das kommende Jahr mit einer weiter wachsenden Wirtschaft und steigenden Löhnen. „Ich bin überzeugt, dass wir in Deutschland keine Rezession erleben werden“, sagte Hundt der „Rheinischen Post“ (Montag). Die gute Lohnentwicklung der Jahre 2011 und 2012 werde sich im kommenden Jahr fortsetzen, sagte Hundt. „Wenn es den Unternehmen gut geht, sollen davon auch die Mitarbeiter profitieren.“

Hundt regte außerdem an, im Fall einer sich abschwächenden wirtschaftlichen Entwicklung kurzfristig die Kurzarbeiter-Regelung wieder in Kraft zu setzen und auf die Zeitarbeitsbranche auszuweiten. „Es geht um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Die Staatsschuldenkrise birgt immer noch schwer vorhersehbare Risiken.“

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.12.2012, 07:21 Uhr

"Hundt regte außerdem an, im Fall einer sich abschwächenden wirtschaftlichen Entwicklung kurzfristig die Kurzarbeiter-Regelung wieder in Kraft zu setzen und auf die Zeitarbeitsbranche auszuweiten"

Und wegen der Sklavenhändler steigen die Löhne :-))).
Interessant, daß er wenigstens nicht die Fachkräftelüge bemühte!

Account gelöscht!

17.12.2012, 09:17 Uhr

Und mit Recht gibt es, hoffentlich, kräftige Lohnerhöhungen nachdem wir fast ein Jahrzehnt Reallohnverluste hinnehmen mussten.

Account gelöscht!

17.12.2012, 09:26 Uhr

Daran glaube ich nicht.
Und sollte es doch Lohnerhöhungen geben, wird die Inflation und die kalte Progression schon dafür sorgen, dass wir anschließend weniger NETTO in der Tasche haben, als vorher!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×