Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.09.2013

16:49 Uhr

Aktion am Brandenburger Tor

AfD verbrennt falsche 500-Euro-Scheine

Aus Protest gegen die lockere Geldpolitik der EZB hat die eurokritische AfD vor dem Brandenburger Tor eine umstrittene Aktion veranstaltet. CDU-Generalsekretär Gröhe übte scharfe Kritik.

Demonstranten der AfD vor dem Brandenburger Tor. AFP

Demonstranten der AfD vor dem Brandenburger Tor.

BerlinMit einer spektakulären Aktion hat die eurokritische “Alternative für Deutschland” (AfD) sechs Tage vor der Bundestagswahl gegen die Euro-Rettungspolitik der Bundesregierung demonstriert: Vor dem Brandenburger Tor in Berlin entzündeten AfD-Aktivisten am Montagvormittag unter dem Beifall von rund 200 Anhängern und zum Klang von Fanfarenmusik falsche 500-Euro-Geldscheine.

Die Euro-Rettungspolitik der schwarz-gelben Bundesregierung sei die “größte Geldvernichtung seit der Inflation von 1923”, sagte AfD-Chef Bernd Lucke, der auf dem Dach eines alten Feuerwehrwagens stand. Es sei eine “bloße Ideologie”, dass der Euro Europa einige, sagte Lucke, der Professor für Makroökonomie an der Universität Hamburg ist. Tatsächlich spalte die Gemeinschaftswährung “Europa zutiefst” und habe zu einer “enormen Verarmung Griechenlands” geführt. Die AfD tritt für einen Austritt der südeuropäischen Krisenstaaten aus der Eurozone ein.

Wer die AfD anführt

Bernd Lucke, Sprecher

Bernd Lucke ist Professor für Makroökonomie an der Universität Hamburg, 2004 war er Berater der Weltbank. Lucke sieht sich als „Christdemokrat, der von seiner Partei verlassen wurde“ und so verließ er nach 33 Jahren Mitgliedschaft die CDU, in die er mit 16 eintrat. Er fordert eine geordnete Auflösung des Euro-Zwangsverbandes. Eine Option sei die Einführung von Parallelwährungen. Dafür müsste Deutschland eine Änderung der Verträge erzwingen.

Konrad Adam, Sprecher

Der ehemalige FAZ-Redakteur vertrat schon 2003 die Meinung, dass die fehlende Einheit von Staatsvolk und Staat die EU geradewegs zur Despotie führen müsse. Denn die bürokratische Zentrale in Brüssel ziehe mehr und mehr Kompetenzen an sich, die nicht durch Volkszustimmung legitimiert seien. 2005 bezeichnet er die europäischen Politiker als „zeitgerecht regierende Tyrannen“, die sich von dem „Glauben an den Legitimationsbedarf jeglicher Herrschaft“ losgesagt hätten.

Frauke Petry, Sprecherin

Frauke Petry wurde am 1. Juni 1975 geboren. Sie ist Mitglied des Sächsischen Gleichstellungsbeirats und Landesbeauftragte für Sachsen des Vereins zur Unterstützung der Wahlalternative 2013. Außerdem ist sie Trägerin des Bundesverdienstordens.

Alexander Gauland, stellvertretender Sprecher

Gauland war bis 2011 Mitglied der CDU und in den 1980er Jahren Staatssekretär in der hessischen Staatskanzlei unter Ministerpräsident Walter Wallmann. Gauland beklagt den Verlust des Konservativen in der CDU und ist ein vehementer Gegner des „Brüsseler Großstaats“. Er war schon immer ein Euro-Skeptiker. Für ihn ist Europa ein „Kontinent der Nationen“ ohne gemeinsame europäische Kultur. Die Einführung des Euro sieht er vornehmlich
dem Interesse der anderen Staaten geschuldet, ein zu starkes Erstarken Deutschlands zu verhindern.

In Interviews am Rande der Veranstaltung zeigte sich Lucke zuversichtlich, dass die AfD bei der Bundestagswahl am kommenden Sonntag die Fünf-Prozent-Hürde überwinden werde. “Wir werden sehen, wie Merkel reagiert”, sagte Lucke. “Wir sind immer offen für Gespräche.” Seine Partei sei aber nicht bereit, ihre Inhalte “für irgendwelche Kabinettsposten” aufzugeben.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe wies die Offerte der AfD umgehend zurück. “Eine Zusammenarbeit mit Euro-Gegnern gibt es nicht”, sagte Gröhe am Montag nach einer Sitzung des Parteipräsidiums. “Wer Euronoten verbrennt, hat nichts begriffen.” Bundeskanzlerin Angela Merkel erwähnt die AfD bei ihren Wahlkampfauftritten mit keinem Wort.

Kommentare (105)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.09.2013, 17:31 Uhr

Tolle Aktion !

Weiter so...

tuffel

16.09.2013, 17:34 Uhr

Besser kann man gegen den Euro- und EU-Murks der Blockparteien nicht demonstrieren! Gut gemacht. Es wird weitere Stimmen bringen. Ich wähle AfD.

Account gelöscht!

16.09.2013, 17:38 Uhr

Die verbrennen wenigstens nur falsches Geld.
Die Anderen machen das seit Jahren mit Richtigem! )o:)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×