Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Allensbach, Bundestagswahl

Fünf wichtige Erkenntnisse der Allensbach Umfrage

Die Deutschen wollen einen Regierungswechsel – aber nicht mit Martin Schulz. In der neusten repräsentativen Allensbach Umfrage zeichnet sich ab, welche Themen Wählerstimmen gewinnen und welche solche verlieren.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • vor
Laut der neusten Allensbach-Umfrage möchte eine deutliche Mehrheit aller Befragten im Herbst eine andere Bundesregierung sehen. Fast 45 Prozent der unter 30-Jährigen würden einen Regierungswechsel begrüßen, bei den über 60-Jährigen sind es fast 40 Prozent. dapd

Wer zieht in den Bundestag ein?

Laut der neusten Allensbach-Umfrage möchte eine deutliche Mehrheit aller Befragten im Herbst eine andere Bundesregierung sehen. Fast 45 Prozent der unter 30-Jährigen würden einen Regierungswechsel begrüßen, bei den über 60-Jährigen sind es fast 40 Prozent.

Bild: dapd

SPD-Kandidat Schulz schneidet in der Umfrage schlecht ab. Lediglich die Empfänger von Transferleistungen ziehen Schulz mehrheitlich (gut 32 Prozent) vor. Alle anderen Wählergruppen der Allensbach-Umfrage präferieren weiterhin Angela Merkel und ihre CDU. Besonders groß ist die Zustimmung für Merkel bei den Älteren (55 Prozent) und bei den Wählern der großen Volksparteien (61 Prozent). dpa

Merkel oder Schulz?

SPD-Kandidat Schulz schneidet in der Umfrage schlecht ab. Lediglich die Empfänger von Transferleistungen ziehen Schulz mehrheitlich (gut 32 Prozent) vor. Alle anderen Wählergruppen der Allensbach-Umfrage präferieren weiterhin Angela Merkel und ihre CDU. Besonders groß ist die Zustimmung für Merkel bei den Älteren (55 Prozent) und bei den Wählern der großen Volksparteien (61 Prozent).

Bild: dpa

Eine Mehrheit in den meisten Wählergruppen findet, dass in Deutschland zu viele Ausländer leben. Besonders groß ist die Ablehnung bei den Rentnern (58 Prozent). Aber auch gut 47 Prozent der unter 30-Jährigen stimmen dieser Aussage zu. dpa

In der Ausländerbehörde

Eine Mehrheit in den meisten Wählergruppen findet, dass in Deutschland zu viele Ausländer leben. Besonders groß ist die Ablehnung bei den Rentnern (58 Prozent). Aber auch gut 47 Prozent der unter 30-Jährigen stimmen dieser Aussage zu.

Bild: dpa

Gerechtigkeit ist ein Dauerschlager aber kein Straßenfeger. „Eine Mehrheit von 65 Prozent hält die Besitz- und Einkommensverteilung in Deutschland zwar nicht für gerecht. Dieser Wert ist aber nicht erstaunlich, er liegt bereits seit 20 Jahren ähnlich hoch“, beobachtet Allensbach-Chefin Renate Köcher. dpa

Ist Gerechtigkeit ein erfolgreiches Wahlkampfthema?

Gerechtigkeit ist ein Dauerschlager aber kein Straßenfeger. „Eine Mehrheit von 65 Prozent hält die Besitz- und Einkommensverteilung in Deutschland zwar nicht für gerecht. Dieser Wert ist aber nicht erstaunlich, er liegt bereits seit 20 Jahren ähnlich hoch“, beobachtet Allensbach-Chefin Renate Köcher.

Bild: dpa

Wohlstandsgewinner befürworten zu 24 Prozent eine Steuererhöhung auf den Verdienst und das eigene Vermögen, aber nur 15 Prozent der Wohlstandsverlierer stimmen dem zu. Hier gibt es für Abonnenten die weitergehende Analyse der Ergebnisse. dapd

Mehrwert- oder Vermögenssteuer?

Wohlstandsgewinner befürworten zu 24 Prozent eine Steuererhöhung auf den Verdienst und das eigene Vermögen, aber nur 15 Prozent der Wohlstandsverlierer stimmen dem zu.

Hier gibt es für Abonnenten die weitergehende Analyse der Ergebnisse.

Bild: dapd

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • vor

Weitere Galerien

Trainer, Transfers, Top-Talente: Die Baustellen der Bundesligisten

Trainer, Transfers, Top-Talente

Die Baustellen der Bundesligisten

Nach der langen Sommerpause wird in der Fußball-Bundesliga ab Freitag endlich wieder um Punkte gekämpft. Trotz intensiver Vorbereitung klagen fast alle der 18 Erstligisten aber über Probleme der unterschiedlichsten Art.

Verkauf von Air Berlin: Wer im Airline-Poker mit am Tisch sitzt

Verkauf von Air Berlin

Wer im Airline-Poker mit am Tisch sitzt

Der Insolvenzfall Air Berlin soll schnell gelöst werden. Der Zeitdruck ist groß, das Geld aus einem Überbrückungskredit reicht nur drei Monate. Manager, Politiker und Juristen mischen als Akteure mit. Ein Überblick.

Bundesliga-Prognose (1): Bayern gewinnt. Klar – oder?

Bundesliga-Prognose (1)

Bayern gewinnt. Klar – oder?

Die Bundesliga startet in die neue Saison. Das heißt: Es ist Tippspielzeit. Egal, wo Sie angemeldet sind – ein wenig Inspiration ist immer hilfreich. Daher zeigen wir zum Bundesligastart die Spieltagprognose von...

von Katrin Skaznik

Promi-Immobilien: Der Kitsch-Bunker der TV-Diva

Promi-Immobilien

Der Kitsch-Bunker der TV-Diva

Wenn New Yorker eine Familie gründen, ziehen sie nach New Jersey. Soweit das Klischee. Das It-Girl Jacqueline Laurita hat genug von der Vorstadtidylle – für 2,3 Millionen Dollar steht ihre Villa zum Verkauf.

Inflation im Euroraum: Günstiges Gemüse, teure Flüge

Inflation im Euroraum

Günstiges Gemüse, teure Flüge

Die Preise in der Eurozone ziehen zum Leidwesen der EZB nur langsam an. Einige Waren sind sogar günstiger als im Vorjahr. Wer in den Urlaub will, zahlt hingegen mehr – teils deutlich sogar. Eine Übersicht.

Anschlag in Barcelona: „Ganz Spanien ist Barcelona. Die Ramblas werden wieder für alle sein“

Anschlag in Barcelona

„Ganz Spanien ist Barcelona. Die Ramblas werden wieder für alle sein“

Nach den Terror-Attacken in Spanien mit 13 Toten und mehr als 100 Verletzen ist die internationale Anteilnahme groß. Zahlreiche Prominente äußern ihre Solidarität und bringen ihr Mitgefühl zum Ausdruck. Die Reaktionen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×