Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.07.2013

15:19 Uhr

51 Euro pro Kopf

Deutschland investiert weniger als Nachbarn ins Schienennetz

Deutschland befindet sich bei den Investitionen ins Schienennetz auf einem „alarmierenden Sonderweg“: Im Vergleich mit den europäischen Nachbarn knausert die Bundesrepublik in der Verkehrspolitik– das könnte sich rächen.

Schienen fuehren zum Hauptbahnhof in Frankfurt/Main: Experten sagen Deutschland Probleme mit dem Schienennetz voraus. dapd

Schienen fuehren zum Hauptbahnhof in Frankfurt/Main: Experten sagen Deutschland Probleme mit dem Schienennetz voraus.

BerlinDeutschland investiert einer Untersuchung zufolge deutlich weniger in sein Schienennetz als seine Nachbarn. Mit Investitionen von rund 51 Euro pro Kopf liege die Bundesrepublik im europäischen Vergleich weit abgeschlagen, kritisierte die Allianz pro Schiene am Montag in Berlin. Spitzenreiter ist den Berechnungen der auf die Bahnbranche spezialisierten Beratungsfirma SCI zufolge die Schweiz: Das Land investierte 2012 demnach 349 Euro pro Bürger in die Eisenbahn-Infrastruktur. Platz zwei belegte den Angaben zufolge Österreich mit 258 Euro pro Kopf.

Schweden tätigte mit 151 Euro pro Kopf laut SCI die drittgrößten Investitionen in sein Schienennetz. Es folgten die Niederlande (129 Euro), Großbritannien (110 Euro), Italien (79 Euro) und Frankreich (63 Euro). Erst dann folgte Deutschland - und lag damit lediglich vor dem krisengeplagten Spanien (38 Euro).

Ramsauer verspricht: Mehr Geld für Sanierung von Straßenschäden

Ramsauer verspricht

Mehr Geld für Sanierung von Straßenschäden

Wer kennt sie nicht: Straßenschäden, die kreative Ausweichmanöver erfordern. Die Bundesregierung will jetzt ihren Etat umschichten, um die Infrastruktur zu sanieren. Mehr Geld gibt es aber nicht.

„Die niedrigen Pro-Kopf-Zahlen belegen einen alarmierenden Sonderweg Deutschlands in der Verkehrspolitik“, kritisierte der Chef der Allianz pro Schiene, Dirk Flege. Der Schienenlobby-Organisation zufolge müsste die Bundesrepublik ihre Investitionen ins Schienennetz mindestens um die Hälfte steigern, „wenn wir im Wettbewerb der Industrieländer mithalten wollen“.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.07.2013, 18:29 Uhr

Kein Wunder, muss Deutschland doch die Vergoldung der Verkehrswege in ganz Europa außerhalb Deutschlands finanzieren.

Unser Staatsmotto: Germany last!

edd

08.07.2013, 22:14 Uhr

einen Bahnkilometer in AUT, SUI, SWE herzustellen oder zu warten ist bestimmt viel teurer als in GER (Gebirge etc.)...ausserdem ist die Bevölkerungsdichte in jenen Ländern viel geringer (die Städte viel kleiner).
Daher sind die dortigen hohen Investitionen pro Kopf kein Wunder.
Dessen ungeachtet jedoch muss in GER viel mehr investiert werden.
Bahnfahren ist umweltfreundlicher, meistens schneller und stressfreier als mit dem Auto, es gibt weniger Unfälle

UngefragterDeutscher

09.07.2013, 09:23 Uhr

Wozu Schienen, Deutschland hat vorgesorgt. Wie bitte? Ja, es gibt nun das Fernbusnetz, zwar noch im Aufbau, dafür aber mit Baustellen, deutschlandweit, bei denen fast nur noch Maschinen in der Landschaft herumstehen, einrichten, Sommerloch, weitermachen.

Die einstmals anvisierten "blühenden" Landschaften sind eher im Westen als im Osten zu Hause. Vor lauter Unkraut, sieht man fast die Schienen nicht mehr. Mackt nix, gut es hat noch Platz in den vielgerühmten "clouds". Hanoi, schön durchsichtig, zur Befriedigung eigener Ansprüche, fragt sich nur warum?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×