Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2014

10:34 Uhr

230.000 Flüchtlinge 2015

Bundesamt rechnet mit mehr Flüchtlingen

2015 kommen mehr Flüchtlinge ins Land. Das ist die Prognose des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Behördenchef Schmidt verweist auf die Verfolgung in Herkunftsländern und die deutsche Verpflichtung zur Hilfe.

Manfred Schmidt (Mitte), Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, mit Flüchtlinge in Meßstetten (Baden-Württemberg). dpa

Manfred Schmidt (Mitte), Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, mit Flüchtlinge in Meßstetten (Baden-Württemberg).

DüsseldorfDie deutschen Behörden stellen sich auf weiter steigende Zahlen von Asylbewerbern ein. Eine Gesamtzahl von 230.000 Asylanträgen sei 2015 „im Bereich des Möglichen“, sagte der Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, Manfred Schmidt, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Samstagsausgabe).

Schmidt begründete seine Schätzung unter anderem mit der aktuellen Verfolgungssituation in den wichtigsten Herkunftsländern und mit der Attraktivität Deutschlands als Zufluchtsland. Er stütze sich außerdem auf Informationen über Flüchtlings-Reisewege aus dem Gemeinsamen Analyse- und Strategiezentrum irreguläre Migration.

Im Jahr 2013 waren in Deutschland noch 127.000 Asylanträge gestellt worden; dies war der höchste Stand seit 14 Jahren. Im laufenden Jahr wird diese Zahl bereits übertroffen: Von Anfang Januar bis Oktober 2014 beantragten mehr als 158.000 Menschen in Deutschland Asyl.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×