Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2014

10:50 Uhr

Abbau kalter Progression

Schäuble hält Steuersenkungen für möglich

Wenn trotz Gehaltserhöhung netto weniger übrig bleibt als zuvor, dann ist die kalte Progression schuld. Das könnte sich bald ändern, sagt Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Er hält Steuersenkungen für möglich: Finanzminister Wolfgang Schäuble. Reuters

Er hält Steuersenkungen für möglich: Finanzminister Wolfgang Schäuble.

Hamburg
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat einen Abbau der sogenannten kalten Progression in der Einkommensteuer in Aussicht gestellt. „Sobald im Haushalt Spielräume entstehen und es einen gemeinsamen Willen der Koalitionspartner gibt, das Thema kalte Progression anzugehen, bin ich der Letzte, der sich dem Vorhaben verschließt“, sagte Schäuble dem Hamburger Magazin „Spiegel“ laut einer Vorabmitteilung vom Sonntag.

Er habe sich bereits in der Vergangenheit für die Absenkung der kalten Progression stark gemacht. „Das Copyright darauf habe geradezu ich“, sagte Schäuble.

Die Debatte über einen Abbau der kalten Progression war durch die rekordverdächtigen Steuereinnahmen im März neu angefacht worden. Die kalte Progression bezeichnet das Phänomen, dass ein Arbeitnehmer bei einer Gehaltserhöhung mehr Steuern zahlen muss, die Inflation aber gleichzeitig einen Teil des Lohnanstiegs entwertet. Das real verfügbare Einkommen kann durch den Effekt sogar sinken.

Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) sagte dem „Spiegel“, die kalte Progression stehe „im Moment nicht auf der Tagesordnung, aber sie verschwindet auch nicht aus unserem Gesichtskreis“. Zunächst gehe es in der großen Koalition aus Union und SPD darum, „die im Koalitionsvertrag vereinbarten Punkte abzuarbeiten“. „Über das Steuerrecht kann man reden, wenn sich danach Spielräume ergeben“, sagte der CSU-Chef.

Wie die Zeitschrift weiter berichtete, sperrt sich die SPD gegen eine Erhöhung des Spitzensteuersatzes zur Gegenfinanzierung eines Abbaus der kalten Progression. Dies habe der SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel im Parteivorstand und gegenüber Schäuble deutlich gemacht. Laut „Spiegel“ zeichnet sich eine mögliche teilweise Gegenfinanzierung durch den Abbau von Steuersubventionen ab.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

28.04.2014, 08:15 Uhr

Abbau kalter Progression Schäuble hält Steuersenkungen für möglich!
Er soll nicht immer den Mund so voll nehmen, sondern es einfach jetzt machen.
Wenn nicht, ist es eine weitere Luftblase, vor den EU-Wahlen.
Basta.

Account gelöscht!

28.04.2014, 10:30 Uhr

Schäuble wird nie Steuerentlastungen für Deutsche zustimmen!!! Wer soll sonst den Islam und Terroristen finanzieren, außer Deutschland unter Frau Merkel?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×