Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2014

06:54 Uhr

Antisemitismus in Deutschland

„Oh, guck mal, ein Jude!“

VonMaike Freund

„Kindermörder“, „Juden-Schwein“: André ist fassungslos, wenn er mal wieder beschimpft wird – weil er Jude ist. Mit „neuem Antisemitismus“ hat das nichts zu tun. Denn beleidigt wird er nicht erst seit dem Gaza-Konflikt.

André, 26: „Die Kippa erinnert mich daran, diszipliniert zu sein, moralisch gut zu handeln.“ Maike Freund

André, 26: „Die Kippa erinnert mich daran, diszipliniert zu sein, moralisch gut zu handeln.“

DüsseldorfWut kocht in ihm hoch. Und Hilflosigkeit. Immer dann, wenn ihm wieder einer etwas hinterherruft, was judenfeindlich ist. Dann ist da dieses elendige Gefühl in ihm, dieses Gefühl, sich nicht zur Wehr setzen zu können. Meistens reagiert er nicht. Nicht auf „Juden-Schwein“ oder „Kindermörder“, nicht auf Pöbeleien und Verachtung, auch nicht, als einer vor ihm ausspuckt. Nur manchmal kann er die Wut nicht zurückhalten. Dann schimpft er zurück.

André ist 26. Mit seinen hellbraunen Haaren, dem Drei-Tage-Bart, den braunen Augen und der schwarzen Brille, der schlaksigen Gestalt und dem nachdenklichen Blick fiele der Student im Café Miss Moneypenny in Düsseldorf oder sonst wo nicht weiter auf. Trüge er nicht die Kippa. Sie ist der Grund, weshalb André Aufmerksamkeit auf sich zieht. Denn André ist Jude – und die Kippa kennzeichnet ihn.

Streitpunkte zwischen Israel und Hamas

Ende der Feindseligkeiten nicht in Sicht

Sowohl Israel als auch die Palästinenser verlangen ein Ende des Beschusses. Jedoch befeuern sich Hamas und Israel beständig gegenseitig, so dass ein Ende der Gewalt nicht in Sicht ist.

Grenzübergänge

Die Hamas will in Gaza vor allem den Güter- und Personenverkehr über die Grenze wieder in Gang setzen. Israel blockiert die Grenzübergänge im Osten und Norden sowie von der Seeseite, Ägypten führt im Süden ein strenges Grenzregime. Der gescheiterte ägyptische Vorschlag sah vor, Übergänge im Süden zu öffnen, wenn sich die Lage beruhigt habe.

Der Hamas geht es vor allem um den Übergang in Rafah. Es ist der wichtigste Zugang der Menschen von Gaza zur Außenwelt. Ägypten hat dort den Personenverkehr im vergangenen Jahr stark eingeschränkt. Dies hängt mit der engen Verbindung der Hamas zur in Ägypten verfolgten islamistischen Muslimbruderschaft zusammen, der der gestürzte Präsident Mohammed Mursi angehört. Die Hamas will nun vor allem von Ägypten Garantien für den Übergang in Rafah, denn frühere Versprechungen waren nicht eingehalten worden.

Gefangene

Bei der Suche nach drei entführten und letztlich getöteten israelischen Religionsschülern im Westjordanland haben israelische Sicherheitskräfte Hunderte Hamas-Angehörige festgenommen. Dutzende der Männer waren bereits früher in Haft und wurden bei einem Gefangenenaustausch 2011 freigelassen. Israel argumentiert, die nun wieder Festgenommenen hätten gegen ihre Entlassungsbedingungen verstoßen. Die Hamas will sie mit ihrem ununterbrochenen Raketenbeschuss freipressen. Beobachter rechnen nicht damit, dass sich Israel darauf einlassen könnte.

Entmilitarisierung

Israel würde eine Waffenruhe mit der Hamas akzeptieren, wenn sie für eine Entmilitarisierung des Gazastreifens genutzt würde. Raketen und von der Hamas genutzte Tunnel will Israel beseitigen.

Die Hamas hat ihr Raketenarsenal in den vergangenen Jahren erweitert. Inzwischen kann sie auch weiter entfernte Ziele in Israel angreifen. Raketen flogen bereits auf Tel Aviv und bis zur mehr als 160 Kilometer entfernten Stadt Haifa. Für die Hamas kommt eine Entwaffnung nicht infrage.

Aussicht auf eine längere Kampfpause?

Zuletzt hatten sich Hamas und Israel 2012 einen mehrere Tage dauernden bewaffneten Konflikt geliefert. Danach war für mehrere Monate weitgehend Ruhe. Israel hofft, mit seinen massiven Angriffen diesmal die Hamas einzuschüchtern und sie so auf längere Zeit von Raketenbeschuss abzuhalten.


Dass er die Kopfbedeckung trägt, liegt natürlich an seinem Glauben, er trägt sie nicht aus Patriotismus. „Die Kippa erinnert mich daran, diszipliniert zu sein, moralisch gut zu handeln“, sagt André. Sie sei ein Teil von ihm, der seine Persönlichkeit unterstreiche, ein Ausdrucksmittel. So wie manche Homosexuelle ihrer Sexualität mit der Regenbogenfahne Ausdruck verleihen würden. So ähnlich sei das bei ihm.

Er will nicht auf seine Kippa verzichten, nur weil sie die Aufmerksamkeit auf ihn zieht – manchmal mehr als ihm lieb ist. Er sagt: „Wir leben in Deutschland im Wohlstand, in einer behüteten Gesellschaft, in der wir nur sehr wenig verteidigen müssen.“ Nur, weil die Kippa Probleme mache, würde er sie nie ablegen wollen. „Manche Freiheiten muss man jeden Tag wieder verteidigen. Das ist dann eben der Preis.“

Zwei Tage nach Beginn der israelischen Gaza-Offensive steht André vor einem der Kühlregale in einem Supermarkt in Düsseldorf-Bilk, um Milch zu kaufen – wieder mit Kippa. Ein Mann neben ihm mustert ihn. Gut gekleidet, im Anzug, beschreibt André ihn. Er denkt sich nichts dabei. Denn André wird oft gemustert. Dann schreit der Mann ihn an, mitten im Supermarkt: „Du Scheiß-Jude, du Kindermörder.“

Kommentare (41)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

04.08.2014, 08:14 Uhr

In Deutschland gibt es einen Antisimitismus getragen aus der Politik. Die Deutschen selber bis auf ein paar Ausnahmen stehen den Juden nicht feindlich gegenüber. Warum auch wo Burkas und Kopftücher friedlich die Strassen füllen und es keine Angriffe gegen Muslime gibt. Tritt ein Jude erkennbar auf , dann wird er beschimpft und bedroht. Meist aber von Muslime die aber unter dem Schutz von Deutschen Politikern stehen und nicht bestraft werden können, weil sonst das Lügengebäude der Politiker zusammen bricht. Gebäude und Einrichtungen der Juden stehen unter Polizeischutz und das kann keine Religionsfreiheit bedeuten. Das ist Antisimitismus. Aber ein Muslimischer Staat wird über kurz oder lang die Juden nach Israel vertreiben. Das fängt schon als halber islamistischer Staat schon an. Juden wollen Deutschland verlassen. Schuld tragen Politiker aller Parteien.

Herr Hartmut Dr. Schoenell

04.08.2014, 08:31 Uhr

"UN-Generalsekretär Ban Ki Moon und die USA kritisierten den neuerlichen Beschuss einer UN-Einrichtung. Ban nannte ihn eine „moralische Schandtat“ und „kriminellen Akt“, US-Außenamtssprecherin Jen Psaki sagte, die USA seien erschüttert über den „schandhaften“ Vorfall.", aus Handelsblatt-online heute. Das prägt die Einstellung der Menschen

Herr Peter Spiegel

04.08.2014, 08:38 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×