Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.08.2016

11:29 Uhr

Angela Merkel

Kanzlerin lädt deutsche Konzernchefs zum Flüchtlingsgipfel

Angela Merkel hat einem Medienbericht zufolge die wichtigsten deutschen Konzernchefs zu einem Flüchtlingsgipfel ins Kanzleramt eingeladen. Dabei soll es um die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt gehen.

Ein aus Eritrea stammender Flüchtling bei einer Bildungsmaßnahme in der Handwerkskammer in Cottbus: Unternehmen sollen Geflüchteten vermehrt Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt bieten. dpa

Integration in den Arbeitsmarkt

Ein aus Eritrea stammender Flüchtling bei einer Bildungsmaßnahme in der Handwerkskammer in Cottbus: Unternehmen sollen Geflüchteten vermehrt Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt bieten.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel will einem Zeitungsbericht zufolge mit den wichtigsten deutschen Konzernchefs über eine bessere Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt beraten. Bei einem Treffen am 14. September im Kanzleramt wolle Merkel die Unternehmen dazu bringen, mehr Lehrstellen und Arbeitsplätze für Migranten anzubieten, berichtete „Bild“ am Samstag. Das Bundespresseamt bestätigte das Vorhaben zunächst nicht. Die Termine der Kanzlerin würden rechtzeitig angekündigt, sagte ein Sprecher.

Deutschlandtrend: Merkel verliert mehr und mehr an Zustimmung

Deutschlandtrend

Merkel verliert mehr und mehr an Zustimmung

Die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin findet immer weniger Akzeptanz. Laut ARD-Deutschlandtrend verliert Merkel an Zustimmung und Beliebtheit. Darin liegt sie bereits hinter zwei Grünen – und nur noch knapp vor Seehofer.

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ hatte vor einem Monat nach einer eigenen Umfrage berichtet, dass die 30 wichtigsten, im Deutschen Aktienindex (DAX) gelisteten Unternehmen bis Anfang Juni nur 54 Flüchtlinge eingestellt hätten. Davon seien allein 50 bei der Deutschen Post untergekommen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel forderte die Chefs der deutschen Top-Konzerne daraufhin auf, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Es sei der Eindruck entstanden, dass das Engagement der großen Firmen hinter dem des Mittelstands zurückbleibe, schrieb Gabriel im Juli an die Dax-Vorstände.

Im vorigen Monat waren bei den Arbeitsagenturen 321.700 Flüchtlinge als arbeitsuchend gemeldet. Nur wenn sie dem Arbeitsmarkt auch zur Verfügung stehen und keine Integrationskurse mehr besuchen, werden sie als arbeitslos eingestuft. Das waren 140.600.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×