Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2017

15:42 Uhr

40 Jahre nach Flugzeugentführung

„Landshut“ wird in Luftfahrt-Museum überführt

Die entführte „Landshut“ und ihre Befreiung wurden zu einem Symbol der Nachkriegsgeschichte. Jetzt kommt das Flugzeug wieder nach Deutschland, in ein Museum am Bodensee. Die Rückholaktion bezahlt das Auswärtige Amt.

Die Maschine soll Brasilien bald verlassen. Im Oktober sendet die ARD eine Dokumentation zum Thema. obs

Die „Landshut“

Die Maschine soll Brasilien bald verlassen. Im Oktober sendet die ARD eine Dokumentation zum Thema.

BerlinDie 1977 von Terroristen entführte und von der Spezialeinheit GSG 9 im somalischen Mogadischu befreite „Landshut“ soll an den Bodensee gebracht werden. Die frühere Lufthansa-Maschine werde künftig auf dem Gelände des Dornier-Museums in Friedrichshafen präsentiert, teilte das Ausstellungshaus am Donnerstag mit. Erwartet werde das Flugzeug im September - rechtzeitig zum 40. Jahrestag der Befreiung. Bislang hatte die „Landshut“ auf dem brasilianischen Flughafen Fortaleza gestanden. Das schrottreife Flugzeug werde nun zerlegt, transportiert und später am Bodensee restauriert.

Das Auswärtige Amt erwarb die „Landshut“ für 20.000 Euro vom brasilianischen Flughafenbetreiber Infraero. Das entspreche dem von einem Gutachter errechneten Schrottwert, hieß es am Donnerstag aus dem Amt. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung darüber berichtet.

ZDFzoom „Lufthansa in Turbulenzen“: Der vermeintliche Chaos-Kranich

ZDFzoom „Lufthansa in Turbulenzen“

Der vermeintliche Chaos-Kranich

Das ZDF geht in einem Bericht mit Deutschlands größter Airline hart ins Gericht. Die Lufthansa vernachlässige die Sicherheit an Bord und behandele Mitarbeiter schlecht, um Kosten zu senken. Was ist dran an den Vorwürfen?

Am 13. Oktober 1977 hatten vier Palästinenser in Absprache mit der deutschen linksterroristischen Rote Armee Fraktion (RAF) die „Landshut“ mit 91 Menschen an Bord gekapert. Die Terroristen bekräftigten Forderungen der RAF, die mit der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer Gesinnungsgenossen freipressen wollte. In Aden (Südjemen) erschossen sie den Flugkapitän Jürgen Schumann.

Der über 9.000 Kilometer lange Irrflug endete am 17. Oktober in Mogadischu. Am 18. Oktober kurz nach Mitternacht stürmte die Anti-Terror-Einheit GSG 9 die Maschine und befreite die Geiseln unversehrt. Bei der Aktion wurden drei Terroristen getötet.

Das Wrack soll nun mit Unterstützung der Lufthansa und der in Friedrichshafen ansässigen Dornier-Stiftung als Ausstellungsstück hergerichtet werden, wie die „Bild“ berichtete. Die Schirmherrschaft über die Schau werde Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) übernehmen.

Boeing 737: Lufthansa nimmt Abschied von „Bobby“

Boeing 737

Lufthansa nimmt Abschied von „Bobby“

Kein anderes Flugzeug war so eng mit der Lufthansa verbunden wie die Boeing 737 – und das 50 Jahre lang. Der spätere Welt-Bestseller wurde erst auf Drängen der Deutschen entwickelt. Nun wird „Bobby“ ausgemustert.

Außenminister Sigmar Gabriel sagte der Zeitung, die Geschichte der Maschine sei spannend und hochaktuell in Zeiten, in denen ein ganz anderer Terrorismus unser friedliches Zusammenleben bedrohe. „Die Botschaft der „Landshut“ ist: Wir lassen uns nicht unterkriegen.“ Die Befreiung sei deshalb ein Symbol unserer wehrhaften Demokratie.

Nach der Befreiung war die “Landshut“ noch jahrelang für die Lufthansa im Einsatz und wurde später verkauft. Seit 2008 steht die Boeing 737 auf dem Flughafen von Fortaleza und rottet vor sich hin.

In dem 2009 eröffneten Dornier-Museum am Bodensee ist die Freude über das künftige Exponat groß: Die Präsentation passe ideal ins Museumskonzept, das die Luftfahrt und die damit verbundenen zeitgeschichtlichen Aspekte in den Mittelpunkt stelle, sagte Direktor David Dornier.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×