Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.08.2011

01:52 Uhr

Altersarmut

Sockelrente hat unter von der Leyen keine Zukunft

Die Bundestagsfraktion der Grünen wollte wissen, wie die Regierung zu Sockelrente und Rente nach Grundeinkommen steht. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen antwortet darauf mit einer bekannten Befürchtung.

Auf einem Sockel sollen sich zukünftige Rentner nicht ausruhen. dpa

Auf einem Sockel sollen sich zukünftige Rentner nicht ausruhen.

BerlinArbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) lehnt sowohl die Einführung einer Sockelrente als auch eine Rente nach Grundeinkommen zur Bekämpfung von Altersarmut ab.

In einer Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, die der „Berliner Zeitung“ (Montagausgabe) vorliegt, heißt es, eine Rente nach Mindesteinkommen sei „nur bedingt als Maßnahme gegen Altersarmut anzusehen“. Sie könne zu „unerwünschten Mitnahmeeffekten“ führen, da sie prinzipiell allen Versicherten zu Gute komme.

Altersarmut werde durch eine Sockelrente „nicht in der Form verhindert, dass eine eigenständige Mindestsicherung für Bedürftige erreicht wird“, heißt es in der Antwort auf die Grünen-Anfrage. Für Rentner mit durchschnittlichem oder hohem Einkommen würde das Rentenniveau reduziert.

Von

dapd

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Koboldo

29.08.2011, 06:49 Uhr

Die Grünen machen da weiter, wo sie in der rot-grünen Koalition aufgehört haben...! Leider hat die jetzige Koalition auch nicht mehr zu bieten, wir laufen voll in die Altersarmut, die durch eine Sockelrente sogar noch beschleunigt würde! Der Griff der Politik in die Altersversorgung ist eine Unverschämtheit. Zuerst muss hier die Lastenverschiebung zurückgenommen werden und dann sollte die Politik die Hände vom Eigentum der Rentner weglassen. Nur so ist unsere Rente sicher!

MaWo

29.08.2011, 08:23 Uhr

Hallo,
also keine Sockelrente (Mindestrente)!
Im Gegensatz zur Beamtenversorgung:
"...Die amtsunabhängige Mindestversorgung beträgt 65 Prozent der maßgeblichen Bezüge aus der Besoldungsgruppe A4, die amtsunabhängige Mindestversorgung 33,33 Prozent der maßgeblichen Bezüge aus der Rugegeldfähigen Besoldungsgruppe."
Warum werden u.a. Kosten für Straßemnbau nicht, Fahrten mit Rettungswagen sind doch "Sozial erforderlich", aus den Sozialbeiträgen entnommen?
Wie üblich wird ein Teil der Kosten wieder aus dem Steuerhaushalt erstattet und jede Regierung kann dann wieder mit den ungeheuren Zuschüssen für Soziales prahlen.
Ironie AUS.

Che

29.08.2011, 14:45 Uhr

Das Weib möchte den Rentner am Sozial Trog halten um Ihn als Sozialschmarotzer präsentieren zu können.
800 Euro Mindestrente senkt die Gesamtausgaben für Rentner und macht Sie zu freien Menschen,also weg mit dem Ungläubigen Leibeigenen Geschwätz und 800 Euro Mindestrente festsetzen.
Shalom i Spiritu Sancti Vatikan God Bless Israel,Italy,France!!!Vom Staats-üblichen Schizoid,Schwul,Lug-Betrugs-Antonym betroffen und mit Viren,Poison-Gas attackiert.Ehre gebührt Denen welche Staatliche Verfolgung gnadenlos bekämpfen,wo immer sie auch Stattfindet.Yes,We Can.Never Forget.Never Forgive!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×