Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.03.2011

00:00 Uhr

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht während einer Wahlkampfveranstaltung in Waldshut-Tiengen. Quelle: dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht während einer Wahlkampfveranstaltung in Waldshut-Tiengen.

Waldshut-TiengenWahlkampf in Baden-Württemberg war bisher eine sichere Sache für die Kanzlerin. Nun muss sie kämpfen.

Die Hälse recken sich, Fans halten ihre Handykameras nach oben und drängeln sich in Richtung Gang, durch den gleich Bundeskanzlerin Angela Merkel die Halle betreten wird. Falscher Alarm. „Das ist ja nur mein Nachbar“, sagte eine Besucherin und schmunzelt. In Waldshut-Tiengen, da kennt man sich. Doch dann kommt sie endlich, die Kanzlerin. Sie betritt die Stadthalle der 20.000-Einwohner-Stadt in Baden-Württemberg, direkt an der Schweizer Grenze am Schwarzwald. Ein paar Minuten Verspätung, die werden der Kanzlerin gegönnt. Die Jubelrufe nehmen kein Ende. Merkel-Anhänger haben ganz rote Gesichter, es wird immer wärmer, die Big Band der Musikschule spielt. 

Merkel kämpft sich zum Rednerpult vor, lächelt, hebt ihren Arm hoch und winkt in die Menge. Etwas zögerlich betritt sie Tribüne, kommt kaum zu Wort bei ihren Anhängern. Doch wo gerade noch Jubelrufe waren, melden sich plötzlich die Gegner zu Wort. „Abschalten, Abschalten“, brüllen sie durch die Stadt halle und heben Transparente in die Luft. Angela Merkel wird offensichtlich nicht nur mit offenen Armen empfangen.

Die Verwirrung um die Abschaltung der Atomkraftwerke ist groß. Erst vorgestern hatte die Bundesregierung beschlossen, sieben Meiler, die 1980 gebaut worden waren, für die Zeit des dreimonatigen Moratoriums vom Netz zu nehmen. Neckarwestheim und Philipsburg in Baden-Württemberg sollen ganz abgeschaltet werden. Viele halten Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und Kanzlerin Angela Merkel einen Schlingerkurs vor. 

Vor den Eingängen hatten die Kanzlerin bereits zahlreiche Demonstranten mit Trommeln und Transparenten mit der Aufschrift „Atomkraft nein Danke“ begrüßt. Mehrere Hundert sollen es gewesen sein. Der Kanzlerin wird schnell klar: Ein Spaziergang ist das in Waldshut-Tiengen heute nicht.

„Ich sag gleich was zu Abschalten“, entgegnet sie den Protestlern in der Stadthalle. Doch dann versucht sie Nähe mit den Waldshutern zu zeigen, sie spricht die Probleme mit der Flugbelästigung an und erinnert daran, dass sie schon einmal da war, und die Sorgender Menschen nicht vergessen hat. Merkel ist ein Profi. 

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.03.2011, 23:39 Uhr

Pack schlägt sich, Pack verträgt sich in diesem Land.
Wetten die haben wieder 35%.

Was würde ich drum geben, solch eine konservative Elite in meinem Land zu wissen.

Account gelöscht!

17.03.2011, 06:48 Uhr

Wenn die Basis jetzt gegen Merkels neuen(?) Atomkurs ist, den sie ja mit den aktuellen Ereignissen verknüpft, fehlt mir dafür jedes Verständnis. Wofür ich ebenfalls kein Verständnis aufbringen kann sind die Aussagende der Herren Gabriel und Trittin. einfach mal deren Thesen und Zahlen googlen. sich damit 10min beschäftigen und schon stellt man fest: die Beiden halten uns tatsächlich für dumm. Sie gehen, so glaube ich, davon aus, dass wir Bürger uns nie ernsthaft mit der Materie beschäftigen. Und als wäre das nicht genug kommt noch der Musterintegriert um die Ecke und behauptet er verbrauche Gigabyte an Strom.
Ich würd daher den Schlussatz des Vorredners ändern und das konservativ durch politisch ersetzen.

Account gelöscht!

17.03.2011, 09:10 Uhr

"10min beschäftigen und schon stellt man fest"

Was will man auch von Laien mit Tunnelblick erwarten ?
Guter Herr, gute Dame,
für die Erkenntnis, daß der zur hälfte produzierte Atomstrom für Profite rein aus Einzelinteresse zu stande kommt braucht man keine 10 Minuten. Und wenn dann widererwartend dann der Gau eintritt, alle vieren von sich zu strecken und dann zu behaupten für die entstandenen Kosten aufgrund der Höhe nicht gerade stehen zu können zeugt von Niederträchtigkeit. Abgeshen davon daß selbst dann Teile Deutschlands als Lebensraum ausfallen.
Aber Sie haben schon recht, was macht man nicht alles fürs liebe Geld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×