Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2016

12:35 Uhr

Anschlag in Deutschland

Explosionen vor Moschee und Kongressgebäude in Dresden

Kurz vor den Feiern zum Einheitstag explodieren in Dresden zwei Sprengsätze vor einer Moschee und einem Kongressgebäude. Die Polizei geht von fremdenfeindlichen Motiven aus. Wie durch ein Wunder wird niemand verletzt.

Anschläge in Dresden

Erste Zeugenberichte: „Es war ein junger Mann mit Helm“

Anschläge in Dresden: Erste Zeugenberichte: „Es war ein junger Mann mit Helm“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DresdenKurz vor der Einheitsfeier in Dresden haben zwei Anschläge in der sächsischen Stadt Befürchtungen vor rechtsextremen Übergriffen geschürt. An der Tür einer Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde und am Kongresszentrum in Dresden explodierten Sprengsätze. Die Polizei geht von extremistischen Taten aus. Sie informierte erst am Dienstagmorgen über die Attacken am Montagabend.

„Auch wenn uns bislang kein Bekennerschreiben vorliegt, müssen wir von einem fremdenfeindlichen Motiv ausgehen“, sagte Polizeipräsident Horst Kretzschmar. Zugleich wird eine Verbindung zu den geplanten Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit am Wochenende gesehen.

Rechtsextremismus in Deutschland: Verfassungsschützer nimmt Osten in Schutz

Rechtsextremismus in Deutschland

Verfassungsschützer nimmt Osten in Schutz

Zunehmender Fremdenhass schadet dem Standort Ostdeutschland. Das sagen nicht nur Wirtschaftsvertreter, sondern auch die Bundesregierung. Der Thüringer Verfassungsschutz sieht Gefahren allerdings auch im Westen.

Die Beamten in Dresden waren von einer Rettungsleitstelle über die Detonationen informiert worden – 21.53 Uhr über die an der Moschee und 22.19 Uhr über die auf der Terrasse des Kongressgebäudes. Dort soll am 3. Oktober der Empfang des Bundespräsidenten zum Tag der Deutschen Einheit stattfinden.

Die Polizei fand an beiden Tatorten die Reste selbstgebauter Sprengsätze. „Ab sofort arbeiten wir im Krisenmodus“, sagte Polizeipräsident Kretzschmar. Die Polizei bewacht die betroffene und eine weitere Moschee in der Stadt sowie das islamische Zentrum in der Nähe des Bahnhofs Cotta intensiv.

Fremdenfeindliche Anschläge in Deutschland (seit 2015)

Ense (NRW), Januar 2016

Schüsse auf eine Unterkunft für Flüchtlinge sorgen für Angst und Unsicherheit, niemand wird verletzt. Der Staatsschutz ermittelt und stellt mehrere Projektile sicher. Zuvor waren Hakenkreuze an das Haus geschmiert worden.

Leipzig, Februar 2016

Ein Schweinekadaver auf dem Baugelände für eine Moschee in Leipzig wird zum Fall für den Staatsschutz. Schon nach dem Bekanntwerden der Pläne für das islamische Gotteshaus waren 2013 auf dem Gelände blutige Schweineköpfe aufgespießt worden. Muslime betrachten Schweine als unrein.

Nauen (Brandenburg), August 2015

Ein Feuer zerstört eine als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehene Sporthalle. Nach Erkenntnissen von Polizei und Staatsanwaltschaft steckt eine rechtsradikale Gruppierung dahinter.

Neunkirchen (Saarland), Februar 2016

Unbekannte schleudern Molotow-Cocktails in den Innenhof einer Moschee. Niemand wird verletzt, die Polizei geht von fremdenfeindlichen Motiven aus.

Salzhemmendorf (Niedersachsen), August 2015

Zwei Rechtsextreme schleudern einen Brandsatz in eine Flüchtlingsunterkunft. Ein Teppich und eine Matratze geraten in Flammen. Eine Frau aus Simbabwe und ihre drei kleinen Kinder bleiben unverletzt.

Villingen-Schwenningen (Baden-Württemberg), Januar 2016

Eine scharfe Handgranate wird auf das Gelände einer Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge geworfen, explodiert jedoch nicht.

Zum Zeitpunkt der Detonation befanden sich der Imam mit seiner Frau und den beiden Söhnen in der Moschee. Alle blieben unverletzt. Ob er mit seiner Familie bleibt oder geht, ließ er offen. „Das bestimmt die Gemeinde“, sagte er.

Durch die Druckwelle der Explosion wurde die Eingangstür laut Polizei nach innen gedrückt. Sie ist wie die Fassade verrußt. Die Moschee hatte noch in der Nacht Fotos von den Spuren der Attacke auf Facebook und Twitter gepostet – sechs Stunden vor der ersten Information durch die Polizei.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×