Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.03.2017

14:15 Uhr

Ampelkoalition im Bund?

SPD und FDP flirten nur in der zweiten Reihe

Politiker von SPD und FDP können sich vorstellen, nach der Wahl zusammen mit den Grünen eine Koalition zu bilden. Allerdings kommt die Idee nicht überall gut an. FDP-Chef Lindner distanziert sich umgehend.

Der FDP-Chef will noch nicht über Koalitionen sprechen. dpa

Christian Lindner

Der FDP-Chef will noch nicht über Koalitionen sprechen.

Der Blick auf die Umfragen macht erfinderisch. Sollte die Bundestagswahl im Herbst so ausgehen, wie die Meinungsforscher derzeit vermuten, dann gibt es eine stabile Mehrheit nur für eine Große Koalition – oder eventuell für ein Dreierbündnis. Über Rot-Rot-Grün wird viel gesprochen, aber es gäbe rechnerisch noch andere Möglichkeiten: nämlich eine schwarz-grün-gelbe „Jamaika“-Koalition oder eine rot-grün-gelbe „Ampel“-Koalition.

Laut „Spiegel“ haben der SPD-Vorsitzende Martin Schulz und Außenminister Sigmar Gabriel in der Partei betont, dass sie die „Ampel“ Rot-Rot-Grün vorziehen würden. Der SPD-Abgeordnete Carsten Schneider sagte dem Magazin: „Die Ampelkoalition passt für uns am besten, weil die Gemeinsamkeiten mit Grünen und FDP am größten sind.“

Vor der Landtagswahl im Saarland: Rot-Rot-Grün – die neue Machtoption

Vor der Landtagswahl im Saarland

Premium Rot-Rot-Grün – die neue Machtoption

Durch den Schulz-Effekt wächst die Zustimmung für SPD, Linke und Grüne. Laut aktuellen Umfragen wird ein Links-Bündnis mehr und mehr zu einer ernsten Option. Das Saarland könnte als Blaupause dienen.

Das Statement des stellvertretenden FDP-Vorsitzenden Wolfgang Kubicki klingt schon schwächer: „Die Ampelkoalition treibt mir keine Schweißperlen auf die Stirn“, sagt er. Ist die Ampel also tatsächlich eine realistische Konstellation für die nächste Koalition auf Bundesebene?

Ein Widerstand dabei wären sicher die Grünen, in deren Reihen sich offenbar kein Ampel-Verfechter fand. Aber auch die FDP positioniert sich ablehnend: Der Parteichef reagierte auf den „Spiegel“-Bericht belustigt: „Amüsante Fakenews“, schrieb er auf Twitter: „Schulz will Agenda 1995, die FDP Agenda 2030. Martin Schulz und ich haben uns noch nicht mal persönlich getroffen.“

Es bleibt wohl dabei: Keine Partei will sich vor der Bundestagwahl auf eine Koalition festlegen lassen.

Von

che

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Marc Hofmann

31.03.2017, 14:21 Uhr

Wenn es um die Macht und Posten geht, dann legt sich die Lindner FDP auch mit den Grünen und Linken/SPD ins Bett....siehe Rheinland-Pfalz.

G. Nampf

31.03.2017, 14:31 Uhr

Die Ampel wäre der endgültige Tod der FDP, denn mit der grünen Bevormunder-Partei kann eine Partei , die sich "frei" nennt, nicht koalieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×