Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2017

16:47 Uhr

Abgas-Affäre

BUND klagt gegen Kraftfahrt-Bundesamt

Die Umweltorganisation BUND will einen Verkaufsstopp für Diesel-Fahrzeuge mit zu hohem Stickoxid-Ausstoß erreichen. Dafür hat sie vor dem Verwaltungsgericht Schleswig Klage gegen das Kraftfahrt-Bundesamt eingereicht.

Die Zentrale des KBA in Flensburg. Die Umweltorganisation BUND hat Klage gegen das Bundesamt eingereicht. Nach Ansicht des BUND müsse „der skandalösen Untätigkeit von Autoherstellern, zuständigen Behörden und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ein Riegel vorgeschoben werden.“ dpa

Kraftfahrt-Bundesamt

Die Zentrale des KBA in Flensburg. Die Umweltorganisation BUND hat Klage gegen das Bundesamt eingereicht. Nach Ansicht des BUND müsse „der skandalösen Untätigkeit von Autoherstellern, zuständigen Behörden und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt ein Riegel vorgeschoben werden.“

Schleswig/FlensburgMit einer Klage gegen das Kraftfahrt-Bundesamt will die Umweltorganisation BUND einen Verkaufsstopp für Diesel-Autos mit zu hohem Stickoxid-Ausstoß erreichen. Das Verwaltungsgericht Schleswig bestätigte am Donnerstag den Eingang der Klage.

BUND-Vorsitzende Hubert Weiger sagte: „Der skandalösen Untätigkeit von Autoherstellern, zuständigen Behörden und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden.“

Das Verwaltungsgericht hatte bereits im März einen BUND-Antrag auf einstweilige Verfügung gegen das Kraftfahrt-Bundesamt abgelehnt. Mit dem Antrag wollte die Umweltorganisation gerichtlich erzwingen, den Verkauf von Euro-6-Diesel-Neuwagen zu verbieten, wenn sie auf der Straße die Schadstoffgrenzwerte der EU-Verordnung 715/2007 überschreiten.

BMW, Audi, MAN: Bayern schnürt Paket zur Luftreinhaltung

BMW, Audi, MAN

Bayern schnürt Paket zur Luftreinhaltung

Auf Druck der bayerischen Landesregierung entwickeln BMW, Audi und MAN die Diesel- und Elektro-Flotte weiter. Der Ausstoß von Stickoxid soll verringert und die Debatte um Fahrverbote entschärft werden.

Untersuchungen hatten zuvor ergeben, dass eine Reihe von Autos diese Grenzwerte unter Laborbedingungen einhalten, nicht aber auf der Straße. Das Gericht begründete seine Ablehnung damit, dass die Verordnung ein derartiges Verkaufsverbot nicht zulasse. Die Euro-6-Diesel hätten bestehende Typengenehmigungen.

Weiger sagte: „Täglich kommen 3500 solcher Diesel-Autos neu auf die Straßen. Unsere Klage wird dem hoffentlich bald ein Ende bereiten.“ Ob der Ausstoß auf der Straße höher als auf dem Prüfstand sein dürfe, müsse geklärt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×