Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2013

16:53 Uhr

Anti-Kapitalismus-Bewegung

„Blockupy“ protestiert vor EZB und Deutscher Bank

Die „Blockupy“-Bewegung hat sich mit einer dreistündigen Demonstration vor der EZB zurückgemeldet. Die Teilnehmer protestierten gegen die Krisenpolitik der Zentralbank. Auch die Deutsche Bank stand im Fokus der Aktionen.

„Blockupy“-Aktivisten haben vor der Deutschen Bank am Freitag gegen Nahrungsmittelspekulationen demonstriert. dpa

„Blockupy“-Aktivisten haben vor der Deutschen Bank am Freitag gegen Nahrungsmittelspekulationen demonstriert.

Frankfurt/MainMit einem dreistündigen Protest vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt hat das Blockupy-Bündnis gegen die Krisenpolitik der EU demonstriert. Ab dem Freitagmorgen versammelten sich bei strömendem Regen zahlreiche Kapitalismuskritiker vor dem zentral gelegenen Gebäude in der Innenstadt. Während Blockupy von etwa 3000 Teilnehmern sprach, zählte die Polizei 1000 bis 1400 Protestierende. Umstritten war auch, ob es tatsächlich zu einer Blockade kam, wie das Bündnis verkündete. Die Proteste blieben laut Polizei weitgehend friedlich.

Nach dem Protest vor der EZB demonstrierten am Vormittag laut Polizei rund 300 Menschen vor der Deutschen Bank in Frankfurt gegen Spekulationen mit Nahrungsmitteln.. Zu einer zentralen Demo am Samstag erwarten die Veranstalter rund 20 000 Teilnehmer.

Die Proteste blieben laut Polizei weitgehend friedlich. Am Flughafen setzte die Polizei allerdings Schlagstöcke und Pfefferspray ein, weil mehr als die erlaubten 200 Demo-Teilnehmer ins Terminal 1 gehen wollten. Die Kundgebung sollte dennoch über die Bühne gehen, allerdings forderte die Polizei die Organisatoren auf, die genehmigte Anzahl einzuhalten. Vor dem Terminal hatten sich den Beamten zufolge etwa 650 bis 750 Menschen versammelt.

Aufgerufen zu den Aktionen haben unter anderem das Bündnis Interventionistische Linke, Attac, gewerkschaftliche Jugendorganisationen, die Linkspartei, das kommunistische „Ums Ganze“-Bündnis sowie Aktivisten von „Occupy“, die im Herbst 2011 vor der EZB ihre Zelte aufgeschlagen hatten.

Ende Mai: „Blockupy“ will für einen Tag die EZB lahmlegen

Ende Mai

„Blockupy“ will für einen Tag die EZB lahmlegen

Das kapitalismuskritische Bündnis will Ende Mai eine „massenhafte Blockade“ der Frankfurter Zentrale organisieren. Die Aktion richtet sich gegen den Sparkurs in der Finanzkrise und wird von 40 Organisationen unterstützt.

Den Aktionen nahe der EZB und am Flughafen war ein längeres juristisches Hickhack vorausgegangen, weil die Stadt die Proteste nicht genehmigen wollte. Letztlich gab aber der Hessische Verwaltungsgerichtshof grünes Licht, wenn auch unter Auflagen. So dürfen im Terminal 1 des Flughafens nur 200 Demonstranten auf einer bestimmten Route protestieren.

Bereits früh am Morgen hatte die Polizei den Platz an der EZB in der Frankfurter Innenstadt weiträumig abgesperrt. „Die EZB ist blockiert“, teilte später eine Sprecherin des Blockupy-Bündnisses mit. „Der Geschäftsbetrieb der EZB ist erfolgreich gestört.“ Das erste Aktionsziel sei damit erreicht. Die Polizei berichtete dagegen, einige Straßen und Wege seien gesperrt, es sei aber Definitionssache, ob das Gebäude tatsächlich blockiert sei.

Von

dpa

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.05.2013, 17:25 Uhr

Ich würde mich sehr gerne mal Auge um Auge, Zahn um Zahn mit diesem Blocku-Mob treffen - nach den Regeln des Alten Testament !

Account gelöscht!

31.05.2013, 17:26 Uhr

Jetzt gehen endlich mal ein paar Jungs und Mädels auf die Straße und dann fällt euch nichts dazu ein?

Ich find´s Klasse, aber das liegt vielleicht daran, dass ich Babyboomer bin und noch die Bilder der Steinewerfer wie Fischer im Kopf habe. Später wurden die Grünen daraus, mit Turnschuhen und Strickzeug im Bundestag. Das war für Konservative ein Affront sondergleichen.

Meiner Meinung nach ist es ist völlig egal, ob Blockupy etwas bewegen kann oder nicht, Hauptsache es steht endlich mal jemand auf!

Daniel

31.05.2013, 19:54 Uhr

Träum weiter Flash...

Das kleine Häschen sitzt am Waldesrand und manikürt seine Nägel. Kommt ein Reh vorbei. "Hallo Häschen !" - "Hallo Reh!"
"Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand?"
"Oooch... ich sitze hier, maniküre meine Nägel und wenn der Fuchs kommt, dann vergewaltige ich ihn!"
Das Reh schüttelt seinen Kopf und geht seiner Wege. Bald darauf kommt ein Hirsch vorbei. "Hallo Häschen!" - "Hallo Hirsch!"
"Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand?"
"Oooch... ich sitze hier, maniküre meine Nägel und wenn der Fuchs kommt, dann vergewaltige ich ihn!"
Der Hirsch schüttelt seinen Kopf und geht seiner Wege. Bald darauf kommt der Fuchs vorbei. "Hallo Häschen!" - "Hallo Fuchs!"
"Was machst Du denn hier so alleine am Waldesrand ?"
"Oooch... ich sitze hier, maniküre meine Nägel und rede gelegentlich dummes Zeug..."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×