Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2013

13:28 Uhr

Angst vor Terroranschlägen

Assad-Warnung schreckt deutsche Polizei auf

VonDietmar Neuerer

ExklusivRussland liefert Kriegsgerät an das syrische Regime, die USA wollen Aufständische aufrüsten. Das könnte aus deutscher Sicht das Terrorrisiko für Europa steigen lassen. Präsident Assad warnt vor einem solchen Szenario.

Assad (li.) im Interview mit dem Korrespondenten der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". dpa

Assad (li.) im Interview mit dem Korrespondenten der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

BerlinNach Einschätzung des Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Oliver Malchow, und des Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, könnte durch Waffenlieferungen an die Aufständischen in Syrien das Risiko von Anschlägen in Europa wachsen. Sie reagierten damit auf Äußerungen des syrischen Machthabers Baschar al-Assad, der erklärt hatte, der Hinterhof Europas werde terroristisch und Europa werde den Preis dafür bezahlen, sollten Waffen an die Aufständischen in seinem Land geliefert werden.

Malchow sagte dazu Handelsblatt Online, am syrischen Bürgerkrieg seien Terrororganisationen wie der Dschabhat an-Nusra auf Seiten der Rebellen und die Schiiten-Miliz Hisbollah auf Seiten der Regierungstruppen beteiligt. Nach Informationen des Bundesinnenministeriums kämpften zudem mindestens 50 deutsche Islamisten dort. Die Nachrichtendienste beobachteten penibel die Reisewege von Islamisten aus Deutschland nach Syrien und umgekehrt. Zudem hätten Nachrichtendienste Informationen, wonach von Rebellen erbeutete Waffen außer Landes geschafft würden.

„Diese Gemengelage erklärt berechtigter Weise das Zögern der Bundesrepublik, dort militärische Unterstützung zu leisten“, sagte Malchow. „Es bedurfte also nicht erst der Warnungen des unerträglichen Diktators Assad, um die Gefahr zu erkennen, dass sich aus Deutschland gelieferte Waffen entweder gegen Israel richten oder aber über das Netzwerk Al-Kaida für Terroranschläge in Europa benutzt werden könnten.“

Der Bürgerkrieg in Syrien ist eines der wichtigsten Themen auf dem G8-Treffen in Nordirland, das am Montag begann. Während Länder wie die USA, Großbritannien oder Frankreich die Rebellen mit Waffen versorgen wollen, ist Russland strikt gegen einen derartigen Schritt und unterstützt seinen langjährigen Verbündeten Assad weiter.

Kommentare (21)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.06.2013, 14:12 Uhr

Ich gebe mir ja große Mühe, aber ich vermag die Politik des Westens gegenüber Syrien einfach nicht nachzuvollziehen. In meinen Augen hat sie vollständig den Verstand verloren.

Die USA und ihre Vasallen unterstützen in Syrien radikal islamische Terrorgruppen, die ganz gewiss alles andere wollen als einen demokratischen Staat. Wenn diese Gruppen wirklich siegen sollten, wonach es zum Glück nicht aussieht, werden sie einen islamischen Gottesstaat errichten, in dem alle Freiheiten abgeschafft werden.

Es ist kein Zufall, dass alle kleinen Religionsgemeinschaften in Syrien, also die Christen, die Alawiten und die Schiiten, Assad unterstützen. Sie wissen, dass Assad für Religionsfreiheit und einen säkularen Staat steht und nicht für eine islamische Schariadiktatur.

Im übrigen hat Assad nicht damit gedroht, dass die geplanten Waffenlieferungen zu terroristischen Anschlägen in Europa führen werden. Er hat es nur angekündigt. Er kann nämlich zwei und zwei zusammenzählen, und er rechnet realistischerweise damit, dass die Waffen, die der Westen liefert, zum Teil in die Hände terroristischer Gruppen fallen, Gruppen, für die Westen der Hauptfeind ist.

Und die USA und ihre Vasallen unterstützen und finanzieren das noch, zum Teil auf dem Umweg über bestimmte, ihnen hörige Golfstaaten, die sie als Proxy-Server nutzen.

Wahnsinn hoch 3!

Account gelöscht!

18.06.2013, 14:22 Uhr

Klar, Russland beliefert Assad...Amerika seine dort positionierten Terroristen (wie immer) und Europa ist jetzt in Gefahr :D :D *looool*

Ich hau mich untern Tisch vor lachen :D

s.Braun

18.06.2013, 14:22 Uhr

Wenn Assard verliert, stehen die Waffenkammern, gefüllt mit Gaben aus Russland und werweißwoher, sperrangelweit offen ! Für jeden islamistischen Fanatiker ein Selbstbedienungsladen ! Was der Westen mit seiner ignoranten Politik bezwecken will weiß ich ehrlich gesagt nicht !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×