Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

02:05 Uhr

Anleihenkäufe

Wirtschaftsweiser Feld mahnt EZB

Die Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank sind kontrovers. EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark kündigte nach der Kritik an den Käufen. Der Wirtschaftsweise Lars Feld sagt der EZB wie riskant die Anleihenkäufe sind.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank Trichet wird derzeit viel kritisiert dapd

Der Präsident der Europäischen Zentralbank Trichet wird derzeit viel kritisiert

Berlin Der Wirtschaftsweise Lars Feld fordert die Europäische Zentralbank zum Stopp der Anleihenkäufe von Euro-Schuldenstaaten auf. Die Notenbank gefährde ihre Unabhängigkeit, sagte Feld der „Bild“-Zeitung laut Vorabbericht.

Beende die EZB die umstrittene Praxis nicht, könne ihre Glaubwürdigkeit „im Handstreich verloren gehen“. Die bereits gekauften Papiere müsse die Zentralbank zügig wieder loswerden.

EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark kündigte vergangenen Freitag nach heftiger Kritik an den Käufen seinen Rücktritt an. Im Frühjahr hatte bereits der damalige Bundesbankchef Axel Weber seinen Posten aufgegeben, weil auch er die indirekte Finanzierung angeschlagener Euro-Länder durch den Anleihenkauf nicht mittragen wollte.

Die EZB rechtfertigt ihr Vorgehen als Stützung für die stark schwankenden Märkte. De facto erleichtert sie damit Schuldenländern wie Italien und Spanien die Refinanzierung an den Kapitalmärkten.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

markus8680

15.09.2011, 04:38 Uhr

Totaler NONSENSE! Offenbar weiss Hr. Feld nicht, wie die Kapitalmaerkte funktionieren, wenn er sagt: "Die bereits gekauften Papiere müsse die Zentralbank zügig wieder loswerden"; an WEN denn, Hr. Feld???
Dank den US-Ratingagenturen ist der europ. Kapitalmarkt in grossen Teilen zum Erliegen gekommen

Dr_Freia_Denkmal

15.09.2011, 04:57 Uhr

Bei kriminellen Handlungen in diesem Ausmaße lassen sich der/die tätige/n Verbrecher leider nicht durch Mahnungen stoppen. Das sollte Herrn Feld klar sein. Hier müßte die Exekutive einschreiten die gibt es aber nicht, genau so wenig wie die Judikative.
Hier bewegen sich so gesehen Kriminelle in einem rechtsleeren Raum und brechen Recht, Gesetz und Verträge wie es ihnen beliebt. Trichet gehört hinter Schloß und Riegel anstatt von der EU Propagandamaschinerie mit einem Karlspreis "geehrt" zu werden.
VERBRECHER nennt man Leute die in einer besonderen Schwere gegen das Recht verstoßen.
Leider ist dies hier nur ein Kommentarbereich, deshalb beschränke ich mich auf das Wesentliche.
Tatsächlich verstößt die EZB mit diesen kriminellen Handlungsweisen (Ankauf von Ramschanleihen, Akzeptanz für REPO Geschäfte etc.) konkret, zumindestens aber inhaltlich, gegen folgende Artikel des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV),
direkt oder indirekt betroffen sind:
Verbot des finanziellen Beistands (Art. 125 AEUV);
Unabhängigkeit der EZB (Art. 127; 130; 282 Abs. 2 AEUV);
Ziel der Preisstabilität (Art. 119 Abs. 2/3; 127 Abs. 1/2; 282 Abs. 2 AEUV);
Verbot der monetären Finanzierung von Staatshaushalten (Art. 123 Abs. 1 AEUV);
Verbot des bevorrechtigten Zugangs zu Finanzinstituten (Art. 124 AEUV);
Währungsbeistand (Art. 143 Abs. 1 AEUV);
Kreditgewährung (Art. 143 Abs. 2 AEUV).

Die gesamte Führungsriege der EZB gehört aus ihren Ämtern entfernt, und meiner Meinung nach vom rechtsstaatlichen und erst recht vom moralischen Standpunkt betrachtet eigentlich auch sofort inhaftiert und angeklagt. (Leider fehlt es hier am Kläger und am Richter zugleich. Aber vielleicht wird eines schönen Tages der Bürger (wieder einmal) Recht durchsetzen müssen wie es schon öfters in der Geschichte passierte.

Zum Thema siehe auch, Professor Dr. Martin Seidel

Die Europäische Zentralbank

„Der Ankauf von Staatsanleihen ... durch die EZB ... – Ein Rechtsverstoß?“

Dr_Freia_Denkmal

15.09.2011, 05:26 Uhr

Herr Feld weiß mehr als sie glauben, lieber Markus8680.
An wenn die Europäische Zentral Badbank die zum Teil wertlosen "Ramschanleihen" der sogenannten "PIIGS" Staaten wieder abgibt?
An sie, lieber Markus8680; und an ihre Mitbürger die EUdssr Zahlknechte. Auf dem Umweg des EFSF und mit dem Segen des lieben Herrn Schäuble. Und sie werden auch nicht gefragt ob sie diese Schrottanleihen haben wollen, das entscheiden andere für sie. Es reicht der EU Junta wenn sie die Steuerzahler der (noch solventen) Geberländer dafür in Haftung nehmen kann.
Und ein kurzes Wort zur GriechenlandPLEITE. Griechenland wird erst fallen gelassen wenn die Banken alle faulen GR Staatsanleiehn an die EZB abgegeben haben und wenn der EFSF den Giftmüll aufnehmen kann.
TRANSFERUNION bzw SCHULDENUNION durch die Hintertür heißt das passende Arbeitspapier hierzu.
Viel Spaß mit IHREN "Ramschanleihen" lieber Markus8680, oder wehren sie sich dagegen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×