Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2011

14:35 Uhr

Angriff in Wiesbaden

Christian Wulff mit Eiern beworfen

In Wiesbaden sind Bundespräsident Christian Wulff und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier mit Eiern beworfen worden. Der Angreifer wurde vom Sicherheitspersonal festgenommen.

Bundespräsident Christian Wulff und ein Personenschützer des BKA in Wiesbaden. Quelle: dpa

Bundespräsident Christian Wulff und ein Personenschützer des BKA in Wiesbaden.

Wiesbaden Bundespräsident Christian Wulff und Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sind in Wiesbaden mit Eiern beworfen worden. Sicherheitskräfte überwältigten den Angreifer und führten ihn ab. Der Zwischenfall, bei dem beide Politiker von einem Ei getroffen wurden, ereignete sich Donnerstagmittag auf dem zentralen Wiesbadener Platz zwischen Rathaus und hessischem Landtag.

Hintergrund und Motiv des etwa 50 Jahre alten Mannes waren zunächst unklar.

Wenige Minuten nach der Attacke kam Wulff im neuen Jackett wieder aus dem Landtag und ließ sich mit einer Gruppe Mädchen fotografieren, die am „Girl's Day“ das Berufsleben im hessischen Parlament kennenlernen wollten. Später sprach er auch noch mit älteren Wiesbadener Bürgern.

Er habe selbst darum gebeten, die Sicherheitsvorkehrungen möglichst gering zu halten, sagte Wulff. „Ich möchte den Kontakt zu den Bürgern haben. Das setzt voraus, dass man auch einmal von einem Ei getroffen wird.“ Für den Werfer empfinde er eher Bedauern. Die Sicherheitsmaßnahmen würden nicht erhöht.

Der Bundespräsident war zu seinem offiziellen Antrittsbesuch nach Wiesbaden gereist. Ehefrau Bettina war nicht dabei. Wulff führte politische Gespräche mit Ministerpräsident Bouffier und anderen Landespolitikern. Außerdem wollte er die Städte Bad Vilbel und Marburg besuchen und dort mit Bürgern und Kirchenvertretern zusammenkommen.

Der frühere Ministerpräsident von Niedersachsen ist seit dem 30.

Juni 2010 der zehnte Präsident der Bundesrepublik. Hessen ist das zwölfte Bundesland, dem er einen Antrittsbesuch abstattet.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.04.2011, 15:55 Uhr

Eierwerfer wurde von "Malle-Wulff-Kumpel" Maschmeyer abgezockt, könnte ich mir vorstellen. Oder gibt es da noch was Skandalöses?

Peinlicher.Wulff

14.04.2011, 18:12 Uhr

Herr Wulffs Hauptthema - Deutschland öffnen für den Islam:
Es gibt keine Buddha-Konferenz, keine Ortodoxen-Konferenz, keine Hindi-Konferenz. Nur mit dem Islam verhandeln wir in Europa als wären es Außerirdische vom Mars.
Ja, die allumfassende Andersartigkeit und Intoleranz ist der Haupt-Grund. Und dass SPD und Grüne ihnen immer signalisiert haben, sie seien etwas Besonderes. So'n Quark. Einfach mal nach "Die Freiheit" googlen ... und bei Wahlen dort Kreuze machen (www.diefreiheit.org) !
Herr Wulff sollte auswandern nach Antalya, dann hat er permanent Islam um sich herum, von dem er so schwärmt.

Morchel

15.04.2011, 12:39 Uhr

Riester/Rürup/Maschmeier/Wullf Clement dienen nur den Volk Den kleinen da unten, sie wollen wirklich nur gutes tun, und bei genauer Betrachtungist es ja auch eingetroffen, In Östereich liegen Anzeigen gegen Maschi im Volumen von 40 ig Millionen vor,nun ist AWD abgewandert in die Schweiz heisst dort Swiss-Life verkauft dort Wrapper-Policen umverpacktes Gammelfleisch, nun wäre es doch besser wenn halbvergammeltes den Herren vorgesetzt wird zur täglichen Speise, damit sie mal satt werden unsere Volksverräter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×