Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2014

06:50 Uhr

34 Milliarden

Rücklagen in der Rentenversicherung erreichen Rekordniveau

ExklusivTrotz der hohen Kosten für abschlagfreie Rente mit 63 und Mütterrente: Die Rücklagen der deutschen Rentenversicherung haben eine neue Rekordmarke erreicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Beiträge 2015 sinken.

Senioren in Baden-Württemberg: Wann sinken die Beiträge? dpa

Senioren in Baden-Württemberg: Wann sinken die Beiträge?

BerlinDie Reserven der Rentenversicherung werden immer größer: Mit 34 Milliarden Euro oder 1,85 Monatsausgaben lagen sie nach Daten des Bundesversicherungsamts und der Deutschen Rentenversicherung, die dem Handelsblatt vorliegen, Ende Juni um 5,6 Milliarden Euro über Vorjahresniveau – ein neues Rekordniveau. Damit wächst die Wahrscheinlichkeit, dass der Rentenbeitrag 2015 sinken wird - trotz der hohen Kosten für die neue abschlagfreien Rente mit 63 sowie die Mütterrente.

Der Rentenbeitrag muss zwingend immer dann sinken, wenn zu erwarten ist, dass die Reserven der Rentenversicherung im Folgejahr 1,5 Monatsausgaben überschreiten. So steht es im Sozialgesetzbuch. Die Rentenversicherung lehnte es am Mittwoch ab, vor dem Herbst zu einer möglichen Beitragssenkung und ihrer Höhe Stellung zu nehmen. Das Bundesarbeitsministerium äußerte sich ähnlich.

Von

pt

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Rene Weiß

24.07.2014, 08:36 Uhr

Wie Jungen müssen nicht nur länger arbeiten, sondern werden auch noch weniger Rente bekommen.
Einerseits müssen die Senioren gewürdigt werden - immerhin haben sie das Fundament im Nachkriegsdeutschland geschaffen, von dem wir Jungen profitieren. Aber eine Beitragssenkung würde uns ohnehin schon geschröpften Arbeitnehmer ein wenig entgegenkommen, bevor weitere Geschenkte zu unseren Lasten verteilt werden.

Frau Conny Sch

24.07.2014, 09:35 Uhr

Wie wäre es denn wenn man diese Mehreinnahmen nutzt um das Rentensystem endlich der Demographischen Wandlung anzupassen ? Ich bin Anfang 40 und statistisch wäre jeder 2.Rentner,wenn ich auch in Rente gehe. Das heißt immer weniger müssen für immer mehr Rentner die Beiträge zahlen. Als die Wiedervereinigung mit Ostdeutschland kam wurden Beträge aus der RV entnommen, die dann nie wieder zurückgezahlt wurden. Wir zahlen heute Rekordsummen ein und was bekommen wir dann wenn wir in rente gehen ? Wahrscheinlich nicht viel abzüglich Inflation und weniger Beitragszahlern. Ich finde das auch für die Jungen Generationen unzumutbar das alleine zu stemmen. Wie wäre es denn da mal mit Soli? Und unsere Politiker bekommen volle Rente ohne jemals eingezahlt zu haben ? Was soll das ?

Frau Conny Sch

24.07.2014, 09:37 Uhr

Ach ja, ich habe dann noch vergessen, dass wir dann 100% unserer Rente versteuern dürfen ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×