Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.04.2017

14:35 Uhr

Anschlag auf BVB

Täter könnten laut Minister auch Fußballfans sein

Die Ermittlungsbehörden haben noch keine heiße Spur, wer den Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund begangen hat. Die Bomben wurden wohl nicht von Amateuren zusammengebastelt.

Das Spiel wurde nur 24 Stunden später unter erhöhten Sicherheitsmaßnahmen nachgeholt. AFP; Files; Francois Guillot

Polizisten vor dem Dortmunder Stadion

Das Spiel wurde nur 24 Stunden später unter erhöhten Sicherheitsmaßnahmen nachgeholt.

DüsseldorfDie Sprengsätze auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund waren nach Angaben von Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) hochprofessionell gebaut. „Die Sprengkraft war enorm“, sagte Jäger am Donnerstag in einer Sitzung des Innenausschusses im nordrhein-westfälischen Landtag. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter gewaltbereite Fußballfans seien.

Die Täter seien nicht gefasst und hätten weitere Anschläge angekündigt, sagte der Minister. „Das nehmen wir sehr ernst“. Landeskriminaldirektor Dieter Schürmann sagte: „Wir suchen nach mordbereiten Tätern“. Es werde auch nach Fingerabdrücken an den Sprengsätzen gesucht.

Anschlag auf den BVB: Warum Fußball-Busse nur Sicherheitsglas haben

Anschlag auf den BVB

Warum Fußball-Busse nur Sicherheitsglas haben

Lassen sich Mannschaftsbusse gegen Bomben schützen? Der Anschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund wirft die Frage auf. Doch die Antwort ist gar nicht so einfach, wie eine Anfrage bei den Herstellern zeigt.

Laut NRW-Verfassungsschutz sind die drei identischen Bekennerschreiben, die am Tatort gefunden wurden, keiner einzelnen extremistischen Richtung zweifelsfrei zuzuordnen. Es werde in Richtung Links- und Rechtsextremismus sowie Islamismus ermittelt, sagte der Leiter des NRW-Verfassungsschutzes, Burkhard Freyer.

Mit Blick auf Islamismus sage er, es fehlten arabische Floskeln, auch seien die Forderungen am Ende des Textes untpyisch für die Terrormiliz Islamischer Staat. „Der IS verhandelt nicht“, sagte Freyer.

Die Bundesanwaltschaft ist sich mittlerweile sicher, dass die beiden zunächst verdächtigten Personen nichts mit der Tat zu tun haben. Die Polizei hatte nach dem Anschlag zwei Wohnungen durchsuchen lassen und einen Iraker festgenommen. Dieser bleibt auch in Haft, weil er in Syrien für den Islamischen Staat gekämpft haben soll.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×