Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2012

10:11 Uhr

Anti-Folter-Stelle:

Missstände in deutschen Gefängnissen

Die Nationale Stelle zur Verhütung von Folter beklagt teils massive Missstände in deutschen Gefängnissen. Die Kommission besichtigte 7 der 186 Gefängnisse. Die Stelle stieß in keinem Fall auf Anzeichen von Folter.

Ein Mann sitzt in der Justizvollzugsanstalt in einer Einzelzelle. dpa

Ein Mann sitzt in der Justizvollzugsanstalt in einer Einzelzelle.

Wiesbaden Wie aus dem am Dienstag in Wiesbaden veröffentlichten Jahresbericht hervorgeht, machte etwa die Jugendstrafanstalt Berlin „einen ausgesprochen ungepflegten, teils völlig verschmutzten und verwahrlosten Eindruck“. In Berlin seien viele Fenster mit Sichtblenden verbaut, die den Tageslichteinfall und die Frischluftzufuhr massiv behindern. Weiter heißt es: „Der besonders gesicherte Haftraum befand sich zum Besuchszeitpunkt in einem unhygienischen, Ekel erregenden Zustand.“ Die Stelle stieß in keinem Fall in einem der besuchten Gefängnisse auf Anzeichen von Folter. „Allerdings hat sie in mehreren Fällen Missstände festgestellt, die nicht akzeptiert werden können“, bilanziert die Stelle, für die fünf ehrenamtliche Mitglieder und drei wissenschaftliche Mitarbeiter arbeiten.

Von

dapd

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kianu

03.04.2012, 10:49 Uhr

Ein Skandal. Es versteht sich doch von selbst, dass wir es den Gefängnisinsassen so angenehm wie möglich machen sollten. Ein erster Schritt wäre die Einrichtung eines Online-Bewertungsportal, wo Häftlinge Sternchen vergeben können für den Komfort.

anonymous

03.04.2012, 10:56 Uhr

...gibt es doch schon: auf www.knast.net unter "Hotelführer"

Heinrich

03.04.2012, 11:14 Uhr

Kianu: ahahaaa... Ich bin hier auf diese Seite gekommen in dem sicheren wissen das ich genau so ein Kommentar finden werde wie ihres! Einfach genial wie simpel manche Leute gestrickt sind :) Und das sie keine Ahnung von der Materie haben, haben sie sogar mit ihrem Vorschlag bewiesen. Ein solches Portal gibt es schon. Hätten sie sich wenigsten die Mühe gemacht google zu benutzen dann wären sie zumindest nicht so schnell mit ihrem Unwissen aufgeflogen.
Zum Bericht: Hört sich nach ziemlich krassen verstoßen an. Aber das interessiert halt keinen. Die meisten Leute in der BRD sind sowieso dafür das man ihre Steuergelder anders anlegt. Wenn wunderst? Lynchjustiz, Polizeigewalt und rechtswidriges Handeln der Polizei wird ja in 9 von 10 Filmen (z.B. Tatort) in denen es um Verbrechen geht verherrlicht. Und im Filmen gibts ja immer ein Happy End! Warum also nicht in der Realität anwenden?! Deutschland schafft sich ab!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×