Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2012

10:21 Uhr

Anleihenkäufe

Schäuble spricht EZB sein Vertrauen aus

In Deutschland wird über die Entscheidung des EZB-Chef zu den geplanten Anleihenkäufen heiß diskutiert. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble aber steht voll hinter Mario Draghi.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. dapd

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

Nikosia Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die geplanten Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB) verteidigt und Befürchtungen über eine höhere Haftung Deutschlands beim Euro-Schutzschirm ESM zurückgewiesen. Zudem versicherte er in einem am Donnerstag gesendeten Interview mit dem Deutschlandfunk, es werde keinerlei Probleme dabei geben, die Bedingungen, unter denen das Bundesverfassungsgericht den ESM für rechtmäßig erklärt hat, völkerrechtlich bindend zu machen.

"Die EZB hat ein Mandat für die Geldpolitik", stellte Schäuble klar. Sie sei unabhängig und habe vorrangig die Preisstabilität im Euro-Raum sicherzustellen. Das habe die Zentralbank in den vergangenen Jahren hervorragend getan. "Deswegen hat niemand einen Grund daran zu zweifeln, dass die EZB das auch in der Zukunft machen wird", ergänzte er. "Sie hat ausdrücklich kein Mandat für Staatsfinanzierung." Daher werde die EZB auch nicht Entscheidungen treffen, die mittelbar zur Staatsfinanzierung führen. Die angekündigten an Bedingungen geknüpften Käufe von Anleihen von Euro-Krisenländern bewegten sich im Rahmen dieses Mandats, denn sie zielten darauf ab, Übertreibungen an den Bond-Märkten entgegenzuwirken. "Damit sind wir im Bereich der Geldpolitik", betonte Schäuble. "Ich habe Vertrauen in die EZB."

Anleihenkäufe der EZB: Politiker fänden einen Besuch des EZB-Chefs hilfreich

Anleihenkäufe der EZB

Politiker fänden einen Besuch des EZB-Chefs hilfreich

Politiker freuen sich über die Bereitschaft des EZB-Chefs, seine Entscheidung zu den unbegrenzten Anleihenkäufen im Bundestag zu erklären - und schließen gleich neue Forderungen an einen Besuch.

Dass die EZB keine Obergrenze für solche Anleihenkäufe genannt hat, kann Schäuble nachvollziehen. Hätte sie das nämlich getan, wäre das "die Einladung an die Spekulanten, genau dagegen zu spekulieren", argumentierte er. Schäuble ergänzte aber: "Das kann man natürlich in der politischen Debatte jetzt plötzlich als große Sorge verstehen: Unbegrenzt kaufen die Anleihen auf." Eine solche Entwicklung wäre aber inakzeptabel, stellte der Minister klar: "Denn das würde das Mandat der EZB verletzten, und darüber würde der Europäische Gerichtshof wachen."

Nach Karlsruher Urteil: Die nächste Klage droht der EZB

Nach Karlsruher Urteil

Die nächste Klage droht der EZB

Kritiker der Euro-Retter bringen die nächsten juristischen Geschütze in Stellung.

Für den europäischen Schutzschirm ESM und den Fiskalpakt sieht Schäuble nach dem jüngsten Urteil des Bundesverfassungsgerichts keine Hindernisse mehr. Die Bundesregierung werde der Auflage der Richter, dass der deutsche Haftungsanteil von 190 Milliarden Euro nur bei Zustimmung des Bundestages erhöht werden könne, völkerrechtlich sicher und ohne Schwierigkeiten Rechnung tragen. Schäuble versicherte, dass die deutsche Haftungsgrenze beim ESM auch nicht erhöht wird, wenn ein anderes ESM-Land seinen Anteil nicht mehr erfüllt. "Wenn ein Mitglied nicht einzahlen kann, dann verringert sich die Gesamtsumme des ESM." Auf den deutschen Anteil schlage das nicht durch.

So ist die Bankenaufsicht organisiert

Nationale Behörden

Bei der Kontrolle der Banken in Europa sind derzeit in erster Linie die nationalen Behörden entscheidend.

EBA

Seit Anfang 2011 gibt es auf europäischer Ebene zwar die EBA (European Banking Authority) in London. Die Behörde hat allerdings kaum Durchgriffs- und Weisungsrechte.

Bafin und Bundesbank

In Deutschland sind die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) und die Deutsche Bundesbank für die Überwachung verantwortlich. Die Notenbank ist für die operative Aufsicht zuständig, die Bafin übernimmt die Verantwortung für die hoheitlichen Maßnahmen.

EZB

Nach einem Beschluss des Euro-Gipfels vom Juni soll es künftig eine mächtige europäische Aufsicht geben, und zwar von der Europäischen Zentralbank (EZB).

EZB-Präsident Mario Draghi sagte der "Süddeutschen Zeitung", das angekündigte Anleihen-Kaufprogramm zeige bereits "positive Ergebnisse". Das Vertrauen in den Euro habe allein schon wegen der Ankündigung weltweit zugenommen. Die Auflagen, die Staaten für Hilfen erhielten, "sind die beste Versicherung gegen Risiken". "Insgesamt haben wir die Risiken im Griff", betonte Draghi. Auf das Misstrauen ihm gegenüber in der deutschen Bevölkerung angesprochen sagte der EZB-Chef: Dies erschwere seine Arbeit: "Wir müssen da mehr erklären, was wir tun, welche Absichten wir haben und welche Vorsichtsmaßnahmen wir treffen." Das würde er auch gern vor dem Bundestag machen: "Sollte das Parlament mich einladen, würde ich dieser Einladung gerne nachkommen."

Finanzminister im Interview

Schäuble verteidigt EZB-Unabhängigkeit

Finanzminister im Interview: Schäuble verteidigt EZB-Unabhängigkeit

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dapd

Kommentare (34)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.09.2012, 10:30 Uhr

"Schäuble spricht EZB sein Vertrauen aus"

Von Marionetten wird nichts anderes erwartet!

Mazi

14.09.2012, 10:32 Uhr

Zwei Partner, die sich blind verstehen.

lachparade

14.09.2012, 10:50 Uhr

Wenn ein Schwarzgeldkofferträger einem illegal handelnden Staatsanleihekäufer sein Vertrauen ausspricht, weiss man, was man davon zu halten hat. Mit dem Wahlzettel Quittung erteilen und eine Partei wählen, die mehr EU-Sachverstand und die Interessen der hiesigen Bevölkerung besser vertritt. GGf. Frei Wähler, wenn die sich vernünftig aufstellen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×