Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2016

09:39 Uhr

Anschlag in Berlin

Wahrzeichen einer neuen Zivilisationsfinsternis

VonGabor Steingart

Die Zündschnur brennt, sie schlängelt sich von Aleppo über Nizza bis zum Berliner Breitscheidplatz – und wir wissen nicht, ob sich eine politische Kraft findet, sie rechtzeitig auszutreten. Ein Kommentar.

Im Schatten des alten Wahnsinns wächst der neue. Reuters

Der Anschlagsort an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin

Im Schatten des alten Wahnsinns wächst der neue.

Aus Berlin erreichen uns Bilder großer Düsternis. Ein schwarzer Laster rast in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Zerfetze Stände, zermalmte Menschen, Polizeisirenen, wo eben noch Weihnachtslieder gespielt wurden. 12 Tote sind am Ende dieser Nacht zu beklagen – und 48 Verletzte. „Unsere Ermittler gehen davon aus, dass der Lkw vorsätzlich in die Menschenmenge auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gesteuert wurde“, teilte die Berliner Polizei am Morgen über Twitter mit.

Damit reiht sich das Ereignis ein in die weltweite Serie des Unheils. In immer kürzerer Abfolge werden seit längerem schon mit tonloser Stimme die Sprechzettel der Betroffenheit verlesen. Man trauere mit den Angehörigen, man verurteile die Tat, man werde alles tun, um aufzuklären. Die Orte wechseln, die Ratlosigkeit bleibt.

Gabor Steingart  Andreas Fechner für Handelsblatt

Der Autor

Gabor Steingart ist der Herausgeber des Handelsblatts.

Die neue Normalität ist keine, an die man sich je wird gewöhnen können. Was sind festlich geschmückte Weihnachtsbäume noch wert, wenn unter den Zweigen nicht Geschenke, sondern Tote liegen? Ab dem wievielten Anschlag beginnt der Krieg? Sind wir noch Zuschauer oder schon Partei?

An sonnigeren Tagen eint uns das Wissen, dass die Geschichte der Menschheit eine Fortschrittsgeschichte ist. Auch in diesen schicksalhaften Stunden, in denen in Ankara ein Botschafter seinen Schussverletzungen erliegt und in Berlin ein Weihnachtsmarkt angegriffen wird, sind wir zur Zuversicht verdammt. Doch wir erleben hautnah, dass der Weg zum Licht zuweilen durch höhlenartige Katakomben führt. Hier unten singt man keine Kirchenlieder.

Der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wird so zum Wahrzeichen einer neuen Zivilisationsfinsternis: Im Schatten des alten Wahnsinns wächst der neue. Neben der Turmruine, die vom Bomberkrieg über Berlin erzählt, befindet sich ein Lkw, der offenbar kaltblütig in ein Mordinstrument verwandelt wurde.

++ Newsblog Terror in Berlin ++: IS reklamiert Anschlag für sich

++ Newsblog Terror in Berlin ++

IS reklamiert Anschlag für sich

Ein Lkw rast in einen Berliner Weihnachtsmarkt, zwölf Menschen sterben. Es war ein Anschlag. Ein Verdächtiger wurde freigelassen, der Täter bleibt flüchtig. Inzwischen hat sich der IS zur Tat bekannt.

Und die Regierung? Kauft Drohnen und neue Kampfflugzeuge, nicht um den Terrorismus, sondern um die eigenen Ohnmachtsgefühle zu bekämpfen. Man will uns beeindrucken, nicht die Täter. Denn die laufen zwischen den Fronten hin und her wie die Eichhörnchen im Stadtpark. Wem der Bau einer Rucksackbombe zu kompliziert ist, setzt sich ins Führerhaus eines Lastwagens. Der Krieg ist disruptiv geworden, die Regierung nicht.

Die Zündschnur brennt, sie schlängelt sich von Aleppo über Nizza bis zum Berliner Breitscheidplatz – und wir wissen nicht, ob sich eine politische Kraft findet, sie rechtzeitig auszutreten. Wir schaffen es derzeit noch nicht einmal, die Vielzahl der Täter und Motive zu entwirren. Viele haben das Gefühl, Zuschauer der eigenen Biografie zu sein. Glück in Zeiten des Unglücks ist, wenn man zur richtigen Zeit auf dem falschen Weihnachtsmarkt ist.

Die Kerze der Zuversicht ist gestern Abend nicht erloschen. Aber sie hat zu flackern begonnen.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lothar Thürmer

20.12.2016, 09:56 Uhr

Die Toten von Berlin machen uns unfassbar traurig. Und unser Entsetzen wird nicht kleiner, wenn wir uns erinnern, dass wir mit einer solch grausamen Bluttat seit langem rechnen mussten. Krieg und Terror, Fanatisierung und Radikalisierung bedrohen zunehmend die Welt. Und mit dem Flüchtlingsstrom vom Herbst 2015 ist die Bedrohung näher zu uns gekommen. In welchem Licht erscheint heute die Versicherung der Politik damals, dass der Kontrollverlust keinerlei Auswirkungen auf die innere Sicherheit haben würde? Jetzt müssen wir viel Geld in die Hand nehmen und das Personal von Polizei, Sicherheitsbehörden und Justiz aufstocken. Und doch können wir damit die verloren gegangene Sicherheit nicht zurückgewinnen. Das Leben wird und muss weitergehen. Aber es wird ein anderes sein.

Herr Lothar Bitschnau

20.12.2016, 09:58 Uhr

Danke, für solch klare Worte ...

Herr Percy Stuart

20.12.2016, 10:18 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare
sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×