Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.05.2013

12:00 Uhr

5-Sterne-Bewegung

Noch eine Protest-Partei für Deutschland

VonHans Christian Müller-Dröge

Sie wollen die politischen Klasse in Deutschland entmachten – und gründen eine Partei: Nach dem Vorbild der italienischen 5-Sterne-Bewegung von Beppe Grillo hat eine Gruppe wütender Bürger ihr Programm vorgestellt.

Die Flagge des italienischen Vorbilds der 5-Sterne-Bewegung. ap

Die Flagge des italienischen Vorbilds der 5-Sterne-Bewegung.

DüsseldorfSelten war eine frisch gegründete politische Kraft so erfolgreich wie die italienische 5-Sterne-Bewegung bei den italienischen Parlamentswahlen im Februar. Aus dem Stand schaffte es die Gruppierung um den wortgewaltigen Komiker Beppe Grillo, mit ihrer Totalopposition gegen alle etablierten Parteien zur drittstärksten Kraft in beiden Kammern zu werden. Kein Wunder also, dass die „Grillinis“ ein begehrtes Vorbild sind: Und so gibt es inzwischen auch in Deutschland eine 5-Sterne-Bewegung.

In den nächsten Tagen schon soll sie als Partei gegründet werden, sagt Wolfgang van de Rydt, der das Projekt mit einigen Mitstreitern – darunter viele Lehrer und Journalisten – initiiert hat. Ein 25 Seiten starkes Programm hat der deutsche Ableger inzwischen schon.

Genau wie die italienischen Grillinis treten auch die Deutschen für einen kompletten Systemwechsel ein – sowohl im politischen als auch im wirtschaftlichen System. „Wir wollen eben keine Demokratie, die sich fast ausschließlich auf das Handeln von Parteiapparaten reduziert“, sagt van de Rydt. Bei der Bundestagswahl 2013 will die Bewegung noch nicht antreten, wohl aber bei späteren Landtags- und Bundestagswahlen. Für den 22. September rufen sie daher erst einmal zum Wahlboykott auf.

Die Parteien jedenfalls will die wutschnaubende Bewegung nahezu völlig entmachten: Wichtige Entscheidungen – vor allem in der Innen-, Außen- und Haushaltspolitik – soll das Volk künftig direkt treffen. Staatliche Gelder für Parteien soll es keine mehr geben, bei künftigen Wahlen sollen nur noch Personen auf dem Zettel stehen.

„Wir sehen eine absolute Diskrepanz zwischen dem Wunsch der Bevölkerung und der Politik“, sagt van de Rydt. Zu oft habe sich die Politik über den Willen der Mehrheit hinweggesetzt – etwa wenn es um Kriegseinsätze der Bundeswehr gegangen sei oder um Rettungsschirme wie den ESM.

Alternative für Deutschland: CDU-Politikerin Lengsfeld unterstützt die AfD

Alternative für Deutschland

exklusivCDU-Politikerin Lengsfeld unterstützt die AfD

Die Union tut sich schwer mit der neuen Anti-Euro-Partei. Da passt es schlecht ins Bild, dass eine prominente CDU-Politikerin die AfD unterstützt. Denn die Partei hat es auch auf Wähler im bürgerlichen Lager abgesehen.

Mit der 5-Sterne-Bewegung könnte das Heer der Protestwähler ein weiteres neues Sprachrohr bekommen. Denn sie setzt auf die gleiche Mischung aus populistischem Idealismus und Fundamentalopposition, die sich auch bei Beppe Grillos Gruppierung als geschickter Marketing-Trick herausgestellt hat.

Auch die Deutschen geißeln die europäische Krisenpolitik, schimpfen auf den Finanzkapitalismus und pfeffern ihr Programm mit wortgewaltigen Tiraden gegen die ihrer Meinung nach durch und durch verdorbene und korrumpierte politische Klasse. Mit den etablierten Parteien, so viel steht fest, will man nicht zusammenarbeiten – auch Grillo lehnt das ja ab.

Kommentare (29)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Michael

24.05.2013, 12:10 Uhr

Warum können sich all die Leute die ein besseres Deutschland, Europa wollen zusammen einigen? Dieses ganze Hick-Hack ist nichts besser als was bisher da war, weder mit den Etablierten, noch den Alternativen.

Wenn keine Einigung gefunden werden kann, sollte denen das mehr zu denken geben, als ein eigenes Wahlprogramm zu finden.

Account gelöscht!

24.05.2013, 12:27 Uhr

Recht so! Aber es besteht Gefahr, dass sich 5 Stars und AfD gegenseitig Stimmen abjagen, und keiner von beiden kommt in'n Bundestag.

Good_for_Nothing

24.05.2013, 12:35 Uhr

Da wollen sich auch hierzulande noch ein paar selbstgefällige Komiker produzieren...

Ist eigentlich keine Meldung wert. Irgendwo treffen sich immer ein paar Spinner zum Palavern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×