Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2015

17:35 Uhr

Anstieg durch Kriegsnot

Über 200.000 Asylanträge in Deutschland

Die Anzahl der in Deutschland gestellten Asylanträge ist 2014 um rund 60 Prozent gestiegen. Es ist die höchste Zahl seit 1992. Ein bedeutender Teil der Flüchtlinge sucht Zuflucht vor dem syrischen Bürgerkrieg.

Auf der Flucht vor dem Krieg: Mehr Asylanträge hat es in Deutschland zuletzt 1992 gegeben. dpa

Auf der Flucht vor dem Krieg: Mehr Asylanträge hat es in Deutschland zuletzt 1992 gegeben.

BerlinIn Deutschland haben 2014 so viele Flüchtlinge Schutz gesucht wie seit Anfang der 90er Jahre nicht mehr. Insgesamt wurden 202 834 Asylanträge gestellt, rund 60 Prozent mehr als im Vorjahr. Jeder fünfte Asylbewerber kam aus dem Bürgerkriegsland Syrien, wie das Bundesinnenministerium am Mittwoch in Berlin mitteilte. Auf Platz zwei der Herkunftsländer folgten Serbien (27 148), Eritrea (13 253) und Afghanistan (9673). Den bisherigen Höchststand hatte Deutschland 1992 mit insgesamt 438 191 Asylanträgen erreicht.

Die Zahl der Asylbewerber in Deutschland geht seit langem nach oben. 2013 hatte das zuständige Bundesamt für Migration und Flüchtlinge noch rund 127 000 Anträge registriert. Experten klagen, der Anstieg sei angesichts der Krisen auf der Welt absehbar gewesen. Bund, Länder und Kommunen hätten sich aber zu spät darauf eingestellt. In vielen Städten und Gemeinden hatte es zuletzt große Probleme bei der Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen gegeben.

„Die stetig steigenden Asylzahlen stellen uns vor enorme Herausforderungen“, sagte Innenminister Thomas de Maizière (CDU). „Die immer größer werdenden Flüchtlingsströme und das damit verbundene Leid der verfolgten Menschen können uns nicht gleichgültig lassen.“

Islam-Bekenntnis der Kanzlerin: „Frau Merkel, Sie irren sich!“

Islam-Bekenntnis der Kanzlerin

„Frau Merkel, Sie irren sich!“

Der Islam gehört inzwischen zu Deutschland: Diese Äußerung des früheren Bundespräsidenten Wulff hat sich Kanzlerin Merkel zu eigen gemacht. Und liegt damit völlig daneben, meint ein bekannter deutsch-ägyptischer Autor.

Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl sprach von einer lösbaren Herausforderung. „Die Zahlen haben angesichts des Flüchtlingsdramas vor den Toren Europas eine überschaubare Größenordnung“, sagte Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt der dpa. Von einem nicht zu bewältigenden Ansturm - wie es einige darstellten - könne keine Rede sein. Burkhardt mahnte, Deutschland müsse sich dauerhaft auf ähnlich hohe Asylbewerberzahlen einstellen. Mit Blick auf die internationale Lage sei ein Rückgang nicht in Sicht. „Das ist eine Daueraufgabe.“

De Maizière sagte, Deutschland biete allen, die wirklich schutzbedürftig seien, Zuflucht. Viele Menschen beantragten aber auch Asyl, die in ihrer Heimat nicht verfolgt würden. Aus Sicht der Regierung gehören dazu Menschen aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina, die 2014 in großer Zahl ins Land kamen. Die Regierung hatte die drei Staaten im vergangenen Jahr als „sichere Herkunftsländer“ eingestuft, um Asylbewerber von dort schneller in ihre Heimat zurückzuschicken. Das sorgte für viel Kritik.

Der Anstieg der Asylbewerberzahlen stellte in den vergangenen Monaten auch das zuständige Bundesamt vor Probleme: Die Behörde schiebt immer noch einen Berg unerledigter Anträge vor sich her: Ende Dezember lagen noch 169 166 zur Entscheidung in Nürnberg, davon gut 150 000 Erstanträge. Die Regierung hat das Personal dort bereits aufgestockt.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr peter Spirat

14.01.2015, 16:06 Uhr

Wozu haben wir die Bundeswehr??

Regierungen, die ihren Bürgern keine Heimat bieten können, müssen weg. Kann ja wohl nicht angehen, dass wir Unrechtssystem dulden.

Herr walter danielis

14.01.2015, 17:15 Uhr

Unsere freie Presse (frei von was) spricht neuerdings gerne von Flüchtlingen anstatt Asylbewerbern. Das läßt sich viel leichter verkaufen. Begründung für die hohen Zahlen ist der Krieg in Syrien. Wenn aber nur jeder fünfte ( 20%) aus Syrien kommt ist das eine sehr schwache Begründung. Die Neuzugänge in meiner Heimatstadt kommen fas alle aus dem früheren Jugoslawien. Diese Leute werden zwar nach einem mehrjährigen Verfahren nicht anerkannt. Bleiben aber trotzdem da.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×