Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

18:11 Uhr

Abgesagtes Länderspiel

Polizei durchsucht Wohnung in Hannover

Noch immer ist nicht klar, wie groß die Gefahr eines Anschlags beim abgesagten Länderspiel wirklich war. Gut drei Wochen nach dem Vorfall wurde die Wohnung eines Verdächtigen durchsucht. Festnahmen gab es aber nicht.

Die kurzfristige Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden hatte wenige Tage nach der Anschlagsserie von Paris mit über hundert Toten für großes Aufsehen gesorgt. dpa

Durchsuchung nach Absage von Fußballspiel

Die kurzfristige Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden hatte wenige Tage nach der Anschlagsserie von Paris mit über hundert Toten für großes Aufsehen gesorgt.

BerlinGut drei Wochen nach der Absage eines Fußball-Länderspiels in Hannover wegen einer Anschlagswarnung hat die Bundesanwaltschaft die Wohnung eines Verdächtigen durchsuchen lassen. Der Mann werde verdächtigt, gemeinsam mit weiteren, nicht näher bekannten Personen einen Anschlag auf das Spiel am 17. November geplant zu haben, teilte die oberste Anklagebehörde am Freitag in Karlsruhe mit. Er sei nach der Razzia am Donnerstag allerdings nicht festgenommen worden. Details zur Person wurden nicht genannt.

In Sicherheitskreisen hieß es, der Verdächtige tendiere zu einer islamistischen Gesinnung. Eine Verbindung zu den Anschlägen am 13. November in Paris gebe es nicht. Die Tatsache, dass der Mann nicht festgenommen wurde, deutet darauf hin, dass sich der Verdacht gegen ihn nicht erhärtete. „Mit der Durchsuchung sollte die Verdachtslage abschließend überprüft werden“, erklärte die Bundesanwaltschaft.

Leben und Arbeiten in Zeiten der Gefahr: Die Ökonomie der Angst

Leben und Arbeiten in Zeiten der Gefahr

Premium Die Ökonomie der Angst

Kriegsgefahr in Syrien, Terrordrohungen oder Cybercrime – auch die Furcht ist zu einem globalen Geschäft geworden, in dem der IS nur einer von vielen Akteuren ist. Ein Phänomen – vier Perspektiven.

Die kurzfristige Absage des Länderspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden hatte wenige Tage nach der Anschlagsserie von Paris mit über hundert Toten für großes Aufsehen gesorgt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×