Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2012

08:52 Uhr

Altersvorsorge

Steinbrück wegen Rente mit 67 unter Druck

Wegen seiner Äußerungen zum Renteneintrittsalter mit 67 wird der ehemalige Finanzminister von linken Parteikollegen kritisiert. Laut Sozialexperte Schreiner sei sein Statement „überflüssig wie ein Kropf“.

Der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD). dapd

Der ehemalige Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD).

Berlin Der ehemalige Finanzminister und potenzielle SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist wegen seiner Unterstützung der Rente mit 67 unter Druck der Parteilinken in der SPD geraten. „Was Steinbrück fordert, hat wenig mit einer sozial gerechten Politik zu tun“, sagte Hilde Mattheis, die Sprecherin der SPD-Linken, der „Berliner Zeitung“ (Freitagsausgabe).

Der schleswig-holsteinische Landeschef Ralf Stegner habe moniert: „Wenn Peer Steinbrück darauf hinweisen wollte, wo er sich vom SPD-Programm unterscheidet, dann ist ihm das gelungen.“

Altersvorsorge: CSU-Abgeordnete verteidigen Rente mit 67

Altersvorsorge

CSU-Abgeordnete verteidigen Rente mit 67

Landesgruppenchefin Hasselfeldt nimmt den geltenden Beschluss gegen Kritik in Schutz

Sozialexperte Ottmar Schreiner nannte Steinbrücks Äußerungen im Gespräch mit dem Blatt „überflüssig wie ein Kropf“. Sie würden „zur Verunsicherung unserer Wählerschichten“ beitragen. „Diejenigen, die sich zu Höherem berufen fühlen, sind gut beraten, erst einmal nachzudenken, bevor sie formulieren.“

In der Debatte über die Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer zur Rente mit 67 hatte Steinbrück erklärt, „die Antwort auf den mathematischen Druck der Demografie“ könne „nicht die ersatzlose Streichung der Rente mit 67 sein“.

Auf ihrem Parteitag Anfang Dezember hatte die SPD aber beschlossen, die Anhebung der Altersgrenzen auszusetzen, bis die Hälfte der 60- bis 64-Jährigen einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehe.

Von

afp

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

KeepCool

06.01.2012, 09:46 Uhr

Steinbrücks Aussage wird nicht aus sachlichen Gründen moniert, sondern aus wahlkampftaktischen.

Gratulation an die Sozialisten. Was scheren demographische Zwänge, wenn man per Staatsverschuldung Wählerstimmen kaufen kann?

(Wir ärgern uns über Frau Merkel. Angst sollten wir aber vor den Sozialisten haben.)

oeflingen

06.01.2012, 10:12 Uhr

Wenn Steinbrück demontiert wird, kann die SPD die nächsen Wahlen abschreiben. Es ist eine historische Tatsache, dass die Wahlen ohne die Wähler in der Mitte nicht gewonnen werden können.

schlingel

06.01.2012, 10:17 Uhr

Problem ist nur, dass Miss Piggy selbst zu ihnen zählt. Und wenn ich mir das Parlament so anschaue, ist sie dabei auch in "guter" Gesellschaft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×