Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2013

08:05 Uhr

Allein in Deutschland

Sieben Terroranschläge dank NSA vereitelt

Die NSA-Ausspähungen sorgen in Deutschland für große Empörung. Nun aber berichtet Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen, dass durch NSA-Informationen sieben Anschläge in der Bundesrepublik vereitelt werden konnten.

Der Präsident des Bundesverfassungsschutzes: Hans-Georg Maaßen. Er berichtet von sieben Anschlägen, die dank NSA-Informationen vereitelt werden konnten. dpa

Der Präsident des Bundesverfassungsschutzes: Hans-Georg Maaßen. Er berichtet von sieben Anschlägen, die dank NSA-Informationen vereitelt werden konnten.

BerlinInformationen des US-Geheimdienstes NSA haben nach einem Bericht der „Mitteldeutschen Zeitung“ dazu beigetragen, sieben Terroranschläge in Deutschland zu vereiteln. Diese Zahl habe Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen am Mittwoch dem Innenausschuss des Bundestages genannt, berichtete das in Halle erscheinende Blatt (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf Sitzungsteilnehmer.

Maaßen habe diese Fälle im Detail erläutert. Zwei Hinweise hätten demnach auf dieselbe Spur geführt.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hatte zunächst von fünf vereitelten Anschlägen gesprochen. Sein Sprecher hatte dies später relativiert und gesagt, es könnten auch weniger gewesen sein. Der US-Geheimdienst NSA überwacht angeblich im großen Stil die Kommunikation von Bürgern und Politikern in Deutschland.

Auch Wochen nach den ersten Enthüllungen darüber sind noch immer viele Fragen zum Umfang und zu Einzelheiten der Datensammlung unklar.

Außerdem hat der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, nach einem Zeitungsbericht in der Sitzung des Bundestags-Innenausschusses am Mittwoch bestätigt, dass der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) in Wiesbaden ein neues Abhörzentrum errichten wird. Das schreibt ebenfalls die „Mitteldeutsche Zeitung“ unter Berufung auf Ausschuss-Mitglieder. Demzufolge habe Schindler sowohl die Präsenz der NSA an dem Standort als auch die Ausbaupläne bestätigt.

Von

dpa

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Treudoof

18.07.2013, 08:32 Uhr

Die Einzigen in Deutschland die wirklich Angst vor Terror haben müssen sind die türkischen Leute. Welcher Deutsche fühlt sich denn von Terror bedroht? Mölln, Solingen, NSU etc.
Haben die nie telefoniert? Trotzdem, es ist machbar und so wird es getan, leider und ohne Chance auf bessernde Veränderung.

Atheist

18.07.2013, 09:01 Uhr

Dazu ist mir spontan eine story ("Spaessle") eingefallen:

Schreibt einer eine eMail an seinen Freund: "Du, gestern habe ich so viel Zwiebelkuchen gefressen... Wenn ich nachher mit der U-Bahn zur Arbeit fahre, lass ich da einen krachen, dass alle umfallen!" NSA liesst mit, gibt BND sofort eine Warnung: "Selbstmordanschlag auf U-Bahn geplant!" BND ueberwacht darauf hin alle U-Bahnen, natuerlich passiert nichts (ausser ein uebler Gestank in einem U-Bahn-Wagen), der BND ist stolz auf seine Leistung, schliesslich wurde wieder mal ein Anschlag mit Hilfe seiner amerikanischen Freunde verhindert!

Zurueck zum echten Witz: 7 Anschlaege verhindert, ohne dass ein einziger Fall bekannt und ein Taeter belangt wurde? Dass sollen wir auch noch glauben?

Account gelöscht!

18.07.2013, 09:34 Uhr

@treudoof
Der Stern behauptet sie hätten telefoniert:
http://www.stern.de/panorama/die-nsu-und-der-verfassungsschutz-ruf-doch-mal-beim-nazi-an-1838271.html
"für diesen Tag insgesamt 72 Verbindungen festgestellt wurden. Darunter sind auch 15 Kontaktversuche von Anschlüssen des sächsischen Innenministeriums und der Polizeidirektion Südwestsachsen".
Die Aufklärung der NSU Morde ist offensichtlich weniger interessant als die von jugendlichen Idioten. Eine "geheime" islamistische Zelle im Sauerland - so bescheuert kann überhaupt keiner sein. Sowas fällt in erzkatholischem Gebiet eher auf als ein nackter Punk.

Und wenn es 7 ernsthafte Terrorvorbereitungen waren, wo sind die Gerichtsverfahren?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×