Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2015

17:33 Uhr

Alfa-Chef Bernd Lucke

„Ein deutscher Euro-Austritt ist nicht verantwortbar“

VonDietmar Neuerer

Bernd Lucke hat seine nächste Partei gegründet. Im ersten großen Interview als Alfa-Chef distanziert er sich von AfD-Forderungen, greift Finanzminister Schäuble an und erklärt, warum Deutschland im Euro bleiben muss.

Zu seiner früheren Partei, der AfD, auf Distanz: Alfa-Chef Bernd Lucke. dpa

Bernd Lucke

Zu seiner früheren Partei, der AfD, auf Distanz: Alfa-Chef Bernd Lucke.

BerlinPolitik ist ein wechselhaftes Geschäft. Das verkörpert derzeit niemand besser als Bernd Lucke. „Wir nehmen in der Euro-Frage kein Jota zurück“, versicherte Lucke noch Anfang des Jahres im Handelsblatt-Interview. Damals war der Hamburger Ökonom noch Chef der Alternative für Deutschland (AfD). Ein halbes Jahr später ist er das nicht mehr. Nachdem die nationalkonservativen Kräfte in der AfD die Oberhand gewannen, trat Lucke aus. Sein politisches Comeback wagt er jetzt mit einer neuen Partei. Zusammen mit rund 70 früheren AfD-Anhängern gründete er am Sonntag in Kassel die „Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ (Alfa). Lucke, der zum Vorsitzenden gewählt wurde, vertritt nun plötzlich deutlich gemäßigtere Euro-Positionen.  Die AfD-Forderung nach einem Euro-Austritt Deutschlands hält er für „nicht verantwortbar“, wie er im Interview sagt.

Herr Lucke, ist Alfa ein AfD-Klon?

Ganz gewiss kein Klon der heutigen AfD. Aber Alfa greift die Gründungsideen der AfD auf und verschafft ihnen erneut Geltung. Außerdem setzen wir auch neue Akzente, zum Beispiel mit einer klar fortschrittsfreundlichen Orientierung. Unter dem Einfluss der Grünen hat sich in Deutschland ja gerade bei neuen Technologien eine ausgesprochene Fortschrittsskepsis ausgebreitet. Damit legen wir uns selbst Fesseln an, die uns im Wettbewerb mit anderen Staaten zurückfallen lässt. Alfa setzt sich für eine positive Grundeinstellung zu wissenschaftlich-technischem Fortschritt ein und ist die einzige Partei, die offensiv gegen die latente Verbotskultur in diesem Bereich vorgehen will.

Die AfD-Chefin Frauke Petry beharrt allerdings darauf, dass die AfD heute immer noch inhaltlich da stehe, wo sie bei ihrer Gründung 2013 gestanden habe.

Das ist natürlich Quatsch. Petry und Pretzell haben die AfD in Essen ja ausdrücklich zur Pegida-Partei ausgerufen. Pretzell will auch das ganze Geldsystem in Frage stellen. Bizarre Verschwörungstheorien feiern fröhliche Urstände in der AfD. Das alles hat mit den AfD-Gründungsgedanken überhaupt nichts zu tun. Glauben Sie mir: Ich kenne die AfD wie kaum ein anderer und ich wäre wirklich nicht ausgetreten, wenn es nicht dramatische Veränderungen in ihrer politischen Ausrichtung gegeben hätte. 

Bei einem Vergleich der Programme fällt auf, dass die AfD in der Euro-Frage ihre Forderungen strikter formuliert; Alfa dagegen scheint erst einmal eine Anti-Griechenland-Partei zu sein. Warum so zurückhaltend?

An diesem Punkt zeigt sich, dass der AfD die wissenschaftliche Kompetenz fehlt. Frau Petry will ja den sofortigen Ausstieg Deutschlands aus dem Euro. Nur muss man sehen, dass dies europaweit zu einer Bankenkrise führen würde. Denn die D-Mark würde ja gegenüber dem Euro aufwerten. Das hätte die Konsequenz, dass jeder in der Rest-Euro-Zone sein Geld abheben würde, um es dann in D-Mark umzutauschen, gegebenenfalls durch deutsche Strohmänner. Einen solchen Aufwertungsgewinn von schätzungsweise 30 Prozent wird sich ja niemand entgehen lassen wollen. Das kann zum Kollaps des Finanzsystems in Europa führen. Deshalb ist es nicht verantwortbar, leichtfertig einen Euro-Austritt Deutschlands zu fordern, ohne zu wissen, wie es geht.

Gastkommentar Ashoka Mody: Deutschland muss raus aus dem Euro

Gastkommentar Ashoka Mody

Premium Deutschland muss raus aus dem Euro

Zurück zur D-Mark: Wenn Deutschland aus der Euro-Zone austritt, würden wirtschaftlich alle profitieren – eventuell auch die Bundesrepublik. Der größte Gewinn wäre allerdings politischer Natur. Ein Gastkommentar.

Sie schließen es aber auch nicht aus. In Ihrem Programm fordern Sie einen Grexit. Aber wenn das weiter verhindert wird, sind Sie auch für eine Rückkehr zur D-Mark beziehungsweise dafür, den gesamten Währungsraum aufzulösen.

Wir fordern, den Euro-Rettungsfonds ESM zu blockieren, um dann das Drohpotenzial zu haben, den Währungsraum insgesamt aufzulösen. Eine Euro-Auflösung wäre die optimale Lösung, aber es ist der schwierigste Weg. Technisch am einfachsten wäre es, wenn die Südländer aus dem Euro ausscheiden. Abwertungskandidaten profitieren schließlich auch von einem solchen Schritt.

Kommentare (60)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hans Mayer

20.07.2015, 17:44 Uhr

Lucke und seine Kumpane, nie habe ich Politiker gesehen welche schneller die Seite gewechselt haben als diese Rückgratlosen Gesellen.
Sie waren angeblich gegen TIPP, Gegen Russlandsanktionen, gegen Islamisierung, alles nicht mehr wahr.
Man sieht halt wer lange bei der CDU und FDP erfolgloses Mitglied war.

Herr mathias müller

20.07.2015, 17:48 Uhr

Was ist der Unterschied zwischen B.Lucke und der EU/€ ??

Es gibt keinen

Auf beide kann getrost verzichtet werden.

Account gelöscht!

20.07.2015, 17:49 Uhr

In der Sache hat er Recht - allein Deutschland aus dem Euro zu nehmen, wäre nicht unproblematisch. Besser wäre entweder der einheitliche Umwandlungsprozeß in nationale Währungen oder der Austritt jeweils mediterraner Länder, nach und nach oder auch zugleich.

Tatsache bleibt in jedem Falle die Unmöglichkeit einer Einheitswährung unter souveränen Staaten. Das kann nur scheitern - solange nicht die Verfassungen aller (jetzt) 19 Mitglieder zweidrittelmehrheitlich abgeschafft wären.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×