Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2014

12:24 Uhr

Altkanzler Gerhard Schröder

Putins Feigenblatt

VonDietmar Neuerer

Exklusiv„Freund fragwürdiger Demokraten“, „politischer Opportunist“, „Gazprom-Diener“: Altkanzler Schröder gerät wegen seiner Geburtstagssause mit Putin unter heftigen Beschuss. Die SPD sieht das Treffen dagegen auch positiv.

Putin (l.) und Schröder: Seit Jahren befreundet. Reuters

Putin (l.) und Schröder: Seit Jahren befreundet.

BerlinMit scharfer Kritik haben CDU, Grüne und FDP darauf reagiert, dass Altkanzler Gerhard Schröder mitten in der Ukraine-Krise seinen 70. Geburtstag mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nachgefeiert hat. Die Bundesregierung reagierte schmallippig. Nur in der SPD kann man dem Treffen sogar etwas Positives abgewinnen.

Es habe „keinerlei Auftrag der Bundesregierung an den Altkanzler“ gegeben, verlautete am Dienstag aus Regierungskreisen in Berlin. Schröder sei „erkennbar aus der aktiven Politik ausgeschieden“, hieß es weiter.

Schröder bekleide kein öffentliches Amt, daher könne er nicht bewerten, wer ihm zum 70. Geburtstag gratuliert. „Wichtig scheint mir hingegen, dass deutsche Gesprächspartner Präsident Putin die Sorgen und Ängste der Menschen in Bezug auf die Sicherheit in Europa erläutern“, sagte dagegen der Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, Handelsblatt Online.

„Der ehemalige Bundeskanzler Schröder hat an den Regeln und Normen der Europäischen Friedensordnung mitgewirkt“, sagte Mützenich weiter. Er denke daher, dass er ein „nachhaltiges Interesse“ habe, diese Prinzipien zur Geltung zu bringen. „Wenn er dies in einem persönlichen Gespräch erläutern kann, wäre ein solcher Inhalt hilfreich“, betonte Mützenich.

Der frühere Russlandbeauftragte und heutige Vizevorsitzende der Unions-Bundestagsfraktion, Andreas Schockenhoff, sagte „Spiegel Online": „Es ist für einen Staatsmann, der nicht mehr politisch aktiv ist, völlig unverantwortlich.“ Weiter sagte der CDU-Politiker, der seit Jahren zu den Kritikern Putins gehört: „Die Kanzlerin und der Außenminister bemühen sich seit Wochen, die Ukraine zu stabilisieren und die EU geschlossen zu halten. Putin hingegen versucht, die Ukraine zu destabilisieren und die EU auseinanderzudividieren. Bilder, wie sie jetzt auf der Geburtstagsfeier des Altkanzlers in St. Petersburg entstanden sind, spielen Putins Propaganda in die Hände - das weiß auch Herr Schröder, das hat er auch zu verantworten.“

Kommentare (33)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.04.2014, 11:40 Uhr

Putin ist gar nicht so übel wie uns die rot-gründe Gutmenschen-Presse immer weiß machen will.

Er bringt Stabilität - und das ist auch gut für Deutschland!

Das Jelzin-Chaos haben viele wohl schon vergessen...

Account gelöscht!

29.04.2014, 12:28 Uhr

Es ist klar, dass Energielieferungen Abhängigkeiten schaffen; aber genauso wie zu Stalin´s Zeiten, so konnte sich Deutschland jederzeit auf die vertragsgetreue russische Lieferung von Kohle, Erdöl und Erdgas verlassen. Im Gegenzug ist Russland auch auf deutsche Waren und Dienstleistungen dringend angewiesen. Das schafft positive gegenseitige Abhängigkeiten.

Bei den Leuten aus dem anglo-amerikanischen Bereich kann man sich jedoch nur darauf verlassen, dass sie es als Druck- und Expressungsmittel („mit der Ölwaffe zur Weltmacht“) für ihre eigenen politischen Ziele verwenden. Insofern können wir froh über diese Form von „Unabhängigkeit“ von den USA / GB und ihren jüdisch-amerikanischen (Rockefeller, Rothschild etc.) Strippenziehern sein!

Account gelöscht!

29.04.2014, 12:38 Uhr

"Putins Feigenblatt"
Ein Bundeskanzler a. D. darf das, es gibt nämlich ein Leben nach dem Amt.

"Obamas Brustpanzer"
Eine gedemütigte und ausgeforschte Bundeskanzlerin darf das nicht, sie macht es dennoch und demütigt damit das deutsche Volk! Von charakterlosen Atlantikern und früheren, erst im Verfallsstadium der DDR, zu Wendehälsen mutierten, kann und darf man auch nichts anderes erwarten. Das sind Brüder und Schwestern im Geiste mit fantastischen Rückgraden aus Gummi.

Das mediale Maul verreißen sich die Systemmedien aber lieber, weil gesteuert oder ausgeliefert, über das unwichtigere und banale! Motto: Wie mache ich mich lächerlich und geht es noch etwas unwürdiger?!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×