Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2015

15:48 Uhr

Analyse zu 25 Jahre Deutsche Einheit

Eine Frage der Mentalitäten

VonRüdiger Scheidges

25 Jahre nach der Wiedervereinigung ist der Unterschied zwischen Ost und West groß. Noch immer. Das hat mit der DDR-Vergangenheit zu tun. Und mit einem Erbe, das wenig greifbar, aber immer spürbar ist: mit Mentalitäten.

Im November 1989 tanzten die Deutschen in Berlin auf der Mauer, die Ost und West getrennt hatte. ap

Deutsche Einheit

Im November 1989 tanzten die Deutschen in Berlin auf der Mauer, die Ost und West getrennt hatte.

Ja, es gibt sie, sie sind keine Fata Morgana: die blühenden Landschaften im Osten. Aber nicht überall. Ja, es gibt sie: die verödeten, verarmten, trostlosen Landstriche im Osten. Aber nicht überall. Ja, es gibt ihn, den Wohlstand, vor allem rund um die Leuchttürme des Ostens, bei den Großstädten und in den Regionen, in die viel Geld für die Infrastruktur und die Forschung geflossen sind. Aber ja doch: Es gibt ihn noch, den Unterschied zwischen Ost und West.

Im Gegensatz zu den Unterschieden zwischen Süd und Nord, arm und reich im Westen, allerdings, ist der Unterschied zwischen Ost und West gewaltig. Noch immer. Das hat mit der DDR-Vergangenheit zu tun. Und auch mit einem Erbe, das wenig greifbar, kaum sichtbar, aber immer spürbar ist: mit Mentalitäten.

Rüdiger Scheidges ist Handelsblatt-Korrespondent in Berlin.

Rüdiger Scheidges ist Handelsblatt-Korrespondent in Berlin.

Helmut Kohl, der ehemalige Bundeskanzler, hatte den „Brüdern und Schwestern“ im Osten nach dem Fall der Mauer und der Zonengrenze blühende Landschaften versprochen. Mit dem 1:1-Umtausch für die marode Währung der DDR allen demonstriert, dass es ihm – Ökonomie hin, Produktivität her – ernst war mit seinem Versprechen, nicht länger zwei Deutschlands auf der politischen Landkarte zu akzeptieren.

Doch was ist aus den Versprechungen, den Plänen und den unterschiedlichen Mentalitäten in Ost und West wirklich geworden, 25 Jahre nach der Wiedervereinigung? Wie nahe sind sich Deutsche, Ost und Deutsche, West geworden. Sind sie nun tatsächlich Brüder und Schwestern geworden oder bleibt es bei dieser ideologischen Hülse, die Jahrzehnte des Kalten Kriegs dazu diente, die Einheit Deutschlands emotional wach zu halten?

Das Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung, selber an der Nahtstelle zwischen Ost und West gelegen, beantwortet die Frage in einer Studie, die heute veröffentlicht wurde, auf vielfältige Art. Unter dem Nenner ist die Aussage so klar wie erwartbar. Eine einzige Generation reicht beileibe nicht aus, um über zwei Generationen gewachsene Mentalitäten, Lebensbilder und gewachsene und gelernte, aber auch weitergegebene Vorstellungen vom richtigen Leben zu tilgen, heißt es in der Studie: „So geht Einheit – Wie weit das einst geteilte Deutschland zusammengewachsen ist.“

So verschieden sind Ost und West

Wirtschaft

„Blühende Landschaften“ gibt es im Osten eher wenige. Die Wirtschaftskraft liegt ein Drittel unter dem Niveau der westdeutschen Länder. Und: Die Lücke schließt sich seit einiger Zeit kaum noch. (Quelle: dpa)

Verdienst

Ostdeutsche verdienen viel weniger. So betrug der mittlere Bruttomonatslohn im Westen zuletzt 3094 Euro, im Osten nur 2317 Euro.

Arbeitslose

Die Kluft zwischen Ost und West wird immer kleiner. In Ostdeutschland ist die Arbeitslosenquote auf dem tiefsten Stand seit 1991. Trotzdem beträgt sie noch 9,1 Prozent, im Westen 5,8 Prozent.

Rente

Wegen des früheren Berufseinstiegs in der DDR sind Renten im Osten meist höher. Zuletzt bekamen Männer im Schnitt 1096 Euro, Frauen 755 Euro. Im Westen: Männer 1003 Euro, Frauen 512 Euro.

Vermögen

Ostdeutsche besitzen nicht einmal halb so viel. Während Erwachsene im Westen im Schnitt über 94 000 Euro verfügen, sind es im Osten nur 41 000 Euro. Der Durchschnittswert selbst genutzter Immobilien liegt im Westen bei 151 000, im Osten bei 88 000 Euro.

Kinderwunsch

In Westdeutschland ist der Kinderwunsch deutlich ausgeprägter. Nach einer Forsa-Umfrage möchten 63 Prozent der jungen Erwachsenen hier auf jeden Fall Kinder, im Osten nur 47 Prozent.

Kinderbetreuung

In der DDR gehörte die Krippe zum Alltag, das wirkt bis heute nach. 2013 war die Betreuungsquote im Osten mit 49,8 Prozent noch mehr als doppelt so hoch wie in den westdeutschen Ländern mit 24,2 Prozent.

Verkehrstote

Ostdeutsche Straßen sind gefährlicher - und besonders gefährlich sind die in Brandenburg. Bei Verkehrsunfällen starben 2013 dort 69 Menschen pro eine Million Einwohner, in Sachsen-Anhalt 61. Im Bundesdurchschnitt waren es gerade mal 41.

Musik

Ob Helene Fischer oder Tim Bendzko: Musik mit deutschem Text ist im ganzen Land beliebt, nach einer Umfrage im Osten (84 Prozent) aber noch deutlich stärker als im Westen (74 Prozent).

Sterbehilfe

Rund 82 Prozent der Ostdeutschen wünschen sich einer Forsa-Umfrage zufolge bei einer schweren Erkrankung Sterbehilfe. In Westdeutschland sind es nur 67 Prozent.

Studenten

Sie können sich im Osten wegen niedrigerer Mieten mehr leisten. Laut Umfrage zahlt jeder zweite weniger als 300 Euro Miete, im Westen nur jeder dritte. Für Ausgehen oder Hobbys geben Studenten im Osten im Schnitt 178 Euro aus, 16 Euro mehr als die Kommilitonen im Westen.

Kirche

Die historisch gewachsene Kluft bleibt groß: 2011 waren noch 25 Prozent der Menschen im Osten Mitglied der katholischen oder evangelischen Kirche, im Westen 70 Prozent.

Stimmung

Nach einer Umfrage von Infratest dimap bewerten etwa 75 Prozent der Ostdeutschen die Wiedervereinigung positiv. In Westdeutschland sieht dagegen nur rund die Hälfte der Befragten (48 Prozent) mehr Vor- als Nachteile.


25 Jahre nach der Wiedervereinigung, so die Forscher, haben noch sehr viele Menschen zahlreiche Vorurteile über die jeweils anderen. Ein Drittel der Ostdeutschen hält ihre Landsleute im Westen für arrogant. Offenbar zementiert und weit verbreitet ist weiterhin die Vorstellung, Wessis seien besserwisserisch und egoistisch. Natürlich spiegelt sich darin auch das weiterhin immense wirtschaftliche Gefälle zwischen Ost und West, natürlich speist sich daraus auch ein Teil der Aversion gegenüber den „Siegern“ und den Wohlhabenderen. Auch das ist eine Form der Normalität.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Frau Margrit Steer

22.07.2015, 16:58 Uhr

Beim der Wiedervereinigung sagten einige, bis wir wieder ein Gesamt-Volk sind, dauert es 2 Generationen. Ja, das war richtig,
Aber unsere Politik hat nicht danach gehandelt.
Heute kann man ganz getrost sagen, die alten Kader sind die neuen Kader
So sagten es mir sogar Leute aus dem Osten, als ich dort war

Herr Peter Spiegel

22.07.2015, 18:02 Uhr

KaderFrau Margrit Steer@
die alten Kader sind die neuen Kader.
War doch schon immer so oder wer soll den Laden führen? Die Deppen?

Herr Wolfgang Trantow

22.07.2015, 18:43 Uhr

Unsere Politiker, Manager und Banker, sowie Juristen wollen keine Angleichung. Sie verhindern sie mit aller Macht!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×