Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.05.2014

21:53 Uhr

Airbus und KMW betroffen

Gabriel will Rüstungs-Deal mit Saudi-Arabien stoppen

ExklusivAirbus und KMW stehen vor dem Verlust von milliardenschweren Rüstungsgeschäften. Vizekanzler Sigmar Gabriel will die Deals mit Saudi-Arabien im Sicherheitsrat stoppen lassen – zum Ärger der CDU.

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel: Der Vizekanzler möchte zwei milliardenschwere Rüstungs-Deals blockieren. dpa

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel: Der Vizekanzler möchte zwei milliardenschwere Rüstungs-Deals blockieren.

BerlinDer Bundesregierung droht neuer Ärger über Rüstungsgeschäfte im Nahen Osten. Nach Informationen des Handelsblatts (Mittwochausgabe) aus Koalitions- und Industriekreisen will SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel zwei milliardenschwere Geschäfte im Bundessicherheitsrat blockieren. Damit zieht er sich den Ärger der Unternehmen und des Koalitionspartners CDU zu. Bei den Geschäften geht es um die Lieferung von „Fennek“-Aufklärungspanzern des Münchener Herstellers Krauss-Maffei-Wegmann an Katar, zudem hofft die Airbus-Tochter Optronics auf die Lieferung von Zielerfassungsgeräten an Saudi-Arabien. Ein Sprecher Gabriels wollte die Information nicht kommentieren.

Allein Airbus bangt den Angaben zufolge um einen Auftrag von mehr als 500 Millionen Euro. Airbus möchte über seine 2011 von Carl-Zeiss erworbenen Tochter Optronics rund 2.000 Präzisionsmessgeräte zur Zielerfassung an General Dynamics liefern. Die kanadische Tochter des US-Unternehmens hat mit Riad einen mehr als zehn Milliarden Dollar schweren Vertrag unterzeichnet und will die deutschen Instrumente einbauen.

Der Ärger über die Nichtentscheidung ist groß: „Dieser Auftrag ist von großer Wichtigkeit für Optronics und hat Signalwirkung für die Lieferfähigkeit der deutschen Industrie“, sagte ein Sprecher von Airbus Defence and Space auf Anfrage.
Sollte Deutschland die Ausfuhrgenehmigung verweigern, sei das Unternehmen auch bei anderen wichtigen Aufträgen in Südamerika oder Asien aus dem Spiel. KMW wollte die „Gerüchte“ über die mögliche Lieferung von Fennek-Aufklärungspanzern an Katar nicht kommentieren.

Der verteidigungspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Henning Otte, kritisierte den SPD-Chef für seine ablehnende Haltung scharf: „Gabriel will offenbar den linken Parteiflügel besänftigen und die SPD für die Linke öffnen“, sagte er dem Handelsblatt. „Als Wirtschaftsminister und Vizekanzler sollten ihm aber die Zukunft der Industrie und die Sicherheit des Landes wichtiger sein als die Parteiinteressen.“

Von

tho

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.05.2014, 09:50 Uhr

"Saarlands-CDU-Kramp-Karrenbauer hält AfD für „hart an der Grenze zur Verfassungsfeindlichkeit"

Die Schweiz hat sich für strenge Quoten zur Einwanderung ausgesprochen, die AfD setzt sich für Einwanderung nach dem Vorbild Kanadas ein.

---> Frau CDU-Kramp-Karrenbauer warum wird gleich Gift und Galle gespuckt in Deutschland, wenn man die EInwanderung sinnvoll regulieren will ? Warum solche Formulierung wie "Fremdenfeindlichkeit" von der weder in der Schweiz noch von Seiten der AfD die Rede sein kann. Regulieren ja aber ohne Schaum vorm Mund Frau CDU-Kramp-Karrenbauer !! Frau Merkel will keine Einwanderungs-Regulierung, sonst wären 180.000 Einwanderer aus Osteuropa nach Deutschland seit 2014 unmöglich gewesen.Die Deutschen sollen ja verschwinden in Europa. Sie regieren bewusst an den Interessen der Deutschen vorbei.

---

Für die Politiker (und besonders für Frau Merkel) sind wir nur eine Rinder-Herde, die zu fressen haben muss damit man sie melken kann. Die Medien liefern das Narkosemittel für den "Koma-Patienten Deutschland", damit Schäuble in Ruhe abzapfen kann.

Herr Vosskuhle vom Bundesverfassungsgericht ist ja Frau Merkel ein Dorn im Auge, weil er ungefragt etwas von sich gibt. SIe will ihn ja austauschen am Liebsten.

Herr Vosskuhle hat recht und er sollte noch dazusagen, dass die "Kruste von oben" in Deutschland (Politiker und System-Medien) VERBOTEN werden sollte und gehört abgeschafft.

Charakterlich sind Politiker und System-Journalisten verlogen und das Abartigste, was Menschen zu bieten haben in Europa.

---

Die Bundesregierung und auch der "Wahl-O-Mat" sind auf dem Auge "Links-Extremismus" blind. Sie stehen unter Biotop-Schutz und werden gebraucht auf den "Aufstands-Plätzen" Europas, wo sie für "Demokratie" kämpfen immer schwarz vermummt ... erst in Kairo, dann Kiew, gestern Istanbul usw endlose Expansion von "EU in Brüssel". Wie sagte Joseph Fischer (GRÜNE) letztens: Die Weltmacht Russland wird es so nicht mehr geben in Zukunft. Ah ja ! Deshalb also.

Account gelöscht!

07.05.2014, 10:03 Uhr

"... Wie die „Bild“-Zeitung in ihrer Mittwochsausgabe mit Verweis auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums berichtet, beziehen 366.751 EU-Ausländer Kindergeld von deutschen Behörden, wobei es sich um Zahlen von Ende 2012 handelt. Zur Erklärung: EU-Ausländer sind aus deutscher Sicht alle EU-Bürger ohne deutsche Staatsangehörigkeit. ..."

http://www.focus.de/finanzen/news/polen-und-italiener-am-haeufigsten-366-000-eu-auslaender-erhalten-deutsches-kindergeld_id_3824148.html

Frage: Warum wird Deutschland so massiv ausgeplündert von "EU in Brüssel" ???

---

LESENSWERT

Dirk Müller - Krieg in Europa ?

http://www.youtube.com/watch?v=_i3wv_Mc6k8

Account gelöscht!

07.05.2014, 10:23 Uhr

Na klar Rüstungsexporte stoppen, die anderen Staaten wie Frankreich USA Russland etc springen sehr gerne ein - es würde nicht eine Waffe weniger geben aber wahrscheinlich hier Arbeitslose und nicht zu vergessen weniger Steuern.
Ist doch Idiotie oder will er ala Schröder auch einen Unternehmensposten wenn der Deal nach Russland geht?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×