Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2015

11:16 Uhr

Abgesagtes Länderspiel

Der Terror-Plan von Hannover

Zum abgesagten Länderspiel fehlen die Hintergründe, auch Innenminister De Maizière schweigt. Doch nun liegt angeblich ein Geheimdokument der Geheimdienste vor. Es soll den Plan der Angreifer auf Hannover enthüllen.

Das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden ist am Dienstag kurzfristig abgesagt worden. Das bereits geöffnete Stadion wurde evakuiert. dpa

Polizisten vor der HDI-Arena in Hannover

Das Länderspiel zwischen Deutschland und den Niederlanden ist am Dienstag kurzfristig abgesagt worden. Das bereits geöffnete Stadion wurde evakuiert.

BerlinBeim Fußball-Länderspiel Deutschland-Niederlande in Hannover drohten nach Informationen von „Bild.de“ mehrere Bomben zu explodieren. Die Online-Ausgabe der „Bild“-Zeitung zitierte aus einem Geheimpapier des Verfassungsschutzes, das auf Informationen eines ausländischen Geheimdienstes basiere. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) soll das Papier erst um 18.33 Uhr erhalten haben.

Darin heißt es laut „Bild.de“: „Eine Gruppe von mehreren Angreifern plant das Fußballspiel zwischen Deutschland und Holland anzugreifen. Der Angriff wird mit mehreren Sprengsätzen innerhalb des Stadions erfolgen. Zudem soll eine Bombe in der Stadt Hannover detonieren.“

Die Anti-Terror-Strategie der G20

Abschlusskommuniqué – Punkte 1 bis 3

- Prävention und Abwehr von Terroranschlägen in „verstärkter internationaler Solidarität und Kooperation“

- Mehr Zusammenarbeit und Informationsaustausch beim Einfrieren der Vermögenswerte von Terroristen

- Strafbarkeit der Terrorfinanzierung

Abschlusskommuniqué – Punkte 4 und 5

- Finanzsanktionen gegen Staaten, die mit Terrorismus und Terrorfinanzierung verbunden sind

- Bewegungsfreiheit von Terroristen einschränken. Sie werden als Gefahr für die Ursprungs-, Transit- und Zielländer eingestuft. Deshalb Informationsaustausch über die Bewegungen von Terroristen, besserer Grenzschutz, strafrechtliche Verfolgung illegaler Reisen

Abschlusskommuniqué – Punkte 6 bis 8

- Verbesserte Sicherheit im globalen Luftverkehr
- Abwehr der Radikalisierung und Rekrutierung durch Terroristen
- Kampf gegen terroristische Propaganda im Internet, Gegenpropaganda

Abschlusskommuniqué – Punkte 9 und 10

- Unterstützung der Zivilgesellschaft bei der Abwehr von gewalttätigem Extremismus

- Die Vereinten Nationen sollen eine zentrale Rolle spielen. Die Staaten sagen zu, im Kampf gegen den Terror internationales Recht und die UN-Konventionen für Menschen- und Flüchtlingsrechte einzuhalten.

Weiter heiße es in dem Papier: „Die Sprengsätze werden in einem Rettungswagen ins Stadion geschmuggelt. Der Anführer der Gruppe wird im Stadion anwesend sein. Seine Aufgabe ist es, den Anschlag zu filmen. Nach Mitternacht ist ein weiterer Anschlag am Bahnhof Hannover geplant.“

Auch nach einem Bericht der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ hatte die Polizei konkrete Hinweise auf mehrere Attentäter. Dem Vernehmen nach solle es sich um vier Männer und eine Frau gehandelt haben, schreibt das Blatt. Die Attentäter sollen am Dienstag in der Stadt auf der Suche nach Anschlagszielen gewesen sein.

Nach offiziellen Darstellungen wurde bisher kein Sprengstoff in oder am Stadion gefunden. Festnahmen gab es auch nicht. „Wir wissen bis heute nicht, ob der Hinweis so zutraf“, sagte de Maizière noch am Mittwoch in der Sendung „ZDF spezial“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×