Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2015

16:07 Uhr

Anton Hofreiter

Grünen-Fraktionschef will Spitzenkandidat werden

Falsche Politik ist schuld an den großen Krisen unserer Zeit, glaubt Anton Hofreiter. Der Grünen-Fraktionschef will für Veränderung kämpfen – als Spitzenkandidat im Bundestagswahlkampf 2017.

Bisher haben mit der Ko-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und dem schleswig-holsteinischen Landesminister Robert Habeck zwei prominente Grüne angekündigt, antreten zu wollen. dpa

Anton Hofreiter

Bisher haben mit der Ko-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und dem schleswig-holsteinischen Landesminister Robert Habeck zwei prominente Grüne angekündigt, antreten zu wollen.

BerlinGrünen-Fraktionschef Anton Hofreiter will Spitzenkandidat seiner Partei im Bundestagswahlkampf 2017 werden. „Ja, ich möchte kandidieren. Wenn es so weit ist, werde ich offiziell meine Bewerbung für die Urwahl einreichen“, sagte Hofreiter der „tageszeitung“ (Wochenendausgabe).

Hofreiter begründete seine Entscheidung mit Großkrisen wie der Finanz- und Eurokrise und den Krisen, die Millionen Menschen zur Flucht zwängen. „Diese Krisen fallen nicht vom Himmel. Eine falsche Politik ist für sie verantwortlich“, sagte er. „Ich möchte für echte Veränderungen kämpfen, um unsere Lebensgrundlagen zu schützen.“

Der 45-Jährige betonte, er stehe für grüne Kernthemen wie Klimaschutz, eine ökologische Agrarwende und internationale Solidarität. Er habe als Biologe vor seiner Politiklaufbahn viele Länder bereist und wisse, wie ungerecht es auf der Welt zugehe. Außerdem habe er keine Angst vor Auseinandersetzungen. „Progressive Politik muss sich trauen, große Ziele gegen Widerstand durchzusetzen. Dieses Angebot möchte ich den Grünen machen“, sagte er.

Katrin Göring-Eckardt: Grünen-Fraktionsvorsitzende will erneut Spitzenkandidatin werden

Katrin Göring-Eckardt

Grünen-Fraktionsvorsitzende will erneut Spitzenkandidatin werden

Die Grünen wollen ihre Top-Kandidaten für 2017 per Urwahl bestimmen. Nach dem Kieler Vize-Ministerpräsident Robert Habeck kandidiert auch Katrin Göring-Eckardt. Der linke Flügel sucht weiter einen Kandidaten.

Die Grünen werden ihre 61.000 Mitglieder in einer Urwahl entscheiden lassen, wer die Partei im Bundestagswahlkampf 2017 als Spitzenkandidat führt. Die Partei sucht ein quotiertes Duo, mindestens ein Spitzenkandidat muss also eine Frau sein. Bisher haben mit der Ko-Fraktionsvorsitzenden Katrin Göring-Eckardt und dem schleswig-holsteinischen Landesminister Robert Habeck zwei prominente Grüne angekündigt, antreten zu wollen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×