Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2013

12:10 Uhr

Alle warten auf Oskar

Lafontaine muss seine Sahra nur noch fragen

Traumhochzeit bei den Linken? Sahra Wagenknecht schließt eine Hochzeit mit Oskar Lafontaine nicht aus. Und nicht nur sie wartet auf den 69-Jährigen. Auch in der Partei wird der Ruf nach dem Wahlkämpfer Lafontaine lauter.

Sahra Wagenknecht mit ihrem Lebensgefährten Oskar Lafontaine. dpa

Sahra Wagenknecht mit ihrem Lebensgefährten Oskar Lafontaine.

BerlinDie stellvertretende Linke-Vorsitzende Sahra Wagenknecht (43) schließt eine Hochzeit mit Oskar Lafontaine (69) nicht aus. Der 69-Jährige sei „die große Liebe meines Lebens“, sagte Wagenknecht dem „Tagesspiegel am Sonntag“ und spielte ihrem Lebensgefährten damit dem Ball zu. Nach dem Motto: Wenn er fragt, sage ich nicht nein. Sie würde noch mal heiraten, wenn sie „Lust dazu habe“.

Wagenknecht ist aber nicht die einzige, die derzeit auf ein Vorpreschen Lafontaines wartet. Zwar hat die Linke ein achtköpfiges Spitzenteam für die Bundestagswahl nominiert. Möglicherweise kommt aber noch ein neunter, heimlicher Spitzenkandidat hinzu: Der Ruf nach einer Rückkehr Oskar Lafontaines ins Bundesparlament wird jedenfalls lauter.

Zur Person Sahra Wagenknecht

Studium

Sahra Wagenknecht, 44, stammt aus Jena. In der DDR durfte sie nicht studieren; man befand, sie sei für das Kollektiv „nicht genügend aufgeschlossen“. Nach der Wiedervereinigung studierte sie in Jena, Berlin und Groningen Philosophie und Neuere Deutsche Literatur.

Politische Anfänge

Ein halbes Jahr vor dem Mauerfall trat sie in die SED ein, zwei Jahre später saß sie im Vorstand der SED-Nachfolgepartei PDS. 1992 bezeichnete die erklärte Anti-Kapitalistin die Berliner Mauer als „notwendiges Übel“ und befand, die DDR sei „ein besserer Staat als die BRD“ gewesen.

Ihr Weg in den Bundestag

Seit 2010 ist Wagenknecht stellvertretende Vorsitzende der Partei Die Linke. Ihre Mitgliedschaft in der „Kommunistischen Plattform“ ruht seit Februar 2010. Von 2004 bis 2009 war sie Abgeordnete im Europaparlament, seit Oktober 2009 sitzt sie im Bundestag.

Autorin

Wagenknecht ist Autorin zahlreicher Bücher. Zuletzt erschien von ihr „Freiheit statt Kapitalismus“. 1997 heiratete sie den Filmproduzenten Ralph Niemeyer. Mittlerweile ist sie in zweiter Ehe mit Oskar Lafontaine verheiratet.

Und Lafontaine? Er macht es mal wieder spannend. So wie im vergangenen Jahr im erbitterten Streit um den Vorsitz der Linken zögert er auch jetzt die Entscheidung über seine politische Zukunft hinaus. Diesmal geht es um seine Kandidatur für die Bundestagswahl. Bis zur Aufstellung der Liste der Saar-Linken am 5. Mai will er sich nicht zu seinen Ambitionen äußern. „Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, wiegelt er seit Wochen ab.

Inzwischen drängen Genossen aus dem Westen den 69-Jährigen aber immer mehr zu einer Kandidatur, von der sie sich Zehntausende Stimmen und mehrere Mandate zusätzlich erhoffen. Der ehemalige Saar-Ministerpräsident und jetzige Landtagsfraktionschef gilt nach wie vor als Zugpferd der von ihm vor sechs Jahren mitgegründeten Partei. „Wenn wir im Westen 4 Prozent holen, ist das mehr, als wenn die Genossen im Osten 18 Prozent holen – hochgerechnet. Das ist klar Oskar Lafontaine zu verdanken“, sagt Saar-Landeschef Rolf Linsler.

Reaktionen: Wagenknecht preist Wirtschaftsmodell von Chávez

Reaktionen

Wagenknecht preist Chávez' Arbeit

Washington reagiert verhalten, Moskau spricht von einer Tragödie. Und die deutschen Linken preisen das Wirtschaftsmodell des verstorbenen venezolanischen Staatschefs Chávez als wegweisend.

Bei Lafontaines Überlegungen spielt sein Alter sicher eine Rolle. „Oskar Lafontaine weiß natürlich auch, dass seine politische Karriere endlich ist“, erklärt Bundesvize Heinz Bierbaum. „Auf der anderen Seite ist Oskar ein Vollblutpolitiker, dessen Herz an der Linken hängt und der etwas dafür tun möchte, dass die Partei nachhaltig bestehenbleibt und politische Erfolge hat.“

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

andrea

10.03.2013, 12:40 Uhr

Reflex eines Besitzlosen .. lol





oskar

10.03.2013, 13:54 Uhr

@harlemjump

wattn los,uffn kopp gefallen

wo kann ich denn die wagenknecht 1 500 euro teuer frühstücken sehn
zahlt sie selbst oder kutisaniert sie sich wie angela durch

dat is ja ne story

konny19

10.03.2013, 14:12 Uhr

Harlemjump da bin ich mit Dir eine Meinung.
Ich werde niemals daran glauben das zwischen den Beiden Liebe besteht.Oscar ist nicht Blöd dafür aber Blind.Und Sie versteht Ihn zu nehmen.Einfach nur Charakterlos.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×