Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2011

09:50 Uhr

Abgeordnete und iPad

Das ist doch dieser Bildschirm?

VonBarbara Gillmann

Ausdrücklich verboten sind im Plenarsaal Laptops. Doch wie steht es eigentlich mit dem iPad im Bundestag? Der FDP-Abgeordnete Jimmy Schulz war im Sommer der Erste, der eine Rede von der flachen Scheibe ablas. Die Aufregung war groß, doch Bundestagsvizepräsidet Wolfgang Thierse drückte ein Auge zu.

Das iPad sorgt im Bundestag für Aufregung. dpa

Das iPad sorgt im Bundestag für Aufregung.

BERLIN. Zur Bundestagsdebatte mit dem iPad? Geht das? Als der FDP-Abgeordnete Jimmy Schulz im Sommer als Erster eine Rede von der flachen Scheibe ablas, war die Aufregung groß. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse drückte ein Auge zu. Ausdrücklich verboten sind im Plenarsaal schließlich nur Laptops.

Aber so viel Anarchie geht nicht im Hohen Haus. In Deutschland ist nur das nicht verboten, was ausdrücklich erlaubt ist. Auch wenn sowohl Wirtschaftsminister Rainer Brüderle als auch die Kanzlerin schon mit dem revolutionären High-Tech-Accessoire gesichtet wurden. Immerhin: Der Geschäftsordnungsausschuss des Bundestages hatte schon im Herbst empfohlen, den Volksvertretern den Umgang mit dem Ding zu gewähren – es habe ja schließlich keine Tastatur, mache also auch keinen Krach.

Doch in der Pressestelle des Bundestages herrscht auch Anfang 2011 noch Unsicherheit. Hat der Ältestenrat das schon abgenickt? Also wird nachgefragt. „iPad? Das ist doch dieser Bildschirm?“ heißt es im Büro der Ältesten, die entgegen einem Missverständnis keineswegs zu den Senioren im Parlament gehören. Mehrere Telefonate später ist endlich klar: Der Präsident und die Ältesten haben die Nutzung des Minicomputers, auf dem man auch Drucksachen lesen kann, schon im Oktober still und leise genehmigt. Eine offizielle Mitteilung gab es nicht. Abgeordnete machen ohnehin, was sie wollen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×