Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.04.2012

10:53 Uhr

Ärger in München

Horst Seehofer attackiert Schlecker-Taktik der FDP

„Das erfüllt mich nicht mit Stolz“: Bayerns Ministerpräsident greift die Koalitionskollegen von der FDP scharf an, weil sie eine Staatsbürgschaft für die Schlecker-Transfergesellschaft scheitern ließen.

Horst Seehofer geht mit der FDP hart ins Gericht. dpa

Horst Seehofer geht mit der FDP hart ins Gericht.

MünchenBayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat den Koalitionspartner FDP und Wirtschaftsminister Martin Zeil wegen seines Widerstands gegen eine Schlecker-Transfergesellschaft erneut scharf angegriffen.

„Ich bin sehr betroffen, dass den Schlecker-Mitarbeiterinnen durch das Veto unseres bayerischen Wirtschaftsministers der Weg in eine sichere Zukunft verbaut wurde“, sagte Seehofer dem Magazin „Der Spiegel“. „Bayern ist in ganz Deutschland als Land bekannt, das Probleme löst. Und jetzt machen wir Probleme. Das erfüllt mich nicht mit Stolz.“

Schon vergangene Woche hatte Seehofer die Schuld für das Scheitern der Hilfe für die rund 10.000 Schlecker-Mitarbeiterinnen eindeutig der FDP gegeben: Die CSU hätte gerne geholfen, aber „unser Wirtschaftsminister“ sei zu einer Zustimmung nicht bereit gewesen.

Schlecker-Pleite: FDP wirft Verdi Heuchelei vor

Schlecker-Pleite

FDP wirft Verdi Heuchelei vor

FDP-Generalsekretär wirft Verdi-Chef vor, zur Schlecker-Pleite beigetragen zu haben.

Auch Finanzminister Markus Söder, Staatskanzleichef Thomas Kreuzer, Generalsekretär Alexander Dobrindt und Landtagsfraktionschef Georg Schmid (alle CSU) hatten den kleinen Koalitionspartner heftig kritisiert. Kreuzer sprach von „sozialer Kälte“ und einem parteitaktischen Manöver der FDP.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.04.2012, 11:07 Uhr

Seehofer und seiner inzwischen sozialdemokratisierte CSU fallen nicht nur beim Euro-Rettungsschirm regelmäßig um, sondern wollen nun auch Millionen in ein marodes Unternehmen stecken.

Es wird Zeit für eine neue Partei. Sozialdemokratische Parteien gibt es inzwischen wahrlich genug.

Profit

01.04.2012, 11:44 Uhr

Daß das dem CSU-Sozi nicht gefällt, ist klar. Aber warum soll der Steuerzahler eine Transfer"gesellschaft" unterstützen, die nur zum Vergnügen von Polit- und Gewerkschaftsfunktionären und Rechtsanwälten "da" ist. Und natürlich die Beschäftigten von der Arbeitssuche abhalten würde. Transfergesellschaften sind eine reine Polit-Alibiveranstaltung und dienen in keinsterweise der Ausbildung. Was will man bei einer Einzelhandelsverkäuferin auch ausbilden?! Die Schleckerverkäuferinnen können für ihren Job bereits alles. Sie müssen schnell in einen neuen Job vermittelt werden. Die Organisation, die dafür zuständig ist, heißt: Arbeitsamt bzw. Job-Center! Es gibt genug offene Stellen. Das Problem: Schlecker war gar nicht so schlecht, wie viele Medien es dargestellt haben. Schlecker zahlte am besten. Die Schlecker-"Sklavinnen" werden sich wundern, was Aldi oder der Gutmensch von der DM-Drogerie zahlt! Endlich haut die FDP auf die Sozis in allen Parteien drauf! Der FDP ins Stammbuch: Wirtchaft, Wirtschaft, Wirtschaft! Dann erreicht man auch mühelos 5%. Aber bestimmt nicht mit so blamablen, kindischen Auftritten wie von Bubi Rösler bei der Talkshow "Lanz".

Dr.NorbertLeineweber

01.04.2012, 12:37 Uhr

Wenn Seehofer nach Subventionen für Schlecker ruft, ist er ein Populist und Scharlatan. Er missachtet marktwirtschaftliche Grundsätze, weil man nicht jede Firmenpleite aus Staatsmitteln finanzieren kann. Und da gilt die Waffengleichheit. Wenn die Kleinunternehmen Insolvenz anmelden, interessiert das Seehofer nicht. Warum rettet er nicht Müller-Brot und münchner Siemens-
Sparten ? Drogerieartikel gibt es auch bei Aldi und Lidl. Das Geschäftsmodell Schlecker hat sich überlebt. Eigentlich hätte Seehofer, so dumm wie er mit seinen Vorhaltungen ist, auch Quelle retten müssen, um deren Milliardenvermögen zu schützen. Und unser Super-Schröder wollte auch Holzmann retten. Die Geschichte ist voll mit populistischen Fehlgriffen, obwohl die Firmen nicht zu retten waren. Aktuell kann Seehofer auch gerne Pfleiderer retten, weil die Firma bestens zu den bayerischen Forstetriebn passt. Seehofer ist auf jeden Fall erheblich dümmer als Schröder, der hat nämlich aus seinen Fehltritten gelernt. Seehofer ist nicht lernfähig und unbelehrbar, das sagt alles über seine Persönlichkeitsstruktur ! In der Landesbank und der Hypo Group Alpe Adria 15 Mrd. versenken und dem bayerischen Steurzahler aufbürden, und das dann mit Rettungspopulismus vertuschen und sich zum Retter aufspielen. So geht Seehofer, keinen Deut anders. Hätte der Fremdgeher Seehofer mit einer SchleckerMitarbeiterin auch noch ein Kind gezeugt, wäre sein Verhalten allerdings erklärbar.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×