Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2014

11:52 Uhr

Abhöraffäre

Bundestag will NSA-Untersuchungsausschuss

Die Ausspähung von Internet- und Telefondaten durch den US-Geheimdienst NSA hat ein parlamentarisches Nachspiel: Alle Fraktionen haben sich auf einen Untersuchungsausschuss geeinigt. Sagt sogar Edward Snowden aus?

Das NSA-Hauptquartier in Fort Meade, Maryland, USA: Der Unteruchungsausschuss soll aus acht Mitgliedern und acht Stellvertretern bestehen. dpa

Das NSA-Hauptquartier in Fort Meade, Maryland, USA: Der Unteruchungsausschuss soll aus acht Mitgliedern und acht Stellvertretern bestehen.

BerlinDer Bundestag will die Abhöraffäre um den US-Geheimdienst NSA mit einem Untersuchungsausschuss aufklären. Darauf verständigten sich die Fraktionen von Union, SPD, Grünen und Linken. Unions-Fraktionsgeschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) begrüßte am Freitag, dass sich Koalition und Opposition auf einen gemeinsamen Antrag geeinigt haben. Das stärke den Untersuchungsauftrag und sei ein gutes Signal für den Schutz von Bürgerrechten.

Angestoßen durch die Enthüllungen des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden soll der Untersuchungsausschuss das Ausmaß der Internet- und Telekommunikationsüberwachung in Deutschland seit dem Jahr 2001 klären. Snowden gilt als möglicher Zeuge, zurzeit lebt er in Russland. Die Bundesregierung sieht aber bisher keine rechtliche Grundlage, um dem Amerikaner in Deutschland Asyl zu gewähren. Lange Zeit war unklar, ob sich alle Bundestagsfraktionen auf einen gemeinsamen Antrag einigen können.

Das Gremium soll aus acht Mitgliedern und acht Stellvertretern bestehen. Es soll insbesondere klären, „ob, in welcher Weise und in welchem Umfang“ durch Nachrichtendienste der USA, Großbritanniens, Kanadas, Australiens und Neuseelands („Five-Eyes“-Bündnis) eine Ausspähung, Auswertung und Weitergabe deutscher Daten stattgefunden hat.

Neues IT-Gesetz: Bundesregierung will IT-Sicherheit stärken

Neues IT-Gesetz

Bundesregierung will IT-Sicherheit stärken

Auf der CeBIT stellten Minister die digital Agenda auf: In Abstimmung mit der Industrie will die Bundesregierung ein neues IT-Sicherheitsgesetz erarbeiten und den deutschlandweiten Breitbandausbau forcieren.

Zudem soll geklärt werden, ob diplomatische Vertretungen und militärische Standorte genutzt wurden, „um Daten über Kommunikations- und Datenverarbeitungsvorgänge und deren Inhalte zu gewinnen“. Der US-Geheimdienst NSA soll auch Spitzenpolitiker ausspioniert haben, darunter Kanzlerin Angela Merkel (CDU), deren Handy jahrelang abgehört worden sein soll. Das führte zu einer Verschlechterung der Beziehungen zwischen Deutschland und den USA.

Die Abhöraffäre habe viele Menschen verunsichert, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Fraktion, Christine Lambrecht. „Viele Bürgerinnen und Bürger stellen zu Recht drängende Fragen nach der Sicherheit und Integrität der elektronischen Kommunikation.“ Deutsche Unternehmen fürchteten zudem eine Ausspähung ihrer Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse. Die Einigung sei ein gutes Signal, dass der Ausschuss überparteilich Aufklärung leiste und weniger als parteipolitisches Kampfinstrument genutzt werde.

Grünen-Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann betonte: „Wir wollen eine umfassende Aufklärung der Überwachung und Ausspähung der Bevölkerung durch verbündete Staaten sowie des Austausches zwischen den Diensten auf den Weg bringen.“ Es gehe auch um die Frage des Austausches von Daten zwischen den Diensten, und der Rolle der Bundesregierung, sagte Haßelmann.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.03.2014, 12:17 Uhr

Einfach nur noch laecherlich das Theater!
Die Wahrheit ueber die Situation in Deutschland erfahren sie hier:
http://tribunal-popular.eu/index.php/rechtslage-in-deutschland.html

Account gelöscht!

14.03.2014, 12:44 Uhr

Jetzt werden die Amerikaner,Engländer,Russen und Chinesen aber große Angst bekommen. Untersuchungsausschüsse sind ja das Lieblingsspielzeug Deutscher Politiker schliesslich müssen die auch mal beschäftigt werden. Ein Witz sind diese unsinnigen Tage die nie was bringen. Sieht man den BKA Fall Edathy wird einem schlecht. Nach dem U- AS sind alle wieder Freunde.
Es ist alles in Ordnung!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×