Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2011

11:44 Uhr

Alt-Bundespräsident Köhler

"Die Angriffe auf mich waren ungeheuerlich"

Der Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler Ende Mai 2010 erschütterte die politische Landschaft in Deutschland. Nun spricht er über die Gründe seines freiwilligen Abschieds.

Alt-Bundespräsident Horst Köhler spricht über seine Gründe für den Rücktritt. Quelle: dpa

Alt-Bundespräsident Horst Köhler spricht über seine Gründe für den Rücktritt.

HamburgGut ein Jahr nach seinem Rücktritt als Bundespräsident hat Horst Köhler sein Schweigen gebrochen und sich zu seinen Beweggründen geäußert. "Ich bin zurückgetreten, um Schaden vom Amt abzuwenden. Die Angriffe auf mich im Zusammenhang mit meinen Äußerungen über sicherheitspolitische Interessen Deutschlands waren ungeheuerlich und durch nichts gerechtfertigt. Es war die Rede von der Befürwortung von Wirtschaftskriegen und möglichem Verfassungsbruch", sagte Köhler der Wochenzeitung "Die Zeit" laut Vorabbericht.

Köhler fragte: "Kann man einem Bundespräsidenten angesichts der deutschen Geschichte des 20. Jahrhunderts Schlimmeres vorwerfen?" Seine Äußerungen seien im Vorfeld der Diskussion über die Verlängerung des Afghanistan-Mandats der Bundeswehr bewusst missverstanden und für parteipolitische auch innerparteiliche Ziele instrumentalisiert worden.

Köhler war am 31. Mai 2010 mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurückgetreten. Die Kritik an seinen Äußerungen zum Einsatz der Bundeswehr habe "jeden Respekt" vor seinem Amt vermissen lassen, sagte er damals zur Begründung. Einige Tage zuvor hatte er nach einem Kurzbesuch in Afghanistan mit Äußerungen über wirtschaftliche Gründe für Bundeswehreinsätze für Wirbel gesorgt. Später stellte sein Sprecher klar, dass Köhler sich nicht
ausdrücklich auf Afghanistan bezogen habe, sondern auf den Kampf gegen die Piraterie.

Köhler machte nun deutlich, dass er sich nicht in das Amt gedrängt habe. "Ich habe mich für das Amt des Bundespräsidenten in die Pflicht nehmen lassen. Die Anfrage schmeichelte mir, aber 80 Prozent war Pflichtgefühl", sagte der Ökonom und frühere IWF-Chef. Jetzt führe er wieder ein "normales Leben". "Ich bin mit mir im Reinen und genieße manche Dinge, die ich vorher nicht hatte. Ich bin gerade dabei, meine Pläne für die kommende Zeit zu strukturieren. Es ist insoweit alles im grünen Bereich."

Von

dapd

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.06.2011, 14:21 Uhr

Was für ein gejammer. Da blies ihm ein mal der Wind ins Gesicht (für unglückliche Äußerungen, die bewusst uminterpretiert wurde) - und schon trat er zurück.
Schaden vom Amt abwenden - dafür hätte er nur mal aufstehen und klare Worte finden müssen.
Stattdessen sitzt da jetzt eine Polit-Marionette auf dem Stuhl - das hat ja super geklappt, mit dem Schaden abwenden.

Erwin

08.06.2011, 15:41 Uhr

Herr Köhler hatte die Realität(Kampf um Ressourcen) angesprochen und dafür haben ihm seine Mitspieler vors Schienbein getreten, weil sich so eine Äußerung nicht gehört. Schade, dass er nicht dazu steht, aber wer will schon ständig nur auf „der Bank“ sitzen.
Die Piraterie als Entschuldigung ist etwas armselig oder meint Herr Köhler wirklich, dass diese Leute aus Abenteuerlust ihr Leben riskieren?

Albert

08.06.2011, 15:42 Uhr

Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen. Es war die zweite Amtszeit von Herrn Köhler und da darf man schon erwarten, dass er sein Amt kennt und auch dazu steht. Hinwerfen ist da wirklich nicht der richtige Schritt gewesen. Ich hatte vor seinem Rücktritt eine sehr gute Meinung von Herrn Köhler. Danach aber nicht mehr. Andere können auch nicht einfach hinwerfen. Von Herrn Köhler hätte ich erwartet, dass er deutliche Worte findet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×