Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.11.2011

04:48 Uhr

Anti-Atom-Proteste

Der langsamste Castor aller Zeiten

Heute um vier Uhr morgens kam der Atommülltransport an der Umladestation in Dannenberg an. Zwischen Polizei und Atomkraftgegnern kam es zeitweise zu gewaltsamen Zusammenstößen.Länger brauchte noch kein Castor-Transport.

Castor-Gegner blockieren den Ortseingang von Gorleben. dpa

Castor-Gegner blockieren den Ortseingang von Gorleben.

Harlingen/Gorleben/Hitzacker/Dannenberg Der Atommüll-Transport aus der französischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague ins Zwischenlager Gorleben ist am frühen Montagmorgen um 4.00 Uhr an der Umladestation in Dannenberg angekommen. Dort werden die elf Castor-Behälter auf Tieflader umgehoben, auf denen sie dann die letzten etwa 20 Straßenkilometer nach Gorleben zurücklegen. Mit dem Verladen sollte um 5.00 Uhr begonnen werden, wie ein Sprecher der Betreibergesellschaft des Zwischenlagers Gorleben sagte. Rund 15 Stunden werden für den Vorgang veranschlagt.

Es gab eine schwierige Schlussetappe für den bisher langsamsten Castor-Transport: Mehr als 100 Stunden nach seiner Abfahrt in Frankreich hatte der von massiven Protesten begleitete Konvoi am späten Sonntagabend sein Ziel in Gorleben immer noch nicht erreicht. Der am Mittwoch in Frankreich gestartete Transport mit hoch radioaktivem Müll kam wegen der massiven Proteste nur stockend voran und war länger unterwegs als je zuvor. 

In der Nacht zum Montag wurde der Castor-Zug durch eine Ankettaktion aufgehalten. Ein Atomkraft-Gegner hat sich bei Hitzacker im Wendland mit einer Rohr-Vorrichtung an den Gleisen befestigt. Die Polizei begutachtet die Schließvorrichtung bereits. Unterdessen hält der Castor-Transport weiterhin einige hundert Meter vor Hitzacker.

Gestern Abend haben Atomkraftgegner wenige Kilometer vor dem niedersächsischen Dannenberg eine wichtige Blockade für den Castor-Transport aufgegeben. Sie hatten die Schienenstrecke auf einer entscheidenden Etappe blockert. Vier Landwirte hatten sich an einer rund 600 Kilogramm schweren Betonpyramide angekettet.

Erst nach Verhandlungen mit der Polizei-Einsatzleitung gaben die Bauern auf. Die Aktivisten der „Bäuerlichen Notgemeinschaft“ lösten den Mechanismus, mit dem sie seit dem Morgen in einer Pyramide aus Beton auf dem Gleisen in Hitzacker festgesteckt hatten. Gegen 23.15 Uhr wurde auch der letzte Blockierer in einen Krankenwagen gebracht. Alle vier hatten in einer komplizierten Stahlverstrebung im Innern der Pyramide festgesteckt und unter anderem gefordert, der Zug solle „zurückfahren“.

Der Verladebahnhof in Dannenberg wurde unterdessen für die Ankunft der elf Castoren vorbereitet und stark gesichert. Die Atommüll-Container sollten dort auf Speziallaster umgesetzt werden, um die letzte Etappe ins Zwischenlager Gorleben zurückzulegen. 

Der Zug mit Castoren steht hinter einem Stacheldrahtzaun am Bahnhof in Dahlenburg bei einem Zwischenstopp auf dem Weg zur Verladestation in Dannenberg. dapd

Der Zug mit Castoren steht hinter einem Stacheldrahtzaun am Bahnhof in Dahlenburg bei einem Zwischenstopp auf dem Weg zur Verladestation in Dannenberg.

Am Sonntag besetzten immer wieder bis zu 1000 Menschen an mehreren Orten die Gleise, um den Castor-Zug so lange wie möglich aufzuhalten. In einem unwegsamen Walstück spitzte sich die Lage zwischen vermummten Demonstranten und der Polizei außerdem zu, es kam zu gewaltsamen Zusammenstößen. Polizisten wurden mit Steinen und Böllern angegriffen, Barrikaden brannten. 

„Das ist eine Intensität der Gewalt, die wir hier sonst nicht kannten“, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Dietmar Schilff, der Nachrichtenagentur dpa. Die Belastung für die Polizeibeamten sei sehr hoch. Insgesamt sind 19.000 Kräfte während des Castor-Transports in Deutschland pausenlos im Einsatz, um die Strecke zu sichern. Zu den Protesten sagte Wolfgang Ehmke von der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg: „Wir setzen hiermit ein politisches Zeichen.“ 

Die Betonpyramide, an der sich vier Landwirte - drei Männer und eine Frau - angekettet hatten, war für die Polizei das wohl schwierigste Hindernis auf der Castor-Strecke. Angesichts einer komplizierten Konstruktion hatten die Polizisten Mühe, die Atomkraftgegner zu lösen. Die Bauern seien bereit, das Gleis zu verlassen, wenn Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) einen sofortigen Baustopp für den Gorlebener Salzstock und alle Castortransporte nach Gorleben verhänge, sagten sie. 

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alfons-Alias

27.11.2011, 10:08 Uhr

Da stellt sich die Frage, wer übt hier was?

Damit verabschiedet sich Alfons Alias.

Salut!

Alfons-Alias

27.11.2011, 10:29 Uhr

Da stellt sich die Frage, wer übt hier was?

Damit verabschiedet sich Alfons Alias.

Salut!

party

27.11.2011, 10:49 Uhr

Die Zukunftsvisionäre auf dem Grünen Parteitag brauchen zwischendurch wohl etwas Bewegung. Zum Glück sind sie nicht radikal und tragen nur Gutes in sich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×