Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2012

13:57 Uhr

70. Geburtstag

Merkel würdigt Schäuble als Architekten eines stabilen Euro-Raums

Anlässlich der Feier zu seinem 70. Geburtstag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Verdienste des Bundesfinanzministers Wolfgang Schäuble gewürdigt. „Ohne Sie sähe unser Land anders aus“, betonte Merkel in Berlin.

Zum Festakt im Deutschen Theater in Berlin war neben Merkel auch IWF-Chefin Christine Lagarde gekommen (rechts). AFP

Zum Festakt im Deutschen Theater in Berlin war neben Merkel auch IWF-Chefin Christine Lagarde gekommen (rechts).

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat Finanzminister Wolfgang Schäuble bei einer Feier zu seinem 70. Geburtstag als beeindruckenden Diener Deutschlands gewürdigt. Er gehöre zu den Architekten der deutschen Wiedervereinigung und eines stabilen Euro-Raums, sagte Merkel am Mittwoch während des Festaktes im Deutschen Theater in Berlin.

Wie kein anderer könne er seit fast 40 Jahren als Bundestagsabgeordneter auf ungebrochenes Vertrauen der Bürger bauen. „Ihr gesamtes Berufsleben stehen sie im Dienst der Politik. (...) Ohne Sie sähe unser Land anders aus.“ Merkel betonte: „Es ist gut, Sie zur Seite zu haben.“ Die CDU-Spendenaffäre, in die auch Schäuble verwickelt war, sprach sie nicht an.

Gekommen waren zu der Veranstaltung Altbundespräsident Richard von Weizsäcker, fast das gesamte Bundeskabinett und die Führung der Koalitionsfraktionen. Auch SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und die Spitze der Grünen mit den Parteichefs Claudia Roth und Cem Özdemir sowie den Fraktionsvorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin nahm teil. Altkanzler Helmut Kohl (CDU) hatte abgesagt. Schäubles Verhältnis zu ihm gilt seit der CDU-Spendenaffäre als gebrochen.

Schäuble sagte rückblickend: „Der Fall der Mauer ist immer noch das größte Wunder.“ Er dankte Merkel: „Für ihr großes Vertrauen und die Großzügigkeit, die Sie als Regierungschefin aufbringen, mich zu ertragen.“ Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sagte, Schäuble könne die Rente mit 70 für sich nicht akzeptieren.

Auch die Direktorin des Internationalen Währungsfonds IWF, Christine Lagarde, war unter den Gästen. In ihrer Rede begrüßte sie Schäuble mit den Worten: „Wolfgang, my friend.“ Sie schätze ihn für seinen unermüdlichen Einsatz für eine geeintes Europa, sagte Lagarde. „Er ist ein Integrator. (...) Integration ist in seinem Blut.“

Sie erinnerte daran, dass Schäuble der einzige deutsche Minister ist, der bereits während der deutschen Wiedervereinigung im Bundeskabinett war: „Er war die richtige Person zum richtigen Zeitung am richtigen Ort.“ Ein gemeinsames Europa sehe er als Zukunft Deutschlands. „Ich hatte jeden Grund zu kommen.“

Von

dpa

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

wahlalternative2013.de

26.09.2012, 14:18 Uhr

hahahahahaha.... selten so gelacht!
die schlagen sich gegenseitig auf die schulter, hemmungslos, skrupellos. und täuschen und tricksen weiter.

diese politiker sind UNGLAUBWÜRDIG!

Brasil

26.09.2012, 14:28 Uhr

„Ohne Sie sähe unser Land anders aus“!
Stimmt, einmal hat diese Tussi doch recht, allerdings anders als sie es vielleicht meint!
Dazu noch ohne Sie, waere der Wohlstand der Deutschen wohl kaum auszuhalten!

Account gelöscht!

26.09.2012, 14:33 Uhr

Schäubles "Deutschland der Zukunft" als aufgelöster Närbrei für die "EU in Brüssel" und alle Schulden Europas auf dem Buckel gefällt mir nicht.

Schäuble hat kein Recht seine persönliche Vorstellung von Deutschland zu prägen. Ich will sein Deutschland nicht. Er ist schliesslich kein "König".

Aber ihn interessiert das nicht, er grinst immer dazu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×