Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.10.2014

18:17 Uhr

AfD in der Kritik

Schäuble nennt Lucke-Partei „Schande für Deutschland“

Harte Kritik an der AfD: Finanzminister Wolfgang Schäuble bezeichnet die Lucke-Partei am Rande der IWF-Tagung als „Schande für Deutschland“. Die gepfefferte Antwort des AfD-Chefs lässt nicht lange auf sich warten.

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die euro-kritische AfD eine „Schande für Deutschland“ genannt. Sie missbrauche demagogisch alles was man missbrauchen kann, Schüre Ressentiments gegen Ausländer und Minderheiten, auch gegen behinderte Menschen. dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble hat die euro-kritische AfD eine „Schande für Deutschland“ genannt. Sie missbrauche demagogisch alles was man missbrauchen kann, Schüre Ressentiments gegen Ausländer und Minderheiten, auch gegen behinderte Menschen.

WashingtonBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat die euro-kritische Alternative für Deutschland (AfD) erneut mit scharfen Worten angegriffen. Die Partei sei eine „Schande für Deutschland“, sagte Schäuble am Donnerstag bei einer Podiumsdiskussion am Rande der Herbsttagung von Internationalem Währungsfonds (IWF) und Weltbank in Washington. Die AfD schüre Vorurteile gegen Ausländer und Minderheiten. „Ich mag sie nicht, und sie mögen mich nicht“, sagte Schäuble bei der Veranstaltung des US-Ablegers der Bertelsmann Stiftung.

Beim Chef der AfD, Bernd Lucke, lösten die Äußerungen Kopfschütteln aus. „Wir bedauern, dass der Finanzminister im Alter seine Contenance nicht mehr wahren kann“, sagte Lucke dem Handelsblatt. Vergangenen Monat hatte Schäuble die AfD bereits mit den rechtsextremen Republikanern in den 1990er Jahren verglichen. Die AfD sei eine Gruppierung, „die hemmungslos alles demagogisch missbraucht, was man missbrauchen kann“, sagte er in einem Zeitungsinterview. In politischen Debatten schüre sie Ressentiments beispielsweise auch gegen behinderte Menschen.

Partei verkauft Gold: AfD setzt auf „Unvergänglichkeit“

Partei verkauft Gold

AfD setzt auf „Unvergänglichkeit“

Die AfD ist erfolgreich, aber knapp bei Kasse. Damit ihr das nicht zum Verhängnis wird, versucht sie ihre Finanzen aufzubessern - mit einer skurrilen Idee. Sie vertickt nostalgische Goldmünzen. Kann das funktionieren?

Der CDU-Politiker hatte seine Partei zuvor bereits zu einer härteren Gangart gegenüber der AfD aufgefordert und gemahnt, sich mit den Populisten stärker auseinanderzusetzen.. AfD-Chef Bernd Lucke hatte die Angriffe des Bundesfinanzministers daraufhin als „niveaulos“ bezeichnet.

Kommentare (51)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Jens Großer

09.10.2014, 18:07 Uhr

Die AfD sollte Schäuble ein Dankschreiben zukommen lassen denn was er macht, ist pure Wahlwerbung für die AfD. Also nur weiter so, Herr Schäuble.
Und wer hier eine Schande ist, das kann und darf glücklicherweise jeder für sich selbst beantworten. Ich habe schon längst jede Achtung für solch abgehobene und anmaßende Politiker wie Schäuble verloren!

Herr Heinz Harlacher

09.10.2014, 18:14 Uhr

Ich bedauere Schäubles Schicksal. Großen Respekt zolle ich ihm auch für seine Bewältigung seines Schicksals. Aber die Politik, für die er steht, werde ich auf die mir mögliche Art bekämpfen, nämlich mit meinem Stimmzettel.

Herr Manfred Zimmer

09.10.2014, 18:17 Uhr

"Schäuble nennt AfD „Schande für Deutschland“"

Da hat er ausgesprochen Recht!

Es sollte ihm aber auch klar sein, dass ausgerechnet er für einen großen Zulauf zur AfD verantwortlich ist.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×