Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.04.2013

11:53 Uhr

Aktivität in Social Media

Steinbrück führt Facebook-Ranking an

„Gefällt mir”: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück setzt aktiv auf soziale Netzwerke. Besonders auf der Plattform Facebook ist er unterwegs. Seine Konkurrentin Kanzlerin Merkel hat allerdings weit mehr Fans.

Bemüht sich um Aktivität im World Wide Web: Peer Steinbrück. dpa

Bemüht sich um Aktivität im World Wide Web: Peer Steinbrück.

BerlinKein deutscher Spitzenpolitiker nutzt einer Untersuchung zufolge das Internetnetzwerk Facebook so intensiv wie Peer Steinbrück. Der SPD-Kanzlerkandidat erzielt in dem am Montag veröffentlichten Interaktionsindex der Berliner Marketingagentur Goldmedia als einziger Politiker den Höchstwert von zehn Punkten. Auf Platz zwei folgt Grünen-Chefin Claudia Roth mit sieben Punkten, mit jeweils null Punkten rangieren Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundespräsident Joachim Gauck auf den letzten Plätzen.

Die Agentur untersuchte im Auftrag des Portals "medienpolitik.net" im März die Facebook-Seiten der zehn beliebtesten deutschen Politiker. Sie bewertete diese anhand der Intensität des Austausches zwischen den Politikern und ihren Fans.

Die mit Abstand meisten Fans hat Bundeskanzlerin Angela Merkel mit mehr als 240.000. Zu Merkels Herausforderer Steinbrück bekennen sich derzeit nur etwas mehr als 21.000 Facebook-Nutzer. Dafür erzielt Steinbrück pro Beitrag am meisten so genannter „Likes“, die Zustimmung oder Gefallen zu einem Beitrag signalisieren.

SPD-Parteitag: „Eine Bank kann auch mal scheitern“

SPD-Parteitag

„Eine Bank kann auch mal scheitern“

Erst gibt es viele leere Worthülsen und Wahlkampfgetöse in seiner Parteiprogramm-Rede. Doch dann wird Kanzlerkandidat Peer Steinbrück doch noch inhaltlich. Seine stärksten Momente hat er als Bankenbändiger.

Am fleißigsten wird Facebook laut Goldmedia von einem ehemaligen SPD-Kanzlerkandidaten genutzt: Frank-Walter Steinmeier stellte im März 70 Beiträge auf seine Seite. Die Agentur beobachtete, dass viele Politiker nicht auf die Kommentare von Facebook-Nutzern eingingen. Einige Politiker haben demnach die Kommentarfunktion auf ihrer Seite sogar komplett blockiert.

Von

afp

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charly

15.04.2013, 12:22 Uhr

Steinbrück sucht den SuperFettnapf !

Helfen wir ihm dabei !

Account gelöscht!

15.04.2013, 12:35 Uhr

Von mir kann er gern richtig fett via Facebook bekommen. Weshalb hat der Komiker denn so viele Fans? Weil man ihm nur so etwas an den Kopf werfen kann, das ist der Grund, denn ohne Fan zu sein, kann ich ihm wahrscheinlich nicht schreiben.

ZweiFestgeschraubteLinkeHaende

15.04.2013, 13:10 Uhr

Unter uns gesagt, wenn Facebook die ganze Welt sein soll, darf sich nun niemand mehr beschweren, daß nur noch die Werbung die Preise "stabil" hält. Wahnsinn.

Die Nebenstelle der Greife aus Langley freuen sich über jedes neues Profil. Die Werbemaschen natürlich auch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×