Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2012

17:26 Uhr

444 Millionen Euro

Berlin gibt mehr Geld für Flughafen aus

Die Fertigstellung des Großflughafens in Schönefeld kostet die klamme Hauptstadt weitere Millionen. Im beschlossenen Nachtragshaushalt für das Jahr 2012 sind nun weitere 444 Millionen Euro für den Pannenbau vorgesehen.

Die Fertigstellung des neuen Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) kommt richtig teuer. dapd

Die Fertigstellung des neuen Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt (BER) kommt richtig teuer.

BerlinMit einem weiteren dreistelligen Millionenbetrag beteiligt sich Berlin an den Mehrkosten für die Fertigstellung des Großflughafens in Schönefeld. Nach kontroverser Debatte beschloss das Abgeordnetenhaus am Donnerstag einen Nachtragshaushalt für 2012 im Umfang von 444 Millionen Euro. Es handelt sich um den Berliner Anteil an den Mehrkosten von insgesamt 1,2 Milliarden Euro. Die Opposition lehnte den Etat ab.

Die Mehrkosten entstanden durch die mehrfach verschobene Eröffnung des Airports, zusätzliche Lärmschutzmaßnahmen oder den Ausgleich von Mindereinnahmen. Zudem stehen Schadenersatzforderungen an, wie sie bereits von Air Berlin in bisher unbekannter Höhe eingeklagt werden.

Flughafen-Disaster: Bundestags-Haushälter fordern Ablösung von Berliner Flughafenchef Schwarz

Flughafen-Disaster

exklusivBundestags-Haushälter fordern Ablösung von Berliner Flughafenchef Schwarz

Der Flughafen Berlin braucht Geld - auch vom Bund. Den Haushältern fehlt es an Vertrauen.

Die Ausgaben müssen sich die drei Gesellschafter Berlin, Brandenburg (ebenfalls 444 Millionen) und der Bund (312 Millionen) teilen. Die Gesamtkosten für das Projekt liegen inzwischen bei 4,3 Milliarden Euro. Aktueller Termin zur Inbetriebnahme ist der 27. Oktober 2013.

Berliner Pannen-Airport: Verkehrsministerium kritisiert Flughafenchef Schwarz

Berliner Pannen-Airport

Verkehrsministerium kritisiert Flughafenchef Schwarz

Berlins Flughafenchef Schwarz steht wegen des Debakels um die immer wieder verschobene Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens seit Monaten in der Kritik. Nun erhebt der Bund neue Vorwürfe gegen ihn.

Berlin will für die zusätzlichen Ausgaben keine neuen Kredite aufnehmen, sondern sie unter anderem über Steuermehreinnahmen abdecken. Die Stadt sitzt schon auf einem Schuldenberg von 64 Milliarden Euro. Brandenburg will laut Finanzministerium seine Zusatzaufwendungen regulär in den Doppelhaushalt 2013/14 einplanen, der derzeit beraten wird. Die Mehrkosten könnten zum Teil aus Rücklagen aufgefangen werden. Die Entscheidung des Bundes steht noch aus.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

08.11.2012, 19:27 Uhr

Noch mehr Geld für ein unfähiges Management und einen unfähigen Aufsichtsrat? Wird dieses Geld etwa für die Boni verwandt?

Trollinger

08.11.2012, 21:32 Uhr

Wo haben die denn plötzlich die 444 Millionen her?
Dachte, Berlin wäre so gut wie pleite!

ThSt

08.11.2012, 22:46 Uhr

Wiedereinmal nur die halbe Wahrheit im Handelsblatt ! Wie kann eine Stadt, die seit Jahrzehnten in konstanter BOSHAFTIGKEIT Jahr um Jahr etwa doppelt so viel Geld verprasst als sie selbst erwirtschaftet " mehr Geld für den Flughafen ausgenen " ? Richtig ist doch vielmehr , daß diese Laienschauspieler um den Partykönig an der Spitze das Geld jener in den Flughafen stecken, die das Defizit finanzieren . Und das sind im Wesentlichen zwei Gruppen: Die leistungswilligen Südländer ( Bayern zahlt zwischenzeitlich pro Jahr mehr in den Länderfinanzausgleich als es in Jahrzeehnten bekommen hat ! )und die Kinder und Kindeskinder dieser Metropole auf griechischem Niveau. Drei Opern zur geistigen ONANIE einer verquasten Elite müssen ja auch noch am Leben gehalten werden. Und weil der Glaube an die Kompetenz von Staatsbetrieben und Räterepublik auch nach dem Bochumer Skandal nicht tot zu kriegen ist, werden auch noch die Wasserwerke für mehrere hundert Millionen dazugekauft. Natürlich auch mit Geld, das Berlin NICHT hat. Die Absurdität gipfelt im strategischen Ziel des strategischen Kaufs. Die Wasserpreise sollen gesenkt werden.Eine Stadt, die quasi pleite ist, kauft ein Unternehmen, um die Wirtschaftlichkeit zu ruinieren.Womit sich der Kreis schließt. Absurdistan ist wenn Du mittendrinn bist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×