Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2016

19:43 Uhr

AfD in Sachsen-Anhalt

Poggenburg soll 2017 für den Bundestag kandidieren

Die AfD zieht ihren Kandidaten für den Posten des Vize-Landtagspräsidenten in Sachsen-Anhalt zurück: Fraktionschef André Poggenburg soll 2017 lieber für den Bundestag kandidieren. Neuer Kandidat ist Willi Mittelstädt.

Andre Poggenburg soll statt für den Vize-Posten im Landtag lieber im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren. dpa

AfD im Landtag Sachsen-Anhalt

Andre Poggenburg soll statt für den Vize-Posten im Landtag lieber im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren.

MagdeburgDie AfD lässt jetzt doch nicht ihren Fraktionschef André Poggenburg als Vize-Landtagspräsidenten von Sachsen-Anhalt antreten. Die Rechtspopulisten zogen den Vorschlag zurück und nominierten am Dienstag stattdessen den Abgeordneten Willi Mittelstädt. Die interne Wahl sei einstimmig auf den 68-Jährigen aus Merseburg gefallen, teilte die Fraktion mit. Poggenburg solle statt für den Vize-Posten lieber im kommenden Jahr für den Bundestag kandidieren, begründete die AfD den Personalwechsel.

Der neue Kandidat Mittelstädt soll zur nächsten Landtagssitzung kommende Woche für die Wahl zum Vize-Präsidenten antreten. Dann steht auch die Abstimmung für die Nachfolge des zurückgetretenen Landtagspräsidenten Hardy Peter Güssau (CDU) an. Nachfolgerin soll die 62 Jahre alte CDU-Abgeordnete Gabriele Brakebusch werden.

Im April hatte bereits die Wahl des AfD-Abgeordneten Rausch zum Vize-Präsidenten für Diskussionen gesorgt. Der Kandidat Poggenburg stieß dann schon kurz nach der Nominierung bei vielen Parlamentariern auf Ablehnung. Ein Erfolg bei der Wahl galt als unsicher. Das sei jedoch nicht der Hintergrund für die neue Personalie, sagte Poggenburg.

Studie über die AfD: Durchmarsch der „Wohlstands-Chauvinisten“

Studie über die AfD

Premium Durchmarsch der „Wohlstands-Chauvinisten“

Die AfD wird auch bei den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin erfolgreich sein. Wissenschaftler haben nun deren Anhänger analysiert – und Erklärungen für den Triumphzug der Partei gefunden.

Er hätte auch weiter als Vize-Präsident bereitgestanden, freue sich aber über die Möglichkeit, für den Bundestag zu kandidieren. „Ich habe im Süden Sachsen-Anhalts gute Chancen, ein Direktmandat zu gewinnen“, sagte er. Den Fraktionsvorsitz will Poggenburg bis zur Bundestagswahl behalten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×