Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2016

16:29 Uhr

Alternative für Deutschland

Frauke Petry als Direktkandidatin gewählt

AfD-Parteichefin Frauke Petry tritt im Bundestagswahlkampf für den Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge an. Dort hat sie jetzt den Titel der Direktkandidatin mit großer Mehrheit zugesprochen bekommen.

Die AfD-Politikerin freut sich auf den Bundestagswahlkampf. dpa

Frauke Petry

Die AfD-Politikerin freut sich auf den Bundestagswahlkampf.

CottaDie AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry wird bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr für den Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebige als Direktkandidatin antreten. Auf einem Kreisparteitag in Cotta wurde Petry am Sonntag mit 92 Prozent der Stimmen zur Direktkandidatin gewählt, wie sie auf ihrer Facebook-Seite mitteilte.

Nach Angaben des Kreisverbandes erhielt Petry 34 von 37 Stimmen. Petry erklärte, sie freue sich „heute schon auf den Wahlkampf“. „Wir werden die AfD zum Erfolg führen und den Stimmen der Bürger im Parlament wieder mehr Gehör verschaffen.“ Ihr besonderes Augenmerk will sie demnach auf die Familienpolitik, Innere Sicherheit und Außenpolitik legen.

Der Vorsitzende des Kreisverbandes, Jan Zwerg, sicherte Petry die volle Unterstützung zu. Der Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ist nach eigenen Angaben mit mehr als 60 Mitgliedern der stärkste in Sachsen. Petry selbst ist auch AfD-Landesvorsitzende in Sachsen und Fraktionsvorsitzende der AfD im sächsischen Landtag.

AfD schließt Medien aus: Berichterstattung über „abstruse Ansichten“ unerwünscht

AfD schließt Medien aus

Berichterstattung über „abstruse Ansichten“ unerwünscht

Die AfD möchte beim baden-württembergischen Landesparteitag lieber keine Presse dabeihaben – wegen der „abstrusen Ansichten“ bei Teilen der eigenen Mitglieder. Nach einigem hin und her ist der Ausschluss endgültig.

Die Suche nach einem Wahlkreis für eine Direktkandidatur Petrys hatte sich zunächst schwierig gestaltet. Seit einigen Monaten lebt sie in Leipzig. Die Bewerbung Petrys um ein dortiges Direktmandat war aber kein Thema. Zuletzt war neben dem Kreisverband Sächsische Schweiz-Osterzgebirge auch der Kreisverband Meißen im Gespräch gewesen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×