Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2017

16:15 Uhr

A400M

Bund wird 13 Transportmaschinen nicht los

Zuerst verzögert sich die Lieferung mehrfach, nun hat die Bundesregierung Probleme, die Transportflugzeuge weiterzuverkaufen, die sie selbst nicht braucht. Nun müssen die Flugzeuge irgendwie eingesetzt werden.

Das Verteidigungsministerium hatte 40 Transportflugzeuge bestellt, wollte aber 13 davon nicht selbst verwenden. Reuters, Sascha Rheker

A400M

Das Verteidigungsministerium hatte 40 Transportflugzeuge bestellt, wollte aber 13 davon nicht selbst verwenden.

BerlinDas Bundesverteidigungsministerium hat Weiterverkaufspläne für 13 Militärtransporter des Typs A400M aufgegeben und will die Flugzeuge nun zunächst selbst nutzen. Ein Verkauf der Airbus-Maschinen sei nicht möglich gewesen, heißt es in einem Schreiben von Staatssekretär Markus Grübel an den Haushaltsausschuss des Bundestags, das Reuters am Freitag vorlag. Die Flugzeuge einzumotten und bis zu einem künftigen Verkauf in Schuss zu halten, würde nach Einschätzung von Experten große wirtschaftliche Risiken bergen. Das A400M-Programm ist seit Jahren von Lieferverzögerungen und technischen Problemen geplagt.

„Aus Sicht des Bundesverteidigungsministeriums wäre ein operationeller Betrieb dieser 13 A400M – idealerweise im Rahmen einer multinationalen Einheit – die derzeit beste Option“, bestätigte ein Sprecher des Ministeriums. Bis es zu einer tragbaren multinationalen Lösung komme, sollten die Flugzeuge von der Bundeswehr genutzt werden. Als Standort für zumindest einen Teil der Maschinen ist dem Schreiben des Staatssekretärs zufolge der bayerische Flugplatz Lechfeld im Gespräch. Die 13 Flugzeuge sollten ab Ende 2018 ausgeliefert werden. Die Bundeswehr erhält außerdem 40 Maschinen des Typs für den eigenen Betrieb.

„Das A400M-Programm ist und bleibt ein Sorgenkind“, erklärte der Grünen-Haushaltsexperte Tobias Lindner zu der Entscheidung. „Das Flugzeug hat erhebliche technische Probleme, es ist absolut unklar, wann und mit welchen Fähigkeiten Maschinen geliefert werden.“ Die Bundesregierung sei nun gefordert, gemeinsam mit dem Unternehmen schnellstmöglich für Klarheit zu sorgen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tomas Maidan

22.03.2017, 18:35 Uhr

Naja, wenn es Trump noch eine Zeit macht, sind eigentlich neue Kriege vorprogrammiert. Israel wird ja auch schon nervös, weil der Iran in Syrien immer präsenter wird. Wenn Trump also nicht gegen Nord-Korea losschlägt, dann wahrscheinlich gegen Iran. Irgendwo wird man da auch diese Transportflugzeuge gebrauchen können. Big Deal!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×