Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.11.2014

08:17 Uhr

Arbeitgeber-Präsident

Rentenpaket könnte deutlich teurer werden

Die Bundesregierung schätzt die Kosten ihres Rentenpakets auf 160 Milliarden Euro hochgerechnet bis 2030. Aus der Wirtschaft wird nun erneut Kritik laut – das Rentenpaket könnte sehr viel teurer werden als erwartet.

Laut Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer könnte das Rentenpaket 200 Milliarden Euro kosten. dpa

Laut Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer könnte das Rentenpaket 200 Milliarden Euro kosten.

BerlinDie Wirtschaft schlägt wegen des Rentenpakets der Bundesregierung erneut Alarm. Die Belastungen würden laut Arbeitgeber-Präsident Ingo Kramer deutlich höher ausfallen als von der großen Koalition geplant.

„Bei der Rente mit 63 und der Mütterrente sind es hochgerechnet bis zum Jahr 2030 rund 200 Milliarden Euro Mehrausgaben in der Sozialversicherung“, sagte Kramer der Neuen Osnabrücker Zeitung (Montagausgabe). Damit erwartet er dem Blatt zufolge in diesem Zeitraum 40 Milliarden Euro mehr als die Merkel-Regierung.

Kritik an Rente mit 63: Wirtschaftsverbände knöpfen sich Nahles' Reform vor

Kritik an Rente mit 63

Wirtschaftsverbände knöpfen sich Nahles' Reform vor

Das Interesse der Deutschen an der Rente mit 63 ist enorm – rund 110.000 Antrage auf vorzeitiges Ausscheiden aus dem Beruf laufen bereits. Wirtschaftsverbände fürchten weniger Wachstum – und haben Personalsorgen.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Fred Meisenkaiser

24.11.2014, 09:47 Uhr

Welchen Grund haben denn die Arbeitgeber zum Jammern? Die Rentenbeiträge - damit die Beiträge der Arbeitgeber - sinken. Und dass viele Arbeitnehmer sowenig verdienen, dass sie im Rentenalter in die Sozialhilfe rutschen, ist doch den Arbeitgebern egal.

Hauptsache die Rendite stimmt!

Account gelöscht!

24.11.2014, 10:04 Uhr

Eine Rente mit 18,9% Beiträgen erwirtschaftet und mit gut 50% aus dem Lebensertrag als M8ttelwert sollt ungünstiger sein als 0,2% Beiträge in eine Pensionskasse und mit gut 70% aus dem Ertrag der letzten Jahre als Mittelwert für Pensionen dagegen günstiger aufgebaut sein?
Mathematisch unmöglich und auch mit der gesetzlichen Vorgabe bezügl. Begünstigung, ändert sich das Missverhältnis zum Nachteil sämtlich gewerblich Beschäftigter nicht.

Herr D. Dino54

24.11.2014, 10:33 Uhr

Was kostet es unserer Gesellschaft, die politisch geduldeten Steuer-Oasen ???

Ist das der Dank, für die erarbeitete Lebensleistung und die Lebensqualität im Alter ?

Was sind das für kranke Gehirne, die meinen, es würde mit diesen kranken Ansichten/Forderungen friedlich bleiben auf Dauer, im unserem Land und Europa ?

Wo bleibt endlich seit vielen Jahren die überfällige seriöse Renten- und die Gesundheits - Reform ???

Arbeit lohnt sich nicht mehr in Deutschland !

Wer seine Rentenansprüche in Zukunft feststellt und die RIESTER-VERARS..UNG durchschaut hat, kommt zu dieser Erkenntnis!

Kranker, perverser Lobbyismus ! Zahlt erst mal die kriminell unterschlagenen Steuern !



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×